Zweiter Kaiserschnitt? - Parents.at | Das Elternforum
Parents & more
Login:
Startseite Forum Blogs Kleinanzeigen Fotogalerie Hifeanfragen-Zentrum Registrieren
 
Zurück   Parents & more Forum > -- SCHWANGER & GEBURT -- > Geburt


Antwort
 
Themen-Optionen
(#1) [Permalink]
Alt
doerf13
 
Zweiter Kaiserschnitt? - 09.01.2017, 22:32

An die Mamas die sich bewusst für einen zweiten Kaiserschnitt entschieden haben:
Wieso habt ihr euch wieder dafür entschieden (abgesehen davon wenn es medizinisch notwendig war, dann ist es ja e klar)
War der erste Kaiserschnitt bereits geplant oder war es ungeplant?

Ich frage einfach interessehalber, hatte bei meinem Sohn damals einen Notkaiserschnitt aufgrund schlechter Herztöne und habe einfach Angst vor der bevorstehenden Geburt im Feber! Mein Arzt lässt mich entscheiden was ich will! Ich hätte sehr gerne eine natürliche Geburt aber irgendwie Zweifel ich doch hin und wieder! Wäre über ein paar Erfahrungen dankbar
Mit Zitat antworten
Werbung
(#2) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Naadi
Naadi
 
Geschrieben mittels Parents & more Mobile App
Zweiter Kaiserschnitt? - 10.01.2017, 12:08

Zweifel gehören dazu. Ich selbst wusste aber schnell dass ich es zumindest versuchen will & die nötige Unterstützung habe ich von meinem Gyn & kh bekommen.
Ich kann dir aus Erfahrung sagen (die VBAC ist geglückt) das es ein tolles Erlebnis war. Dass es mir um welten besser ging und sowieso niemand ein Risiko mit status post sectio eingeht.
Ich hatte dauerctg.
Mir wurde auch gesagt echtes einleiten gibts in dem sinne nicht und ich hab mich auf alles vorbereitet. Grob natürlich auf mein vorhaben der vbac. Wäre mir aber mit einem ks auch nicht als versagerin vorgekommen.
Ich wollte es versuchen und ich war und bin durch diese Erfahrung selbst gewachsen und sehe gern zurück. Noch dazu wars die wassergeburt die ich schon damals gern gehabt hätte. Alles in allem ist es wichtig positive Geburtserlebnisse lesen/hören zu können die Mut machen und nicht entmutigen.

Zb meine Wunschgeburt u.ä. Bücher!

Alles liebe!
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Naadi gefällt 2 Usern: Asterix, Kikaninchen
(#3) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von kirschzuckerl
kirschzuckerl
 
10.01.2017, 12:19

bei mir war die erste auch eine notsectio. ich habe danach auf einen geplanten ks bestanden, auch wenn mir oft die möglichkeit einer vbac angeboten wurde und der notsectiogrund nicht etwas war, das eine vbac behindert hätte.

ich wollte einfach nur die höchste sicherheit für das kind und keine unliebsamen überraschungen mehr. ich habe auch nicht daran geglaubt, dass eine vbac klappen würde- in meiner familie gibt es eine massive wehenschwäche und ich hätte sicherlich nicht ewig zeit bekommen als vbac gebärende.
ich wollte auch die narbe nochmal geöffnet haben. ist zwar nur subjektives empfinden, aber durch den notkaiserschnitt unter extremen zeitdruck ohne blutgerinnung meinerseits ist allein die äußere narbe dermaßen schirch und wulstig geworden, dass ich sorge hätte, ich würde innen auch so aussehen. ich wollte, dass jemand "in ruhe" nochmal reinschaut. bescheuert, ich weiß.

ich bereue meine entscheidung nicht. der ks ist komplett problemlos verlaufen, die schmerzen danach kein vergleich zum ersten mal. die narbe ist jetzt schön geworden, innendrin passt auch alles.

ich würde es wieder so machen, außer ich plane weitere kinder. dann würde ich wohl die vbac versuchen, auch wenn ich nie ein gutes gefühl dabei hatte.
Mit Zitat antworten
(#4) [Permalink]
Alt
doerf13
 
10.01.2017, 15:51

Danke euch für eure Erfahrungen!

