zusätzliche verpflichtende Impfungen jetzt auch in Frankreich - Seite 3 - Parents.at | Das Elternforum
Parents & more
Login:
Startseite Forum Blogs Kleinanzeigen Fotogalerie Hifeanfragen-Zentrum Registrieren
 
Zurück   Parents & more Forum > -- FAMILIE -- > Gesundheit & Medizin > Schutzimpfungen Kinder


Antwort
 
Themen-Optionen
(#41) [Permalink]
Alt
WolfgangM
 
05.08.2017, 13:55

Zitat:
Zitat von marmor Beitrag anzeigen
Zwei User hier in dem Forum werden es bald schaffen das ich vom Impfbefürworter zum Impfgegner werde.

Da schrieb ich das spuren von Quecksilber enthalten sind. Das wurde hier im Forum strickt dementiert und ich der Fake News bezichtigt. Dann belegt aber eine Untersuchung aus dem Jahr 2017 diese Spuren. (Betonung liegt auf Spuren). So wie diese unhöfliche Ausdrucksweise hier weiter geht. So etwas zu lesen habe ich nicht nötig. Mit der Ausdrucksweise diskutiere ich sicher nicht weiter.
also du hast folgendes behauptet:

Zitat:
Zitat von marmor Beitrag anzeigen
Für alle die hier meinen das in den Impfungen kein Blei, kein Aluminium, kein Uran, kein Cäsium, kein Quecksilber und ähnliches drinnen ist und ich zu alte Daten verwende.

Hier eine ganz aktuelle untersuchung, durchgeführt von einem Labor für Umweltmedizinische Untersuchungen in Deutschland: Micro Trace Minerals Labor


http://www.agbug.de/download/impfstoff02.pdf
vom März 2017

In den Impfungen befindet sich jede Menge Aluminium. Es befinden sich aber auch andere giftige Stoffe drinnen wie Cäsium, Uran, Blei, Quecksilber, Palladium, sogar Arsen soll sich laut der Untersuchung in der ein oder anderen Impfung befinden.
Warum glaubst du eigentlich dem umtriebigste Impfgegner Deutschlands, der ja nicht nur Impfgegner sondern auch AIDS-Leugner etc pp ist- und keinerlei fachliche Ausbildung hat?

zum Download: das steht ja klar drinnen dass es für die Probe keine Grenzwerte und Referenzbereiche gibt. Und dass der Wert < 5 µg/l bedeutet, dass es unter der Nachweisgrenze ist, d.h. dass diese Elemente nicht nachgewiesen werden können. Anders bei Aluminium (welches im Impfstoff ja nicht als metallisches Al vorliegt, sondern als schwer lösliches Aluminium Salz) - das ist ja auch im Beipacktext angegeben, sonst wärs ja kein adjuvierter Impfstoff- muss angegeben werden. Und ca 1/3 des körpereigenen Aluminiums findet sich in der Lunge- du hast es eingeatmet, weil Aluminium und seine Verbindungen eben überall sind.

Heutzutage sollten bei allen Bestimmungen Grenzwerte angegeben werden. Wenn du heute einkaufen warst und mit €-Scheinen bezahlt hast, gibts eine gute Chance, dass jetzt in deinem Blut Kokain nachweisbar ist, ohne dass du jemals gekokst hast, weil eben auf sehr vielen € Scheinen Kokain nachweisbar ist. Will heißen, dass der gemessene Wert für dein Leben nichts bedeutet.

So, Ende der kurzen Einführung in die analytische Chemie, Wetter ist zu schön.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von WolfgangM gefällt: MammaDiDue
Werbung
(#42) [Permalink]
Alt
Jacek
 
06.08.2017, 11:36

Zitat:
Zitat von Elvira Beitrag anzeigen
Impfungen verlaufen auch in den allermeisten Fällen ohne Nebenwirkungen,
weißte, wenn nach zwei Tetanusspritzen ein übler Rheumaschub zu Besuch kommt, den man vor und nachher so nie mehr hatte, dann darf man das zwar, mit ärztlicher Hilfe in eine bequeme Zufallsecke schieben oder eben den Nebenwirkungsangaben der Pharma-Multis zweifel schenken.

Wenn man dazu noch das Wirkprinzip einer adjuvierten und damals noch mit hoch giftigen Schwermetall versehenen Impfung(en) begriffen hat, dann fällt es mir persönlich wirklich nicht mehr schwer, die offizielle (Industrie)Version zu verwerfen und nach alternativen präventions Möglichkeiten zu suchen, die einem nebenwikungsfrei Infekte vom Hals halten können.
Zitat:
Zitat von Elvira Beitrag anzeigen
Du gehst also davon aus, dass die Vitamin D Gabe bei Babies ihnen gegen alle möglichen Krankheiten hilft? Ich war der Meinung, dass gerade bspw. Masern für kleine Babies richtig gefährlich werden kann?
Du gehst davon aus, das man außer mit Impfen und Medikamenten sonst nichts gegen Infekte tun kann?
Mit Zitat antworten
(#43) [Permalink]
Alt
Jacek
 
06.08.2017, 11:49

Zitat:
Zitat von WolfgangM Beitrag anzeigen
Und ca 1/3 des körpereigenen Aluminiums findet sich in der Lunge- du hast es eingeatmet, weil Aluminium und seine Verbindungen eben überall sind.
zum größten Teil haben wir das der Industrialisierung zu verdanken. Saurer Regen durch Stickoxide Schwefel, Müllverbrennung, aus der Landwirtschaft Kunstdünger etc
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Jacek gefällt: marmor
(#44) [Permalink]
Alt
WolfgangM
 
