Zur Kenntnis nehmen, akzeptieren, wie handeln? - Seite 4 - Parents.at | Das Elternforum
Parents & more
Login:
Startseite Forum Blogs Kleinanzeigen Fotogalerie Hifeanfragen-Zentrum Registrieren
 
Zurück   Parents & more Forum > -- FAMILIE -- > OFF-Topic Lounge


Antwort
 
Themen-Optionen
(#61) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von kirschzuckerl
kirschzuckerl
 
15.09.2017, 12:27

Zitat:
Zitat von Berthold Beitrag anzeigen
Schau, ich kann mich auch als guten Autofahrer sehen. Wenn ich jeden Monat einen Verkehrsunfall baue, bin ich trotzdem keiner. Und wenn du weißt, dass ich neben meiner Partnerin immer wieder gleichgeschlechtlichen Sex habe - und das gern und gut - dann wirst du mir auch nicht abkaufen, dass ich aber doch eigentlich hetero bin, oder?
Aber gut, mir kann es wurscht sein. Soll er sich sehen, als was er will.
ein letzter versuch- woher will man wissen, ob man hetero ist, wenn man noch nie gleichgeschlechtlichen sex hatte? nur weil man es sich grauslich VORSTELLT? es gibt auch menschen, die experimenteller veranlagt sind als der durchschnitt. die können viel sex haben, ganz unterschiedlichen und auch experimente wagen. und man findet nicht alles entweder saugeil oder grauslich, sondern es gibt auch eine große grauzone dazwischen.

viele menschen haben sex, an dem sie keine große freude empfinden. das liegt am zusammenspiel der partner, nicht am geschlecht. meistens halt. aber wenige menschen haben auch sex mit einem partner, da liegt die unlust am geschlecht. trotzdem ist es technisch möglich.
diese menschen sehen sich aber dann nicht als bi, weil die gründe für die partnerschaft rationaler natur (ansehen, kinder, soziales umfeld) sind und nicht der eigentlich neigung entsprechen.

bi ist man per definition, wenn man aus eigenem willen sexuell bzw. beziehungstechnisch mit beiden geschlechtern verkehren WILL. nicht, wenn man eine frau heiratet, weil man sich nicht outen traut in bad hintertupfing.

wieviel "spaß" der mann am sex mit seiner frau hatte, wird nur ER beantworten können. und da er sich als "schwul" defininiert sehe ich auch keinen anlass das anzuzweifeln, nur weil er sex mit der frau hatte.
Mit Zitat antworten
Werbung
(#62) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
15.09.2017, 12:51

Zitat:
Zitat von kirschzuckerl Beitrag anzeigen
ein letzter versuch- woher will man wissen, ob man hetero ist, wenn man noch nie gleichgeschlechtlichen sex hatte? nur weil man es sich grauslich VORSTELLT? es gibt auch menschen, die experimenteller veranlagt sind als der durchschnitt. die können viel sex haben, ganz unterschiedlichen und auch experimente wagen. und man findet nicht alles entweder saugeil oder grauslich, sondern es gibt auch eine große grauzone dazwischen.
Und zum letzten Mal von meiner Seite aus (weil ich glaube, wir reden aneinander vorbei):
Mir geht es nicht um die, die es nicht wissen, weil nie ausprobiert!
Mir geht es darum, dass jemand es ausprobiert HAT, Spaß dabei hatte, und TROTZDEM behauptet, er wäre nicht bi (oder was auch immer). Das geht für mich nicht zusammen, weil bi einfach dadurch definiert ist, dass man beide Geschlechter anziehend findet. (Dass man vielleicht trotzdem eines präferiert, ist davon nicht berührt.)
Also, wenn einer zwar in einer schwulen Beziehung lebt, aber trotzdem auch mit Frauen Sex hat, dann nenne ich ihn bi. Wenn er keinen Spaß dabei hat, dann wird er es ja wohl nicht machen, oder? Egal, welche Selbstwahrnehmung er hat (und aus welchen Gründen).
Von mir aus ist er gläubiger Schwuler, praktizierend aber bi.