Meine Angst ist es, dass es eben wieder in einem Not ks endet, warum auch immer! Der letzte war mitten in der Nacht und ich habe die restliche Nacht getrennt von meinem Sohn im Aufwachraum verbracht! Hatte schreckliche schmerzen Ca 14 Tage lang meine Narbe an sich ist total schön und ich hab auch keine Probleme! Es ist einfach die Angst davor! Ein geplanter ist ja noch mal was anderes, dieser Stress der wegfällt...
Hab ja auch noch dazu das Frühgeburten Risiko, also muss ich sowieso warten Wielang der kleine sich Zeit lässt (bin heute 33+0).
Und dann noch dazu die Angst wie wird es wenn es in der Nacht losgeht, dann bin ich vermutlich alleine bei der Geburt weil mein Freund bei unserem Großen zu Hause sein wird! Vermutlich hilft e nur abwarten und weniger jammern
Mit Zitat antworten
(#5) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Kikaninchen
Kikaninchen
 
10.01.2017, 16:51

Auch wenn dir zig Frauen sofort etwas andres sagen werden, das persönliche empfinden ist nun einmal anders, ich hatte eine primäre sectio und massive Schmerzen. Meine bettnahcbarin eine sekundäre sectio Wegen sternengucker und die war viel schneller flott. Auch wenn du dich für eine resectio entscheidest warte den wehenbeginn ab, der hormonelle "kick off" wirkt sich angeblich positiv aufs Schmerzempfinden aus, mal abgesehen davon das dein Kind Bescheid weiß es geht los.

Wie du dich auch entshceidest, ich wünsch dir alles gute und eine selbstbestimmte Geburt mit der es dir gut geht.
Mit Zitat antworten
(#6) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Naadi
Naadi
 
10.01.2017, 22:20

Wenn ich was gelernt hab bei der VBAC dann das, dass du es nicht timen oder planen oder sonstiges kannst. Das wichtigste ist, dass du dich bereit fühlst und das Gefühl bekommst du wenn du dich mit der Materie und auch mit der Angst auseinander setzt. Dir die Möglichkeiten vor Augen führst, wie du reagieren würdest, wo du eine bessere Tendenz fühlst.
Ich weiß man kommt schnell wieder ins Schema F wenn man es schon mal erlebt hat, aber Kinder sind verschieden und die Schwangerschaften und die Geburten mindestens genauso individuell wie die Kinder die dabei raus kommen. Obwohl sie pi mal daumen den selben Weg nehmen müssen.

Je Angstfreier und bestärkter du rangehst. Umso mehr vertrauen du in dich und das Kind und das Gebären selbst legst (immerhin macht das die Menschheit schon sehr lange!) umso eher ebnest du dir selbst den besten Weg zu einem wunderschönen Geburtserlebnis.
Niemand muss dir die Angst absprechen, auch du dir selbst nicht, wichtig ist dass du dich dort wo du hingehst wohl fühlst.

Und mir wurde beim stillen z.B. bei Kind 1 gesagt meine BW wären nicht dafür geeignet ein Kind zu stillen. Weswegen ich eben 8 Monate lang sie mit Brusthütchen gestillt habe und mich damit eigentlich abgefunden habe dass das bei mir so ist.
Kind 2 kam und saugte als hätten wir nie etwas anderes gemacht.

Man lässt sich schnell einen Stempel aufdrücken und vergisst dabei dass die Würfel immer wieder neu gewürfelt werden. Weil das Kind ein eigenständier Mensch ist, so wie du.