06.08.2017, 14:26

Zitat:
Zitat von Jacek Beitrag anzeigen
zum größten Teil haben wir das der Industrialisierung zu verdanken. Saurer Regen durch Stickoxide Schwefel, Müllverbrennung, aus der Landwirtschaft Kunstdünger etc
Sauren Regen hats doch immer mal wieder gegeben ind Vorindustriezeiten. Ursache zB Vulkanismus- da kommt u.a. auch jede Menge Quecksilber und Aluminium raus- und SO4 ²-. Macht die Erde sauer - 2/3 der kultivierten Böden haben einen sauren pH. Da gibts jede Menge lösliches Aluminium, ganz ohne menschliche Aktivitäten.

auch Alu- ist eben keine Alien, wie die Aluphobiker behauten

https://www.chemie-zeitschrift.at/pu...wsimage272557/
Mit Zitat antworten
(#45) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
31.08.2017, 09:49

Zitat:
Zitat von marmor Beitrag anzeigen
Mir geht es aber auch gar nicht um die Stoffe die in Impfungen sind. Das soll jeder für sich selbst entscheiden. Ich entschied mich für die Impfungen.

Um das geht es mir. Selbstverantwortung anstatt gesetzliche Pflicht mit Polizeigewalt Androhung.
Ich verstehe schon, was du meinst, marmor. Und das ist natürlich schon ein Punkt, ich bin normalerweise auch gegen zu viele staatliche Regelungen und Verpflichtungen.

Die Sache ist nur die, dass Infektionskrankheiten nicht nur Sache des Einzelnen sind. Es wird die Allgemeinheit dadurch gefährdet, und das kann man nicht jedem überlassen zu entscheiden, wie er lustig ist. Du darfst auch nicht von deinem Grundstück oder in deiner Firma Stoffe entweichen lassen, die gesundheitsschädlich sind. Oder mit dem Auto fahren, wie du willst, auch wenn es deines ist. Wo es um das Gemeinwohl geht, kann und muss manchmal der Staat eingreifen und Regelungen treffen (und kontrollieren, bei Bedarf sanktionieren), die vielleicht auch gegen die Interessen des Einzelnen gehen.
Und da es Leute gibt, die nicht impfen KÖNNEN (bzw. bei denen es nichts hilft), bin ich dafür, dass der Herdenschutz so nahe wie möglich an 100% kommt, die sind nämlich drauf angewiesen.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Berthold gefällt 3 Usern: Anno1701, glorifica, MammaDiDue
(#46) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
31.08.2017, 09:54

Zitat:
Zitat von WolfgangM Beitrag anzeigen
Du hast was vergessen. Kein Militärdienst unter 18 Jhr - das ist m.W. der Grund warum die USA nicht die Kinderrechtskonvention unterschrieben hat.
Das ist falsch. Auch in Österreich kann man unter 18 Militärdienst leisten - freiwillig und mit Zustimmung der Eltern. Aber man kann.

(Detail am Rande off)
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Berthold gefällt: marmor
(#47) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
31.08.2017, 09:57

Zitat:
Zitat von marmor Beitrag anzeigen
In einem Buch las ich, das vor vielen Jahrzehnten (um oder kurz nach dem zweiten Weltkrieg) die Kinderlähmung binnen ein paar Tagen geheilt werden konnte.
Schade, dass der Zahnarzt, den ich als Kind hatte, das nicht wusste. Der hinkte bis zu seinem Tod.
Wenn ich zurückrechne, dürfte der in etwa genau diese Generation gewesen sein.
Mit Zitat antworten
(#48) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Bert
Bert
 
02.09.2017, 13:37

Zitat:
Zitat von Berthold Beitrag anzeigen

Die Sache ist nur die, dass Infektionskrankheiten nicht nur Sache des Einzelnen sind. Es wird die Allgemeinheit dadurch gefährdet, und das kann man nicht jedem überlassen zu entscheiden, wie er lustig ist. Du darfst auch nicht von deinem Grundstück oder in deiner Firma Stoffe entweichen lassen, die gesundheitsschädlich sind. Oder mit dem Auto fahren, wie du willst, auch wenn es deines ist. Wo es um das Gemeinwohl geht, kann und muss manchmal der Staat eingreifen und Regelungen treffen (und kontrollieren, bei Bedarf sanktionieren), die vielleicht auch gegen die Interessen des Einzelnen gehen.
Und da es Leute gibt, die nicht impfen KÖNNEN (bzw. bei denen es nichts hilft), bin ich dafür, dass der Herdenschutz so nahe wie möglich an 100% kommt, die sind nämlich drauf angewiesen.
Ich weiß schon, dass es jeder eigentlich gut meint. Und dass eine Impfpflicht als eine Art Bürgerdienst gesehen wird, um Arme und Schwache nicht zu gefährden.

Mein wesentlicher Punkt gegen die Impfpflicht ist schwer zu erklären. Ich probiere es trotzdem noch mal.

Das Argument, das in letzter Zeit die Impfpflicht Debatte dominiert, ist der Schutz des Babys, das noch nicht geimpft werden kann. Der Schutz des Chemotherapierten oder sonstwie immungeschwächten. Also der Schutz des Hilflosen durch einen Kokon des Herdenschutzes. Einen Kokon der durchgeimpften Masse.

Diese Theorie des Herdenschutzes klingt auf den ersten Blick gut und vernünftig.

Alle für einen!
Alle lassen sich impfen, um den einen schwachen Menschen zu schützen.

Auf den zweiten Blick tun sich eine Reihe von Fragen und Bedenken auf:

Wird der eine Schwache tatsächlich geschützt?

Wenn jemand immunschwach ist, so drohen hunderte potenziell gefährliche Viren und Bakterien. Nur gegen eine minimale Anzahl kann geimpft werden.
Bei einigen Impfungen - wie z.B. Keuchhusten - geben die Geimpften selbst die Keuchhusten-Bakterien weiter. Sie können also - auch wenn sie selbst nicht erkranken - andere anstecken.
Schließlich setzt man bei einer Impfung aller gegen alles - auch alle dem möglichen Risiko der Impf- Nebenwirkungen aus.