Wenn es einer nur einfach nicht weiß, dann ist ja alles offen. Vielleicht stellt es sich noch heraus, vielleicht nie.

Geändert von Berthold (15.09.2017 um 12:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Berthold gefällt: Antares2010
(#63) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von kirschzuckerl
kirschzuckerl
 
15.09.2017, 12:58

wir sind uns wohl bei homo themen nie einig.

bi definiert, dass man mit beiden geschlechter sex/beziehung haben WILL und nicht, dass man das KANN. können tut das nämlich jeder, es kommt immer auf die umstände drauf an. bei manchen reicht halt schon ein konservatives umfeld, um sich selbst dauerhaft zu verleugnen.

der "spaß" war das problem am vorbeireden, spaß ist ein blödes wort diesbezüglich. er ist nicht messbar und man muss eigentlich den menschen glauben, die den sex praktizieren, was ihnen nun wirklich VIEL besser gefällt und was für sie nur eine duldung, ein experiment, eine form der verleugnung war.
Mit Zitat antworten
(#64) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
15.09.2017, 12:59

Ich hab das mit dem Spaß ja nicht angefangen. Wenn es ihm nicht gefallen hat, dann ist es eh klar - dann ist halt die Frage, warum dann überhaupt.
Mit Zitat antworten
(#65) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
15.09.2017, 13:00

Noch mal das Zitat, um das es ging:

Zitat:
Zitat von kirschzuckerl Beitrag anzeigen
kann ein schwuler auch spaß haben mit einer frau? macht ihn das dann gleich automatisch bi?
JA!

(Wenn es bei diesem einen von dir eh nicht so ist, dann halt nicht. Aber dann war er nie die Zielgruppe dieses deines Postings.)
Mit Zitat antworten
(#66) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von kirschzuckerl
kirschzuckerl
 
15.09.2017, 13:04

Zitat:
Zitat von Berthold Beitrag anzeigen
Ich hab das mit dem Spaß ja nicht angefangen. Wenn es ihm nicht gefallen hat, dann ist es eh klar - dann ist halt die Frage, warum dann überhaupt.
hab ich eh nicht gesagt. der spaß geht auf meine kappe, schon klar.

fragst du dich echt, warum überhaupt? er wollte KINDER. er wollte von seinen hochkonservativen eltern ERBEN. er wollte in der PARTEI angesehen bleiben. er wollte TRAINER bleiben. er wollte nicht AUFFALLEN. bei vielen menschen würde nur ein einziger dieser gründe reichen, um mal 20 jahre ein doppelleben zu führen.

unsere letzte diskussion war doch, warum outings noch überhaupt notwendig sind. deiner sicht nach ist es ja völlig müßig, weil es DIR eh egal ist und du soviel private info gar nicht haben willst. hier hast du jetzt ein beispiel aus dem echten leben, wie schwierig es immer noch ist, seine homosexualität zu leben bzw. damit öffentlich umzugehen.
wie man es macht macht man es falsch.
und dieser mann hat verdammt viel schaden angerichtet, und das nicht nur bei sich selbst, das finde ich am traurigsten dran.
Mit Zitat antworten
(#67) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von kirschzuckerl
kirschzuckerl
 
15.09.2017, 13:06

Zitat:
Zitat von Berthold Beitrag anzeigen
Noch mal das Zitat, um das es ging:



JA!

(Wenn es bei diesem einen von dir eh nicht so ist, dann halt nicht. Aber dann war er nie die Zielgruppe dieses deines Postings.)
spaß war als synonym für sex gedacht, viel zu missverständlich, sorry.
ersetze es einfach durch sex, dann löst sich das kuddelmuddel.
Mit Zitat antworten
(#68) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
15.09.2017, 13:30

Zitat:
Zitat von kirschzuckerl Beitrag anzeigen
hab ich eh nicht gesagt. der spaß geht auf meine kappe, schon klar.