Alles gute bei der Entscheidungsfindung
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Naadi gefällt 4 Usern: Asterix, Dinimama, Hevia, Kikaninchen
(#7) [Permalink]
Alt
pippilang
 
15.02.2017, 09:11

Also ein Arzt bin ich jetzt nicht, und ich will jetzt keine Haftung für meinen Ratschlag übernehmen Vor allen Dingen, weil es ja bei jeder Mama anders ist!

Bei mir war der zweite Kaiserschnitt vollkommen unproblematisch, genauso wie der erste. Schwierig werden Kaiserschnitte vor allen Dingen dann, wenn sie ungeplant von statten gehen, also zb durch Not OP. Da der zweite aber (nehme ich an) geplant sein wird und sich dein Gynk dafür vorbereiten kann, würde ich sagen, dass es da wenig Grund zur Sorge gibt.

Das Wichtigste ist, dass du deinen Arzt (ggf. mehrere/verschiedene!) zu Rate ziehst.
Mit Zitat antworten
(#8) [Permalink]
Alt
doerf13
 
15.02.2017, 09:57

Danke für eure Antworten!
Es wurde übrigens ein zweiter Kaiserschnitt so quasi ungeplant/geplant zusammen! Ich musste zur Beobachtung ins Krankenhaus da mein Blutdruck total hoch war und meine Blutwerte aufeinmal schlecht! Da wurde dann entschieden dass sie den kleinen drei Wochen vorher holen! Und da ich sowieso so ein komisches Bauchgefühl hatte wurde dann am Abend der Kaiserschnitt gemacht!
Und gut war es, meine Gebörmutter war an der alten Narbe schon total offen! Wer weiß wie lange das noch gut gegangen wäre! Und mir ging es wirklich viel besser als nach dem ersten Not ks! Bin nach 4 Tagen dann schon nach Hause gegangen
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von doerf13 gefällt 2 Usern: mane9, maruscha
(#9) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Kikaninchen
Kikaninchen
 
15.02.2017, 10:10

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt
Mit Zitat antworten
(#10) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Toffie
Toffie
 
16.02.2017, 15:10

Zitat:
Zitat von doerf13 Beitrag anzeigen
Und gut war es, meine Gebörmutter war an der alten Narbe schon total offen! Wer weiß wie lange das noch gut gegangen wäre!

Zuerst mal herzlichen Glückwunsch!

Wie lange ist denn die erste Geburt her? (wegen der offenen Narbe)

Wir sind hier gerade wieder am Basteln und das ist etwas, das mir jetzt schon ein unangenehmes Gefühl bereitet, obwohl ich noch nicht mal schwanger bin. Das war übrigens eine der ersten Fragen meiner neuen Gyn als ich zur Voruntersuchung gekommen bin: "Wie würden sie bei einer weiteren SS entbinden? Wieder Kaiserschnitt?"
Mit Zitat antworten
(#11) [Permalink]
Alt
doerf13
 
16.02.2017, 15:23

Mein letzter Kaiserschnitt ist schon 4 Jahre her hätte nie gedacht dass es daher Probleme geben wird!
Ich hatte nur ein sehr komisches Bauchgefühl und hin und wieder ein brennen bei der Narbe, ich dachte aber das kommt durch die normale Dehnung
Mit Zitat antworten
(#12) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Toffie
Toffie
 
17.02.2017, 10:40

Zitat:
Zitat von doerf13 Beitrag anzeigen
Mein letzter Kaiserschnitt ist schon 4 Jahre her
Bei mir werdens im Juni auch schon 4 Jahre
Mit Zitat antworten
(#13) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Valentina
Valentina
 
17.02.2017, 18:43

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt!