Es wird also der eine Schwache nicht wirksam geschützt - dafür aber die große Menge der Menschen, die immunkompetent sind - den Nebenwirkungen ausgesetzt.

Und diese Nebenwirkungen können deutlich weiter verbreitet sein, als dies zur Zeit angenommen wird.

Impf-Nebenwirkungen beschränken sich nicht auf harmlose vorübergehende Schwellungen und Rötungen an der Einstichstelle.
Und sie beschränken sich auch nicht auf extrem seltene schwere Schadensfälle.
Sondern sie könnten für die bestehende Epidemie der Krankheiten des Immunsystems verantwortlich - oder mitverantwortlich sein.

Schließlich möchte ich betonen, dass ich die Masernimpfung für gut halte. Ich bin sogar der Meinung, dass man die Masernimpfung weiter geben sollte, auch wenn die Masern längst ausgestorben sind.

Und zwar aus folgendem Grund: Der Umgang mit Viren und Bakterien ist für unser Immunsystem notwendig. In der Kindheit sucht das Immunsystem den Kontakt mit allen möglichen Keimen.

Zum einen, um damit Immunität zu erwerben. Bei Mädchen wird die Immunreaktion noch zusätzlich hormonell verstärkt, und es wird ein Vorrat an Antikörpern angelegt, um diese später als Nestschutz an die eigenen Babys weiter zu geben.

Zum zweiten erwirbt das Immunsystem durch den Kontakt mit verschiedenen Keimen Kompentenzen, die es braucht, um als lebenslanger professioneller Schutzengel dem Mensch zu dienen. Es erlernt zuverlässig krankmachende Keime von harmlosen zu unterscheiden. (Bei Allergikern ist diese Eigenschaft gestört.)
Und es erlernt fremde Proteine von körpereigenen Proteinen zu unterscheiden. (Ohne diese Eigenschaft drohen Autoimmunerkrankungen)

Sowohl Allergien als auch Autoimmunerkrankungen sind bei uns in den letzten 20 Jahren rasant angestiegen.
Mittlerweile kennen wir mehrere hundert Autoimmunstörungen. Die meisten davon waren vor kurzem noch unbekannt.
Bei einigen Entwicklungsstörungen (z.B. Autismus, ADHS) werden in der Wissenschafts-Community Autoimmun-Phänomene als Auslöser diskutiert. Sogar bei psychischen Krankheiten scheint ein Zusammenhang biologisch plausibel (z.B. wenn sich das Immunsystem gegen bestimmte Bakterien wendet, die "Glückshormone" erzeugen).
Zusammenhänge werden plötzlich sichtbar, an die vor 20 Jahren noch niemand gedacht hätte (und auch heute nur eine Minderheit denkt).

Bei Masern gibt es zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten, die zeigen, dass die Impfung positive unspezifische Effekte auf das Immunsystem hat und die Abwehrkraft steigert. Sogar abgeschwächte Impfviren liefern also einen Trainingseffekt, der enorme Auswirkungen hat.

Insofern würde eine Impfpflicht gegen Masern biologisch durchaus Sinn machen. Ich bin dennoch dagegen, weil sich daraus eine weitere Radikalisierung in der Impfdebatte ergibt. Weil schreckliche Szenen drohen, wenn mit Amtsgewalt geimpft wird. Weil die Impfstoff-Hersteller damit überhaupt keinen Grund mehr haben, bessere Produkte zu entwickeln (z.B. einen Masern-Impfstoff, den man inhalieren kann).
Und schließlich, weil ich fürchte, dass eine erste Impfpflicht gegen Masern gleich das Tor aufstoßt, um gegen eine Reihe weiterer Krankheiten Zwangsimpfungen einzuführen.

Abgesehen von Masern, Mumps und Röteln gibt es nämlich wenige Impfungen, die ähnlich positive Auswirkungen auf das Immunsystem haben.

Bei Rotaviren kann man noch diskutieren. Doch ist hier der natürliche Kontakt mit den Viren in den allermeisten Fällen komplikationslos und löst eine stärkere nachhaltige Immunreaktion aus.
Ähnlich ist es bei Windpocken. Hier kommt noch das Problem dazu, dass die Impfung bei weitem schlechter wirkt als die Masernimpfung. Die Ausrottung der Viren ist unmöglich. Das bedeutet, dass die Krankheit ins Erwachsenenalter verschoben wird, dass vermehrt Windpocken-Fälle während der Schwangerschaft auftreten und dass die Neugeborenen geimpfter Mütter einen weniger zuverlässigen Nestschutz mit bekommen.

Bei Polio war die alte Schluckimpfung ein Segen, weil dadurch eine frühzeitige Immunität aufgebaut wurde und damit die gefährlichen Spät-Infektionen (jene, die Kinderlähmung ausgelöst haben), verhindert wurden.
Nun wird die Polio Impfung als Teil der 6-fach Impfung gegeben.

Diese und viele andere inaktivierte Impfstoffe (z.B. auch Pneumokokken, die beiden Meningokokken-Impfungen, FSME) haben eine vollständig andere Art, eine Immunreaktion auszulösen. Hier werden die Antikörper nicht auf natürliche Art und Weise gebildet - als Reaktion auf lebende Keime - sondern sie werden über künstliche Hilfsmittel regelrecht heraus gepresst.

Aluminiumverbindungen werden seit 1926 (damals im Diphtherie-Impfstoff) eingesetzt, weil Wissenschaftler im Tierversuch bemerkten, dass man damit beinahe alle Antigene mischen und solcherart Antikörper gegen eben jene Antigene erzeugen kann.
Wenn man Diphtherie-Impfstoff mit Aluminiumhydroxid verbindet und injiziert, erzeugt das Diphtherie-spezifische Antikörper.
Wenn man abgetötete FSME-Viren mit Aluminiumhydroxid verbindet und injiziert, erzeugt das FSME-spezifische Antikörper.