fragst du dich echt, warum überhaupt? er wollte KINDER. er wollte von seinen hochkonservativen eltern ERBEN. er wollte in der PARTEI angesehen bleiben. er wollte TRAINER bleiben. er wollte nicht AUFFALLEN. bei vielen menschen würde nur ein einziger dieser gründe reichen, um mal 20 jahre ein doppelleben zu führen.
ICH frage gar nicht. Hab ja gesagt, aus welchen Gründen immer. Die sind völlig heterogen und Privatsache, schon klar.
Zitat:
unsere letzte diskussion war doch, warum outings noch überhaupt notwendig sind. deiner sicht nach ist es ja völlig müßig, weil es DIR eh egal ist und du soviel private info gar nicht haben willst. hier hast du jetzt ein beispiel aus dem echten leben, wie schwierig es immer noch ist, seine homosexualität zu leben bzw. damit öffentlich umzugehen.
wie man es macht macht man es falsch.
und dieser mann hat verdammt viel schaden angerichtet, und das nicht nur bei sich selbst, das finde ich am traurigsten dran.
Ja, aber ich bin halt nicht repräsentiv. Von mir aus brauchte es das gar nicht, aber kann sein, dass die Gesellschaft noch nicht so weit ist. Was soll ich machen?
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Berthold gefällt: mcw
(#69) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
15.09.2017, 13:30

Zitat:
Zitat von kirschzuckerl Beitrag anzeigen
spaß war als synonym für sex gedacht, viel zu missverständlich, sorry.
ersetze es einfach durch sex, dann löst sich das kuddelmuddel.
Sex ohne Spaß, okay.
Mit Zitat antworten
(#70) [Permalink]
Alt
Antares2010
 
15.09.2017, 16:11

Zitat:
Zitat von Berthold Beitrag anzeigen
Sex ohne Spaß, okay.
Die Frage ist jetzt ernst gemeint: Kann ein Mann Sex haben, sogar einen Erben (oder mehrere wie in dem Bsp) zeugen und dabei überhaupt keinen Spaß haben? Bei einer Frau gehts, klar, aber beim Mann?
Mit Zitat antworten
(#71) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von kirschzuckerl
kirschzuckerl
 
15.09.2017, 16:27

Zitat:
Zitat von Antares2010 Beitrag anzeigen
Die Frage ist jetzt ernst gemeint: Kann ein Mann Sex haben, sogar einen Erben (oder mehrere wie in dem Bsp) zeugen und dabei überhaupt keinen Spaß haben? Bei einer Frau gehts, klar, aber beim Mann?
wieso denn nicht? nur weil mann ejakuliert?
männer können auch von frauen vergewaltigt werden. auch da ist dann nicht von spaß auszugehen. es gibt übrigens weibliche missbrauchsopfer, die zb. beim missbrauch durch den eigenen vater orgasmen hatten. die schämen sich dann nochmal extra, weil die gesellschaft ja offenbar davon ausgeht dass ein orgasmus IMMER "spaß" bedeutet.

es ist ziemlich sexistisch, da halt in die andere richtung, davon auszugehen, dass männer prinzipiell spaß dabei haben müssen wenn sie sex haben.

oder frag mal einige männer, die seit 5 jahren dreimal im monat auf befehl zum eisprung "ranmüssen", wieviel freude sie noch am sex haben, auch wenn sie ihn brav zu ende bringen.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von kirschzuckerl gefällt 3 Usern: Berthold, mcw, Obsidian
(#72) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Obsidian
Obsidian
 
15.09.2017, 19:48

Zitat:
Zitat von Antares2010 Beitrag anzeigen
Die Frage ist jetzt ernst gemeint: Kann ein Mann Sex haben, sogar einen Erben (oder mehrere wie in dem Bsp) zeugen und dabei überhaupt keinen Spaß haben? Bei einer Frau gehts, klar, aber beim Mann?
Natürlich! Deshalb ist es ja ein weit verbreiteter Irrtum, dass Ejakulation = Befriedigung/Spass bedeutet.
Das ist einfach eine körperliche Reaktion auf entsprechende mechanische Reize.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Obsidian gefällt: mcw
(#73) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
15.09.2017, 22:43

