Klinisch psychologische Austestung 7 jähriger - Seite 2 - Parents.at | Das Elternforum
Parents & more
Login:
Startseite Forum Blogs Kleinanzeigen Fotogalerie Hifeanfragen-Zentrum Registrieren
 
Zurück   Parents & more Forum > -- KINDER -- > ... für Kinder, die anders sind ..


Antwort
 
Themen-Optionen
(#21) [Permalink]
Alt
Tara-108
 
11.01.2017, 14:34

Shamane, kein Arzt hat das angeordnet, sondern ich war bei einem Kinderpsychotherapeuten zu einem Erstgespräch im Sinne von "Können Sie mir Tipps für die Erziehung geben oder braucht mein Kind/wir eine Therapie".

Nach den geschilderten Themen meinte er, dass er ohne klinisch psychologische Diagnostik keine Therapie mache, sondern erst nach dieser Diagnostik entschieden werden kann, was das Kind/die Familie wirklich braucht. Klingt für mich logisch. Er hat eben Beispiele genannt wie Einzel-/Gruppen-/Familientherapie, Ergotherapie, aber auch eine Vorstellung beim Kinderpsychiater/Neurologen inklusive Medikation kann alles noch möglich sein.

Samstag vormittags zu testen finde ich eigentlich auch sehr gut!
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Tara-108 gefällt: samakaste
Werbung
(#22) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von shamane
shamane
 
11.01.2017, 16:17

Zitat:
Zitat von Tara-108 Beitrag anzeigen
Shamane, kein Arzt hat das angeordnet, sondern ich war bei einem Kinderpsychotherapeuten zu einem Erstgespräch im Sinne von "Können Sie mir Tipps für die Erziehung geben oder braucht mein Kind/wir eine Therapie".

Nach den geschilderten Themen meinte er, dass er ohne klinisch psychologische Diagnostik keine Therapie mache, sondern erst nach dieser Diagnostik entschieden werden kann, was das Kind/die Familie wirklich braucht. Klingt für mich logisch. Er hat eben Beispiele genannt wie Einzel-/Gruppen-/Familientherapie, Ergotherapie, aber auch eine Vorstellung beim Kinderpsychiater/Neurologen inklusive Medikation kann alles noch möglich sein.

Samstag vormittags zu testen finde ich eigentlich auch sehr gut!
den mann mag ich. dein vorgehen find auch bewunderswert. ich wünsch deinem kind und dir dass ihr mit der schmalspurvariante erziehungstips davonkommt. alles liebe.
Mit Zitat antworten
(#23) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von lisa11
lisa11
 
11.01.2017, 16:57

Bei meiner Tochter wurde auch eine Entwicklungsdiagnostik gemacht.

Das Vorgehen war wie hier schon einige geschildert haben:

1 Stunde Erstgespräch ohne Kind
2 Stunden "Testung", wobei das Wort halt einschüchternd klingt. Die meisten Dinge sind spielerisch aufbereitet, dass es den Kindern meistens sehr viel Spaß macht.
Wenn meine Tochter eine Pause brauchte, ist sie einfach rausgegangen. Aber am Schluss wollte sie sogar dort bleiben, weil ihr die "Spiele" (sprich Tests) so gut gefallen haben.
1 Stunde Auswertungsgespräch ohne Kind.

Wenn du aber jetzt schon Bauchweh hast, und meinst, dass dir das Vorgehen der Psychologin nicht gefällt, dann würd ich mir eine andere suchen.
MMn ist das Vertrauen sehr wichtig, denn sonst wirst du nachher das Ergebnis immer in Frage stellen, wenn du der Psychologin schon von vornherein nicht traust, bzw. den Ablauf in Frage stells.

LG, Lisa
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von lisa11 gefällt: samakaste
(#24) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von 12345678
12345678
 
11.01.2017, 17:58

Das is ganz normal so.

Bei uns war es Elterngespräch, dann 2 Termine ala 2 Stunden wo nur das Kind dran ist und dann noch das Abschlussgespräch.

Bei uns war es nach der Schule am späten NM/frühen Abend immer.
Mit Zitat antworten
(#25) [Permalink]
Alt
Tara-108
 
11.01.2017, 21:20

Ich habe Vertrauen in die Psychologin, nachdem ihr mir bestätigt, dass die Vorgangsweise normal ist! Ich habe nur den Unterschied zur Entwicklungsdiagnostik nicht gewusst bzw. damit verwechselt.