Dies funktioniert, weil die Alu-Verbindung an der Einstichstelle Zelltod und Entzündung auslöst, wodurch eine spezielle Alarmreaktion im gesamten Organismus ausgelöst wird. Millionen von aktivierten, hoch aggressiven Immunzellen strömen durchs Blut und an die Impfstelle. Sie gehen auf alle Fremdkörper los, fressen sie oder fixieren sie und zerren diese dann in die Lymphknoten und andere Organe des Immunsystems.

Bei jedem Polizei-Einsatz kann es zu Kollateralschaden kommen.

Und genauso ist es auch bei Impfungen.

Wenn eine Spezialeinheit der Polizei eine Wohnung stürmt, weil dort bekannte Kriminelle wohnen, die über Zeugen und Überwachungskameras klar identifiziert worden sind, so ist die Sache einfach: es kommt zu einer gut eingespielten Immunreaktion - die auch noch unspezifische positive Auswirkungen hat, weil die fest genommenen auch noch über ihre Hintermänner auspacken

Wenn jedoch in der Fußgängerzone herum geschossen wird, in der U-Bahn Giftgas aus strömt und gleichzeitig das Rathaus brennt, so liegen die Nerven des gesamten Polizeiapparates blank. Passanten werden irrtümlich für Terroristen gehalten und fest genommen. Andere Passanten, die davon laufen werden irrtümlich erschossen. Die allgemeine Aggressivität und die in der Luft liegende Lebensgefahr macht das System fehleranfällig.

Dieser Vergleich beschreibt den Unterschied zwischen Lebendimpfungen und inaktivierten Totimpfungen, die Wirkverstärker (Adjuvantien) benötigen, um überhaupt zu funktionieren.

Und wenn ich frisch zecken-geimpft vom Arzt komme und gerade die Birkenpollen durch die Luft fliegen, so sind natürlich auch diese Fremd-Eiweiße dem aufgeputschten Immunsystem hoch verdächtig. Es wird eine Immunreaktion gegen Birkenpollen eingeleitet.

Und wenn ich das Pech habe, dass sich lösliche Aluminium-Ionen mit Teilen der Muskelzellen verbinden, so wird damit auch das körpereigene Protein aus der Zelle für das Immunsystem zum Verdächtigen. Wenn die Person Pech hat, z.B. bestimmte genetische Voraussetzungen erfüllt oder auch einfach nur die Sicherheits-Mechanismen zur Ausschaltung von Auto-Aggressivität versagen, so kann damit eine autoimmun bedingte Muskel-Erkrankung ausgelöst werden. Oder wenn es sich um eine Nervenzelle handelt, eine Nervenerkrankung, z.B. Multiple Sklerose.
Genauso kann es zu Verwechslungen kommen, wenn ein Protein des Impfstoffs einem körpereigenen Protein ähnelt.

Mit jeder derartigen Impfung wird unspezifisch Alarm ausgelöst und die Aggressivität des Immunsystems erhöht.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Bert gefällt: marmor
(#49) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Bert
Bert
 
02.09.2017, 13:37

"Die zahlreichen modernen Krankheiten mit denen wir es heute zu tun haben", erklärte mir der Kinderarzt Herbert Renz-Polster in einem Interview, "haben eine gemeinsame Ursache: ein überaggressives aus der Bahn geworfenes Immunsystem."

Ich fragte ihn daraufhin, ob er meint, dass daran Impfungen beteiligt sein könnten, weil es ja deren ureigene Aufgabe ist, das Immunsystem aggressiv zu machen.

"Nein, keinesfalls", lautete seine Antwort. Das sei hinlänglich untersucht.

Ich denke nicht, dass es hinlänglich untersucht ist.

Impfungen haben einen derart guten, im Lauf der Geschichte erworbenen Ruf, dass mögliche negative Effekte nicht für möglich gehalten werden.
Dass viele Impfexperten und Behörden allein die Erwähnung derartiger Zusammenhänge für unerhört halten. Für rufschädigend, für potenziell gefährlich. Es könnten die Durchimpfungsraten fallen!

Es gibt also eine Menge Widerstand gegen eine objektive radikale Prüfung möglicher Sicherheitprobleme.
Dazu kommt auch noch das Problem, dass sich der Apparat sozusagen selbst kontrolliert. Jene Behörden, welche Impfungen empfehlen, sind auch für die Kontrolle der eigenen Empfehlung zuständig. Das ist kontraproduktiv und führt dazu, dass es keine strenge Kontrolle gibt.

Dort jedoch, wo ein Wirtschaftszweig über Jahrzehnte das Gefühl hat, nicht kontrolliert zu werden, kommt es zwangsläufig zu ungesunden Entwicklungen - wie auch das Beispiel der deutschen Autoindustrie zeigt.

Der Impfzwang führt dazu, dass die Herstellerkonzerne unter Herdenschutz gestellt werden. Er führt dazu, dass sie sich in Punkto Sicherheit und Innovationen endgültig nichts mehr pfeifen. Denn natürlich wären die Behörden noch kontroll-unwilliger, wenn sie auch noch die Auswirkungen der von der Gesundheitspolitik verhängten Impfpflicht kontrollieren müssten.

Der Impfzwang ist ein Einfallstor für die Medizindiktatur.

Die Herde der Menschen wird - seuchenhygienisch gesehen - zu einer Putenherde, die gegen alles und jedes geimpft und medikalisiert wird. Um eben die schwächsten zu schützen. Denn die schwächsten Puten könnten Keime einschleppen, welche die ganze Herde killt.
Die natürliche Abwehrkraft ist Geschichte. Das selbst erworbene Immunsystem wird ersetzt durch den Pharmazie-Schrank. Und wir werden alle zu Junkies des Medizinsystems, nicht mehr lebensfähig in der natürlichen Welt.