Zitat:
Zitat von Antares2010 Beitrag anzeigen
Die Frage ist jetzt ernst gemeint: Kann ein Mann Sex haben, sogar einen Erben (oder mehrere wie in dem Bsp) zeugen und dabei überhaupt keinen Spaß haben? Bei einer Frau gehts, klar, aber beim Mann?
Du kannst eine Erektion haben (als Mann) oder hervorrufen (als Frau), ohne dass es für den Mann besonders lustig/lustvoll ist. Rein körperliche Stimulation reicht. Gerade, wenn er schon länger keinen Sex mehr hatte, geht das sehr leicht.
Dann braucht er nur mehr stillhalten und die Frau setzt sich drauf. Oder er macht immerhin ein Minimum an Aktivität selber.

Also ja, technisch geht es. Ob er sich drauf einlässt, ist eine andere Frage. Aber wird schon genug geben, umgekehrt bei Frauen ja auch.
Mit Zitat antworten
(#74) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von mcw
mcw
 
16.09.2017, 06:07

Zitat:
Zitat von Antares2010 Beitrag anzeigen
Die Frage ist jetzt ernst gemeint: Kann ein Mann Sex haben, sogar einen Erben (oder mehrere wie in dem Bsp) zeugen und dabei überhaupt keinen Spaß haben? Bei einer Frau gehts, klar, aber beim Mann?
Ja, ebenso wie du auch als Frau einen Orgasmus haben kannst und keinen Spaß an der Sache. Er wird dann mechanisch ausgelöst und ähnlich empfunden. Und beim Mann ist die Ejakulation auch kein Zeichen dafür, dass er nun besonders viel empfindet oder vor Leidenschaft brennt.
Genauso können Männer UND Frauen Sex ohne Höhepunkt als lustvoll, geil und sogar befriedigend erleben.
Mit Zitat antworten
(#75) [Permalink]
Alt
Elvira
 
16.09.2017, 07:20

Zitat:
Zitat von mcw Beitrag anzeigen
Ich würde dem Mann weiterhin keinen Vorwurf machen, besonders wenn er recht jung und unerfahren war und der Druck der Eltern vergleichsweise stark. Oft muss man sich selbst erst besser kennen und lernen zu sich zu stehen, um nicht mehr das Leben zu führen, das andere für einen vorgesehen haben, das ist nicht wirklich neu.

Und mit 20 oder 25 kennen sich viele einfach noch zu wenig mit sich selbst aus und haben nicht den notwendigen Mut und das Selbstbewusstsein entwickelt, um "ihr Ding" durchziehen zu können. Nicht umsonst haben viele Menschen diverse tiefgreifende Outings zwischen 35- 50, das ist nicht immer nur der Midlife Crisis geschuldet, sondern oft genauso dem Umstand, dass viele erst dann genug Persönlichkeit und Stärke entwickelt hat, um zu sich zu stehen wie man ist und nicht mehr unbedingt den Schein wahren zu wollen, sondern vorrangig ein Leben führen, das sich für einen richtig und gut anfühlt.
Kenne den Mann nicht, also kann ich ihm keine Vorwürfe machen. Würde mein Mann mir erklären, dass er mich in aufrechter Ehe betrogen hat, dann ist natürlich ein Vorwurf zu erwarten! Allein schon deswegen.

Mich aus so zentralen Überlegungen in seinem Leben auszuschließen zeigt halt dann auch noch mal, dass er mich in seinem Leben für nicht so wichtig genommen hat.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu
Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.





Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd & Parents.at Internet GmbH.
Suchfunktionen powered by Searchlight © 2017 Axivo Inc.
Minimal empfohlene Bildschirmauflösung: 1280x800 Pixel


IM SINNE DER MEINUNGSVIELFALT WERDEN IN DIESEM FORUM AUCH BEITRÄGE VERÖFFENTLICHT, DIE NICHT MIT DER MEINUNG DES WEBSITEBETREIBERS ÜBEREINSTIMMEN.

Zur parents.at Homepage
Zur ZQF Homepage