Danke euch!
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Tara-108 gefällt: Kikaninchen
(#26) [Permalink]
Alt
Sunrose
 
12.01.2017, 18:35

Zitat:
Zitat von Tara-108 Beitrag anzeigen
Hallo in die Runde,

mein 7 Jähriger wird bei einer Kassenpsychologin in Wien eine Austestung machen. Grund: mangelnde Impulskontrolle, mangelnde Frustrationstoleranz, hält sich nicht an Vereinbarungen, Wutanfälle, die eher einem 3jährigen entsprechen, dabei in der 1. Klasse aber allen Kindern weit voraus, darum kommt auch ein Intelligenztest dazu.
Erst danach, meinte der Kinderpsychotherapeut, kann entschieden werden, was mein Sohn braucht, damit es zu Hause und in der Schule besser läuft: Psychotherapie, Ergotherapie, Medikation () etc.

Eine Frage: Die Psychologin bittet mich zu einem 1. Termin, Elterngespräch zw. 0,5 - 1,5 Stunden und dann das Kind zur Austestung, Dauer ca. 2 Stunden.

Ist das der normale Ablauf? Ich kenne das nämlich so, bzw. habe ich von Freundinnen gehört, deren Kinder auch bei einer Entwicklungsdiagnostik sind, dass das mehrere Termine von ein paar Stunden sind. Oder ist das etwas anderes? Ich habe meine Psychologin gefragt, die meinte aber, dass es nicht sinnvoll sei, mehrere Termine zu vereinbaren, das funktioniert auch bei einem Termin?

Was sind eure Meinungen dazu?

Vielen Dank im Voraus!

LG Tara-108
es waren sowohl im kh als auch paar jahre später privat jeweils mehrere termine
gespräch mit eltern und danach die tests mit kind, abschlussgespräch
Mit Zitat antworten
(#27) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Artemis
Artemis
 
17.01.2017, 06:25

Mach das ruhig, aber ich persönlich würde mich erstens nicht auf eine Meinung verlassen, weil so eine Einschätzung immer eine Momentaufnahme ist, die von Tagesverfassung UND Chemie zum Tester abhängig ist.

Deshalb steh ich auf mehrere Termine und war auch froh, dass mein Kind von gleich zwei Psochologen gemeinsam getestet wurde.

UND ich würde IMMER noch zusätzlich zum Kinderneurologen gehen, egal ob es empfohlen wird oder nicht.

Zitat:
Zitat von Odin Beitrag anzeigen
Warum bist du derzeit so agressiv...

Wo steht bitte dass die Psychologe 2 Stunden am Kind austestet? Eine Dauer von 2 Stunden kann genauso 1 1/2 Stunden freies spiel unter Beobachtung bedeuten.Das ist im besten Fall für die Psychologin anstrengend.


Nicht jeder Psychologe ist ein Psycherl.
Ähm, nee. Eine klinisch-psochologische Austestung bzw. eine Einschätzung des sozial-emotionalen Verhaltens bekommt man niemals durch freies Spiel allein, das ist so viel wert, als würde ich durchs Fenster schauen, und die Außentemperatur einschätzen wollen.
Mit Zitat antworten
(#28) [Permalink]
Alt
Tara-108
 
17.01.2017, 12:14

Liebe Artemis,

danke, darf ich nur noch fragen, warum auch zum Kinderneurologen und wo gibt es da jemanden?

Danke!
Mit Zitat antworten
(#29) [Permalink]
Alt
Aurore
 
17.01.2017, 19:47

Wir waren auf Anraten der Ärztin bei einer Kinderneurologin (http://kinderneuro.info/) Sie war sehr nett, aber Klärung brachte sie auch keine darüber, warum sich mein Bub in manchen Dingen so schwer tut.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu
Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.





Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd & Parents.at Internet GmbH.
Suchfunktionen powered by Searchlight © 2017 Axivo Inc.
Minimal empfohlene Bildschirmauflösung: 1280x800 Pixel


IM SINNE DER MEINUNGSVIELFALT WERDEN IN DIESEM FORUM AUCH BEITRÄGE VERÖFFENTLICHT, DIE NICHT MIT DER MEINUNG DES WEBSITEBETREIBERS ÜBEREINSTIMMEN.

Zur parents.at Homepage
Zur ZQF Homepage