@Toffie:

Wie man sieht, kann es auch bereits nach einem KS zu Komplikationen mit der Narbe kommen, aber das ist scheinbar wirklich selten. Bevor du dir jetzt große Sorgen machst, sprich mit dem Gyn darüber, der deinen letzten Ks gemacht hat, denn der kann deine Narbe am besten beurteilen. Weiters kann man vor einer ss am US die Stärke der Gebärmutterwand messen. Es bietet eine gewisse Orientierungshilfe, wie der Narbenzustand ist.
Ich hatte bereits drei KS und bekomme im Oktober meinen vierten. Klar mache ich mir Gedanken über mögliche Probleme, aber ich habe im Vorfeld abgeklärt, was ich konnte, daher fühle ich mich recht sicher.

lg

Valentina
Mit Zitat antworten
(#14) [Permalink]
Alt
LittleEric
 
18.02.2017, 09:50

Ich hatte auch eine uterusruptur nach nur einem kaiserschnitt. Ich habe ebenfalls brennende schmerzen an der narbe gespürt. Ich würde dir einfach raten, auf dein bauchgefühl zu hören. Ich habe, als ich am.geburtstag meiner kleinen mit den schmerzen aufgewacht bin, tief drinnen genau gewusst, was los ist.

Alles gute für deine 2. Ss!
Mit Zitat antworten
(#15) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Kikaninchen
Kikaninchen
 
18.02.2017, 19:37

Zitat:
Zitat von Toffie Beitrag anzeigen
Zuerst mal herzlichen Glückwunsch!

Wie lange ist denn die erste Geburt her? (wegen der offenen Narbe)

Wir sind hier gerade wieder am Basteln und das ist etwas, das mir jetzt schon ein unangenehmes Gefühl bereitet, obwohl ich noch nicht mal schwanger bin. Das war übrigens eine der ersten Fragen meiner neuen Gyn als ich zur Voruntersuchung gekommen bin: "Wie würden sie bei einer weiteren SS entbinden? Wieder Kaiserschnitt?"
Überhaupt nicht suggestiv lies dich in die Materie ein, natürlich wirst du genug rupturgeschichten finden trotzdem ist das statistische Risiko minimal und es gibt genug vbac Geschichten wo das überhaupt kein Thema war.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Kikaninchen gefällt: Toffie
(#16) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Toffie
Toffie
 
20.02.2017, 10:03

Kikaninchen, da ich heute positiv testen durfte, werde ich mich in nicht allzu ferner Zukunft sicherlich eingehender damit beschäftigen (müssen).

Danke euch für die Infos, ich wusste gar nicht, dass man das messen kann
Mit Zitat antworten
(#17) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Kikaninchen
Kikaninchen
 
20.02.2017, 11:48

Zitat:
Zitat von Toffie Beitrag anzeigen
Kikaninchen, da ich heute positiv testen durfte, werde ich mich in nicht allzu ferner Zukunft sicherlich eingehender damit beschäftigen (müssen).

Danke euch für die Infos, ich wusste gar nicht, dass man das messen kann
Herzlichen Glückwunsch! Narbenmessungen sind überhaupt nicht aussagekräftig.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Kikaninchen gefällt: Naadi
(#18) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Naadi
Naadi
 
20.02.2017, 12:11

Realistisch liegt das Risiko einer Ruputur nach Sectio bei 'normaler Schnittführung' (Querschnitt) bei 0.06-2% (da sind aber 'harmlose Dehiszenzen' - sprich Auseinanderweichen der Narbe ohne aufzureissen auch inkludiert)

(aus Die Wunschgeburt)
Mit Zitat antworten
(#19) [Permalink]
Alt
wunschkind2016
 
20.02.2017, 13:55

also bei mir wurde keine narbe gemessen zwei jahre nach der sectio. ich hatte auch keine sorgen, dass es zur ruptur kommt, war eine schöne (ambulante) vbac.

glückwunsch zur geburt! <3
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu
Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.





Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd & Parents.at Internet GmbH.
Suchfunktionen powered by Searchlight © 2017 Axivo Inc.
Minimal empfohlene Bildschirmauflösung: 1280x800 Pixel


IM SINNE DER MEINUNGSVIELFALT WERDEN IN DIESEM FORUM AUCH BEITRÄGE VERÖFFENTLICHT, DIE NICHT MIT DER MEINUNG DES WEBSITEBETREIBERS ÜBEREINSTIMMEN.

Zur parents.at Homepage
Zur ZQF Homepage