Dies ist - konsequent zu Ende gedacht - der Effekt des Herdenschutzes.
Brave New World!
Mit Zitat antworten
(#50) [Permalink]
Alt
marmor
 
02.09.2017, 14:05

Zitat:
Zitat von Berthold Beitrag anzeigen
Ich verstehe schon, was du meinst, marmor. Und das ist natürlich schon ein Punkt, ich bin normalerweise auch gegen zu viele staatliche Regelungen und Verpflichtungen.

Die Sache ist nur die, dass Infektionskrankheiten nicht nur Sache des Einzelnen sind. Es wird die Allgemeinheit dadurch gefährdet, und das kann man nicht jedem überlassen zu entscheiden, wie er lustig ist.
Wieso wird durch nicht impfen die Allgemeinheit gefährdet? Ich dachte immer Impfen schützt. Also wer geimpft ist, der ist daher nicht gefährdet und wer nicht geimpft ist der weiß von seinem Risiko. Warum ist hier die Allgemeinheit gefährdet? Oder nützt impfen nicht?
Mit Zitat antworten
(#51) [Permalink]
Alt
marmor
 
02.09.2017, 14:08

Zitat:
Zitat von Berthold Beitrag anzeigen
Und da es Leute gibt, die nicht impfen KÖNNEN (bzw. bei denen es nichts hilft), bin ich dafür, dass der Herdenschutz so nahe wie möglich an 100% kommt, die sind nämlich drauf angewiesen.
Hast Du hier zahlen bei wie vielen Personen (perzentuell) die Impfung nichts nützt (welche Impfung) und aus welchen Gründen Leute nicht impfen können wenn sie wollen?
Berthold meinte Krebskranke und Neugeborene. Neugeborene ist klar. Ich weiß ja nicht wie es bei anderen ist, bei uns war es üblich neugeborene ohne Immunsystem vor möglichen Kontakt mit fremden in der ersten Zeit zu schützen. Wobei selbst bei einer Impfpflicht wäre ich hier genau so vorsichtig. Denn wenn ich hinaus gehe und mir denke "sind eh alle geimpft" und dann ist ein Krebskranker in der U Bahn oder jemand aus einem Land bei dem es keine Impflficht gab. Hier könnte aber auch die Behörde etwas ändern. So war es zumindest bei uns, das wir mit dem Baby ein paar Wochen alt durch ganz Wien zum Standesamt wegen der ganzen Dokumente düsen mußten. Das war aus meiner Sicht ein behördlich angeordnetes Krankheitsrisiko.

Krebs was Berthold schreibt verstehe ich nicht ganz. Die wenigsten werden mit Krebs geboren. Bei den meisten entwickelt sich Krebs erst lange nachdem sie Impfungen erhalten haben. Dann sind sie ja schon geimpft. Oder wirkt die Impfung bei Krebskranken nicht mehr?

Geändert von marmor (02.09.2017 um 14:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
(#52) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
02.09.2017, 21:23

Kannst du mir zeigen, wo ich explizit von "Krebs" geschrieben hätte?

Ich habe von Personen geschrieben, die nicht geimpft werden können bzw. bei denen die Impfungen nicht anschlagen. Aus welchen Gründen auch immer. Die gibt es, aber Zahlen habe ich keine dazu, da bin ich der Falsche.
Mit Zitat antworten
(#53) [Permalink]
Alt
WolfgangM
 
02.09.2017, 21:32

Teil 1:

Zitat:
Zitat von Bert Beitrag anzeigen
Ich weiß schon, dass es jeder eigentlich gut meint. Und dass eine Impfpflicht als eine Art Bürgerdienst gesehen wird, um Arme und Schwache nicht zu gefährden.

Mein wesentlicher Punkt gegen die Impfpflicht ist schwer zu erklären. Ich probiere es trotzdem noch mal.

Das Argument, das in letzter Zeit die Impfpflicht Debatte dominiert, ist der Schutz des Babys, das noch nicht geimpft werden kann. Der Schutz des Chemotherapierten oder sonstwie immungeschwächten. Also der Schutz des Hilflosen durch einen Kokon des Herdenschutzes. Einen Kokon der durchgeimpften Masse.

Diese Theorie des Herdenschutzes klingt auf den ersten Blick gut und vernünftig.
Bert, das ist doch schwerer Unsinn. Die hohe Durchimpfungsrate ist dazu da, dass der Erreger nicht mehr zirkulieren kann in der Bevölkerung- so wie seit einem Jahr das Masernvirus in Gesamtamerika. Oder das Polio-Virus nur dort mehr zirkuliert, wo fundamentalistische Impfgegner (Taliban) Impfprogramme behindern und sogar Impfteams erschossen wurden. Es ist außerdem keine Theorie, sondern in der Praxis bestätigten Faktum, dass Herdenimmunität funktioniert, wenn genug geimpft wird.


Zitat:
Alle für einen!
Alle lassen sich impfen, um den einen schwachen Menschen zu schützen. .
[/QUOTE]

Nein es ist nicht EIN Mensch, es sind sehr viele- jeder neue Geburtsjahrgang (also ca 80.000 Neugeborene pro Jahr) sind empfänglich für impfpräventable Infektionen, wenn die Impfserien nicht rechtzeitig begonnen werden (zB Meningokokken B) oder auch weil sie zu jung sind, um geimpft zuwerden wie bei Masern, Mumps und Röteln oder weil Impfungen zu spät verabreicht werden.



Zitat:
auch auf dem zweiten Blick, man muss nur genau hinschauen.
Auf den zweiten Blick tun sich eine Reihe von Fragen und Bedenken auf:

Wird der eine Schwache tatsächlich geschützt?
Das ist aj ein ganzer Geburtsjahrgang, der nicht immunschwach ist, sondern nur zu jung. Soe ein Unsinn.

Zitat:
Wenn jemand immunschwach ist, so drohen hunderte potenziell gefährliche Viren und Bakterien. Nur gegen eine minimale Anzahl kann geimpft werden.
Aha, aber bei deinen eigenen Kids oder Enkeln, schreibt Opa Bert, dass FSME nicht gefährlich ist ? Und warum soll man gegen humanpathogene Erreger nicht impfen?

Zitat:
Bei einigen Impfungen - wie z.B. Keuchhusten - geben die Geimpften selbst die Keuchhusten-Bakterien weiter. Sie können also - auch wenn sie selbst nicht erkranken - andere anstecken.
Da kennt einer die Literatur nicht!

Zitat:
Schließlich setzt man bei einer Impfung aller gegen alles - auch alle dem möglichen Risiko der Impf- Nebenwirkungen aus.
Ja ber das Nutzen/Risiko Verhältnis ist positiv, sonst werde Impfstoffe nicht zugelassen. Und das beurteilen nicht ahnungslose "Medizinjournalisten"

Zitat:
Es wird also der eine Schwache nicht wirksam geschützt - dafür aber die große Menge der Menschen, die immunkompetent sind - den Nebenwirkungen ausgesetzt.

Und diese Nebenwirkungen können deutlich weiter verbreitet sein, als dies zur Zeit angenommen wird.
Ja vorsichtigerweise benutzt du das Wort "können", weil du keinen Beleg hast- das Gegenteil ist richtig.

Zitat:
Impf-Nebenwirkungen beschränken sich nicht auf harmlose vorübergehende Schwellungen und Rötungen an der Einstichstelle.
Und sie beschränken sich auch nicht auf extrem seltene schwere Schadensfälle.
Sondern sie könnten für die bestehende Epidemie der Krankheiten des Immunsystems verantwortlich - oder mitverantwortlich sein.
Genau, "könnten" , sind sie aber nicht. Und mit diesem "könnten" gehts du seit mehr als 15 Jhr hausieren!

Zitat:
Schließlich möchte ich betonen, dass ich die Masernimpfung für gut halte. Ich bin sogar der Meinung, dass man die Masernimpfung weiter geben sollte, auch wenn die Masern längst ausgestorben sind.
Na ja zur masernimpfung hast du schon das Gegenteil gepostet, und der Rest ist wahrscheinlich Unsinn.

Zitat:
Und zwar aus folgendem Grund: Der Umgang mit Viren und Bakterien ist für unser Immunsystem notwendig. In der Kindheit sucht das Immunsystem den Kontakt mit allen möglichen Keimen.
Nein, umgekehrt. Das Immunsystem sucht nicht- die Keime sind da und das Immunsystem ist damit konfrontiert.
Mit Zitat antworten
(#54) [Permalink]
Alt
WolfgangM
 
02.09.2017, 21:34

Teil 2 (ein posting darf nicht mehr als 10.000 Zechen haben) aber Berts Geschwurbel erfordert auch mal eine längere Antwort)

Zitat:
Zum einen, um damit Immunität zu erwerben. Bei Mädchen wird die Immunreaktion noch zusätzlich hormonell verstärkt, und es wird ein Vorrat an Antikörpern angelegt, um diese später als Nestschutz an die eigenen Babys weiter zu geben
Auch das ist Unsinn, eine HPV-Infektion nach den ersten sexuellen Kontakten (Kohabitarche) gibt, keinenen Schutz, weil AK nach 3-4 Mo nach Termingeburt futsch sind.

Zitat:
Zum zweiten erwirbt das Immunsystem durch den Kontakt mit verschiedenen Keimen Kompentenzen, die es braucht, um als lebenslanger professioneller Schutzengel dem Mensch zu dienen. Es erlernt zuverlässig krankmachende Keime von harmlosen zu unterscheiden. (Bei Allergikern ist diese Eigenschaft gestört.)
Und es erlernt fremde Proteine von körpereigenen Proteinen zu unterscheiden. (Ohne diese Eigenschaft drohen Autoimmunerkrankungen)
Nein, das innate Immunsystem ist bei Geburt vorhanden, Bert mal wieder ahnungslos.

Zitat:
Sowohl Allergien als auch Autoimmunerkrankungen sind bei uns in den letzten 20 Jahren rasant angestiegen.
Mittlerweile kennen wir mehrere hundert Autoimmunstörungen. Die meisten davon waren vor kurzem noch unbekannt.
Na ja, das ist die tolle Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Zitat:
Bei einigen Entwicklungsstörungen (z.B. Autismus, ADHS) werden in der Wissenschafts-Community Autoimmun-Phänomene als Auslöser diskutiert. Sogar bei psychischen Krankheiten scheint ein Zusammenhang biologisch plausibel (z.B. wenn sich das Immunsystem gegen bestimmte Bakterien wendet, die "Glückshormone" erzeugen).
Zusammenhänge werden plötzlich sichtbar, an die vor 20 Jahren noch niemand gedacht hätte (und auch heute nur eine Minderheit denkt).
Also da haben > 300 wissenschaftliche Vereinigungen an Präs TRump geschrieben, dass Autismus nichts mit Impfungen zu tun hat - schau dir das doch mal im Detail an, anstatt herumzuschwurbeln.

Zitat:
Bei Masern gibt es zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten, die zeigen, dass die Impfung positive unspezifische Effekte auf das Immunsystem hat und die Abwehrkraft steigert. Sogar abgeschwächte Impfviren liefern also einen Trainingseffekt, der enorme Auswirkungen hat.
So ähnlich ists bei anderen Impfungen ja auch, deswegen impft man ja.

Zitat:
Insofern würde eine Impfpflicht gegen Masern biologisch durchaus Sinn machen. Ich bin dennoch dagegen, weil sich daraus eine weitere Radikalisierung in der Impfdebatte ergibt. Weil schreckliche Szenen drohen, wenn mit Amtsgewalt geimpft wird.
Die hat aber in Australien nicht gegeben- komisch gell? Mal doch nicht immerd en Teufel an die Wand.

Zitat:
Weil die Impfstoff-Hersteller damit überhaupt keinen Grund mehr haben, bessere Produkte zu entwickeln (z.B. einen Masern-Impfstoff, den man inhalieren kann).
Also wegen 2-3% fanatischer fachferner Impfgegner wird niemand einen neuen Impfstoff entwickeln, aber bei 98% vernünftiger Eltern, die ihre Fürsorgepflicht wahr nehmen, besteht immer ein Anreiz bessere Impfstoffe zu entwickeln- und das geschieht ja auch zB Prevenar 7, jetzt Prevenar 13, oder Gardasil 4 jetzt Gardasil 9.

Zitat:
Und schließlich, weil ich fürchte, dass eine erste Impfpflicht gegen Masern gleich das Tor aufstoßt, um gegen eine Reihe weiterer Krankheiten Zwangsimpfungen einzuführen.
Komisch Impfgegner reden immer von Zwangsimpfungen, aber nie von der Zwangsangurtung beim Autofahren?

Zitat:
Abgesehen von Masern, Mumps und Röteln gibt es nämlich wenige Impfungen, die ähnlich positive Auswirkungen auf das Immunsystem haben.
Schon mal was von Impfschutz gehört?

Zitat:
Bei Rotaviren kann man noch diskutieren. Doch ist hier der natürliche Kontakt mit den Viren in den allermeisten Fällen komplikationslos und löst eine stärkere nachhaltige Immunreaktion aus.
Na ja in der Vorimpfära ca 15.000 Krankenhausaufnahmen pro Jhr- ist das wirklcih komplikationslos?

Zitat:
Ähnlich ist es bei Windpocken. Hier kommt noch das Problem dazu, dass die Impfung bei weitem schlechter wirkt als die Masernimpfung. Die Ausrottung der Viren ist unmöglich.
Das ist Unsinn, der Mensch ist der einzige Wirt- daher ist Ausrottung möglich, wenn auch schwierig. Aber zuerst kommt Polio dran (per Ende August global 9 Fälle), dann Masern.

Zitat:
Das bedeutet, dass die Krankheit ins Erwachsenenalter verschoben wird, dass vermehrt Windpocken-Fälle während der Schwangerschaft auftreten und dass die Neugeborenen geimpfter Mütter einen weniger zuverlässigen Nestschutz mit bekommen.
Der Nestschutz bei Windpocken ist extrem löchrig.

Zitat:
Bei Polio war die alte Schluckimpfung ein Segen, weil dadurch eine frühzeitige Immunität aufgebaut wurde und damit die gefährlichen Spät-Infektionen (jene, die Kinderlähmung ausgelöst haben), verhindert wurden.
Nun wird die Polio Impfung als Teil der 6-fach Impfung gegeben.
Ja, weil die orale Polioimpfung eine seltene aber schwere ursächliche Nebenwirkung hatte- da war bei uns das Nutzen/Risiko Verhältnis nicht mahr positiv, also unakzeptabel.

Zitat:
Diese und viele andere inaktivierte Impfstoffe (z.B. auch Pneumokokken, die beiden Meningokokken-Impfungen, FSME) haben eine vollständig andere Art, eine Immunreaktion auszulösen. Hier werden die Antikörper nicht auf natürliche Art und Weise gebildet - als Reaktion auf lebende Keime - sondern sie werden über künstliche Hilfsmittel regelrecht heraus gepresst.
Ach so? Die Antikörper produziert nach Impfung natürlicherweise das Immunsystem, wenn du weißt, was das ist.

Zitat:
Aluminiumverbindungen werden seit 1926 (damals im Diphtherie-Impfstoff) eingesetzt, weil Wissenschaftler im Tierversuch bemerkten, dass man damit beinahe alle Antigene mischen und solcherart Antikörper gegen eben jene Antigene erzeugen kann.
Wenn man Diphtherie-Impfstoff mit Aluminiumhydroxid verbindet und injiziert, erzeugt das Diphtherie-spezifische Antikörper.
Wenn man abgetötete FSME-Viren mit Aluminiumhydroxid verbindet und injiziert, erzeugt das FSME-spezifische Antikörper
Ja, es entsteht impfinduzierte Immunität.

Zitat:
Dies funktioniert, weil die Alu-Verbindung an der Einstichstelle Zelltod und Entzündung auslöst, wodurch eine spezielle Alarmreaktion im gesamten Organismus ausgelöst wird. Millionen von aktivierten, hoch aggressiven Immunzellen strömen durchs Blut und an die Impfstelle. Sie gehen auf alle Fremdkörper los, fressen sie oder fixieren sie und zerren diese dann in die Lymphknoten und andere Organe des Immunsystems.

Bei jedem Polizei-Einsatz kann es zu Kollateralschaden kommen.

Und genauso ist es auch bei Impfungen.
Na hoffentlich sind die Polizisten geimpft zB gegen Hepatitis B, leider gibts noch keine Hep C oder HIV Impfung- da kanns auch zu Kollateralschäden kommen. Bert mal wieder ganz daneben.

Zitat:
Wenn eine Spezialeinheit der Polizei eine Wohnung stürmt, weil dort bekannte Kriminelle wohnen, die über Zeugen und Überwachungskameras klar identifiziert worden sind, so ist die Sache einfach: es kommt zu einer gut eingespielten Immunreaktion - die auch noch unspezifische positive Auswirkungen hat, weil die fest genommenen auch noch über ihre Hintermänner auspacken

Wenn jedoch in der Fußgängerzone herum geschossen wird, in der U-Bahn Giftgas aus strömt und gleichzeitig das Rathaus brennt, so liegen die Nerven des gesamten Polizeiapparates blank. Passanten werden irrtümlich für Terroristen gehalten und fest genommen. Andere Passanten, die davon laufen werden irrtümlich erschossen. Die allgemeine Aggressivität und die in der Luft liegende Lebensgefahr macht das System fehleranfällig.
Und was hat das mit Impfungen zu tun? Oder sollen wir jetzt in der u_Bahn impfen? Bert total verwirrt.

Zitat:
Dieser Vergleich beschreibt den Unterschied zwischen Lebendimpfungen und inaktivierten Totimpfungen, die Wirkverstärker (Adjuvantien) benötigen, um überhaupt zu funktionieren.
Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich, es kann auch ein Polioopfer sein!

[/QUOTE]ndd wenn ich frisch zecken-geimpft vom Arzt komme und gerade die Birkenpollen durch die Luft fliegen, so sind natürlich auch diese Fremd-Eiweiße dem aufgeputschten Immunsystem hoch verdächtig. Es wird eine Immunreaktion gegen Birkenpollen eingeleitet.[/QUOTE]

Geh Bert als Impfgegner bist ja nicht FSME-geimpft. Aber hast du einen Beleg für deine Behauptung?=

Zitat:
Und wenn ich das Pech habe, dass sich lösliche Aluminium-Ionen mit Teilen der Muskelzellen verbinden, so wird damit auch das körpereigene Protein aus der Zelle für das Immunsystem zum Verdächtigen. Wenn die Person Pech hat, z.B. bestimmte genetische Voraussetzungen erfüllt oder auch einfach nur die Sicherheits-Mechanismen zur Ausschaltung von Auto-Aggressivität versagen, so kann damit eine autoimmun bedingte Muskel-Erkrankung ausgelöst werden. Oder wenn es sich um eine Nervenzelle handelt, eine Nervenerkrankung, z.B. Multiple Sklerose.
Ach du liebe Zeit. Multiple Sklerose hat nichts (ursächlich ) mit Impfungen zu tun- Berti, kennt die Literatur nicht (Tipp schau mal auf die HP des Paul-Ehrlich Institusts) da gibts eine Menge evidence based Stellungnahmen zu ´m Thema (sogar auf Deutsch!)

Zitat:
Genauso kann es zu Verwechslungen kommen, wenn ein Protein des Impfstoffs einem körpereigenen Protein ähnelt.
Ja und wo tut es das- Belege- nicht Geschwurbel.

Zitat:
Mit jeder derartigen Impfung wird unspezifisch Alarm ausgelöst und die Aggressivität des Immunsystems erhöht.
Bitte um Belege- aus der wissenschaftlichen Literatur- und nicht vom Kumpel T*olzin.
Mit Zitat antworten
(#55) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
02.09.2017, 21:35

Zitat:
Zitat von marmor Beitrag anzeigen
Wieso wird durch nicht impfen die Allgemeinheit gefährdet? Ich dachte immer Impfen schützt. Also wer geimpft ist, der ist daher nicht gefährdet und wer nicht geimpft ist der weiß von seinem Risiko. Warum ist hier die Allgemeinheit gefährdet? Oder nützt impfen nicht?
1. Generell: Weil die Durchimpfungsrate sinkt. Und sich die Krankheiten damit ausbreiten können. Das wünschenswerte Gegenteil wäre die Ausrottung der Krankheiten, weil sie einfach keine Wirte mehr (oder zu wenige) finden.
2. Individuell: weil nicht alle Ungeimpften das Risiko kennen und beurteilen können. Wie Kinder, deren Eltern für sie entscheiden.

Aber deinen Fragen nach gehe ich davon aus, dass er dir rein um Provokation geht, daher bin ich jetzt das letzte Mal auf dich eingegangen.
Es steht alles bei Wolfgang, man muss es halt auch lesen. Sinnerfassend. Und glauben. An irgendeiner dieser 3 Stellen scheint es bei dir zu hapern.
Mit Zitat antworten
(#56) [Permalink]
Alt
WolfgangM
 
09.09.2017, 12:08

In Italien solls Chaos geben, weil viele Kinder bei Eintritt in den Kindergarten/Schule noch nicht ausreichend geimpft sind.
Ist auch bei uns ein Problem, etliche Kinder sind bei Beginn der Volksschule nicht ausreichend geimpft, etlichen fehlt die zweite MMR-Impfung. Bitte nachholen- und auch auf die anderen empfohlenen Impfungen schauen, ob die Kids geschützt sind.

Zu Italien schreibt der Standard

https://derstandard.at/2000063803876...es-Schuljahres
Mit Zitat antworten
(#57) [Permalink]
Alt
WolfgangM
 
14.10.2017, 16:54

obwohl die USA die Kinderrechtskonvention nicht unterschrieben haben, wird dort recht hart gegen Impfgegner vorgegangen. Auch wenn Trump glaubt, dass Impfungen und Autismus zusammenhängen (was ein Blödsinn ist.

hier die Details:

http://newsintheworld.cf/2017/10/14/...icago-tribune/

Detroit mom jailed for refusing to vaccinate her son says she would 'do it all over again' – Chicago Tribune
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu
Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.





Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd & Parents.at Internet GmbH.
Suchfunktionen powered by Searchlight © 2018 Axivo Inc.
Minimal empfohlene Bildschirmauflösung: 1280x800 Pixel


IM SINNE DER MEINUNGSVIELFALT WERDEN IN DIESEM FORUM AUCH BEITRÄGE VERÖFFENTLICHT, DIE NICHT MIT DER MEINUNG DES WEBSITEBETREIBERS ÜBEREINSTIMMEN.

Zur parents.at Homepage
Zur ZQF Homepage