Parents & more
Login:
Startseite Forum Blogs Kleinanzeigen Fotogalerie Hifeanfragen-Zentrum Registrieren
 
Zurück   Parents & more Forum > -- FAMILIE -- > OFF-Topic Lounge


Antwort
 
Themen-Optionen
Alt
Benutzerbild von alwi
alwi
 
29.03.2017, 11:25

Zitat:
Zitat von Speleo14 Beitrag anzeigen
Grrrr, immer noch Sommerzeit-Ärger! Abends kann ich nicht einschlafen, morgens bin ich wie gerädert und komme kaum aus dem Bett, brauche Stunden um halbwegs wach zu sein, und Abends kann ich dann trotzdem wieder nicht einschlafen.
Dazu muss ich am Samstag noch an einen Kurs, an den ich gar nicht will und der mich auch nicht wirklich interessiert, und muss dazu noch früher aufstehen als unter der Woche. Am SAMSTAG! Wo ich endlich wieder ausschlafen könnte!! In der Woche nach der Sommerzeit-Umstellung!!
Das akzeptiere ich allenfalls für eine Bergtour (dafür stehe ich ja sogar um 3:00 auf) oder einen Flug irgendwo an den Strand oder so was, aber doch nicht für einen nicht gewollten Kurs...

Und dann ruft gestern noch die Nachmittagsbetreuung an, sie wollen morgen gerne mal mit mir reden wegen Sohn. Oh nein, nein, nein, was ist denn jetzt wieder los...
Ich möchte auch meinen Grant zu dieser Zeitumstellerei loswerden. Wir kommen all morgens nicht aus dem Bett. Ja wir spüren die eine Stunde. Dafür brauchen wir auch fast keinen Wecker, weil wir immer um eine bestimmte Zeit aufwachen.
Nachdem es morgens wenn ich weggehe endlich ein wenig heller war, ist es jetzt wieder stockfinster, dafür ist es abends wenn die Kinder schlafen gehen plötzlich sehr hell.
Ich hasse es so.

Außerdem bin ich krank - seit einer Woche - furchtbar und ich habe diesen Do und Fr Dinge die ich wirklich wirklich nicht absagen will. Nö

Dem einen Kind wurde etwas aus der Schultasche gefladdert, dem anderen ein "Patschensackerl"... ich könnt narrisch werden. (nein sie habens nicht verschmissen)

Gespräche mit anderen Eltern über die Direktorin und die Lehrerin haben meinen Grant dann heute auch nicht abgemildert. Da braut sich was zusammen - ich habe Visionen von einer Heerschar verärgerter Eltern die die Schule stürmen. Aber gut - vielleicht würden die Damen dann wenigstens verstehen?
Pah -
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von alwi gefällt: ratzi
Bezahlte Werbeeinschaltung
Alt
Benutzerbild von kleinermensch
kleinermensch
 
29.03.2017, 11:27

Zitat:
Zitat von lucy777 Beitrag anzeigen
in komplexen fragen/problemen gibt es nur selten einfache glatte lösungen.
weder abwertung (alle experten sind..(beliebige schublade einsetzen) noch "die studierten sollens richten"
führt da zum ziel.
Lucy, ich hab nie geschrieben, dass die Pädagog_innen (die in den meisten Kigas übrigens nicht studiert haben), es "richten" sollen. Für die Zeit im Kindergarten sind sie allerdings verantwortlich und müssen Lösungen finden die Zeit für alle Kinder weitestgehend gewaltfrei zu gestalten.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von kleinermensch gefällt 4 Usern: alibi, Berthold, eul.alia, Jemaro
Alt
Benutzerbild von shamane
shamane
 
29.03.2017, 11:30

Zitat:
Zitat von kleinermensch Beitrag anzeigen
Lucy, ich hab nie geschrieben, dass die Pädagog_innen (die in den meisten Kigas übrigens nicht studiert haben), es "richten" sollen. Für die Zeit im Kindergarten sind sie allerdings verantwortlich und müssen Lösungen finden die Zeit für alle Kinder weitestgehend gewaltfrei zu gestalten.
du nicht, aber ich.
Mit Zitat antworten
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
29.03.2017, 11:33

Zitat:
Zitat von kleinermensch Beitrag anzeigen
Lucy, ich hab nie geschrieben, dass die Pädagog_innen (die in den meisten Kigas übrigens nicht studiert haben), es "richten" sollen. Für die Zeit im Kindergarten sind sie allerdings verantwortlich und müssen Lösungen finden die Zeit für alle Kinder weitestgehend gewaltfrei zu gestalten.


"Sollen die Eltern ihre Fratzen doch gscheiter erziehen, dann werden sie sich schon benehmen!" ist ebenso eine (zu) einfache Lösung für ein komplexes Problem. Aber grundsätzlich ist zuständig, wer gerade verantwortlich ist, und das sind im KiGa eindeutig die Päd.!
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Berthold gefällt: mane9
Alt
Benutzerbild von schnuffi1979
schnuffi1979
 
29.03.2017, 11:35

mir ist kalt bei uns im Buero ist einfach so kalt und dabei weiß ich draußen hat es 20 Grad aber da dringt nichts durch die Mauern
Mit Zitat antworten
Alt
ratzi
 
29.03.2017, 11:43

Zitat:
Zitat von ratzi Beitrag anzeigen
mist sommerzeit:
gestern früh fährt ein auto bei voll rot in die kreuzung ein, ich auf fahrrad (bei grün) konnte gerade noch ausweichen.
heute früh beachtet auto vorrang geben nicht, fährt fast über mich drüber, er hat mich aber gesehen, wir hatten blickkontakt, ich habs knapp derbremst.
der wahnsinn geht weiter:
ich überquere heute bei grün auf dem radweg eine seitengasse, fährt ein auto gegen die einbahn(!) in diese seitengasse, fahrer gesikuliert wild, warum ich ihn nicht fahren lasse.
Mit Zitat antworten
Alt
Benutzerbild von Berthold
Berthold
 
29.03.2017, 12:04

Zitat:
Zitat von ratzi Beitrag anzeigen
der wahnsinn geht weiter:
ich überquere heute bei grün auf dem radweg eine seitengasse, fährt ein auto gegen die einbahn(!) in diese seitengasse, fahrer gesikuliert wild, warum ich ihn nicht fahren lasse.
Ja, bei uns gibt es die Leute, die durch die FuZo fahren, obwohl offensichtlich kein Taxi oder Einsatzfahrzeug.
Ich hab mir geschworen, beim nächsten Mal setz ich mich vor ihm hin. Oder wenn schon zu spät, dann mach ich von hinten ein Foto.

Aber ich kann mich genauso über die Rennradler "freuen", die durch eine enge FuZo-Gasse mit einem Höllenkaracho düsen, weil sie dürfen da ja fahren (eh, aber eigentlich nur im Schrittempo ... ist halt relativ).
Mit Zitat antworten
Alt
Benutzerbild von Jemaro
Jemaro
 
29.03.2017, 13:33

Zitat:
Zitat von lucy777 Beitrag anzeigen
was genau sollen die päds denn machen?
ich kenn den personalschlüssel in dem kiga nicht und auch nicht die eltern der rowdys.
aber welche disziplinierungs- und therapiemaßnahmen kann jemand ergreifen, der noch zur gleichen zeit für XX andere kinder verantwortlich ist und auch einen "bildungsauftrag" diesen kindern gegenüber hat?

welche möglichkeiten seht ihr da?
nicht berauschend
23 Kids : 2,5 betreuern, eine pädagogin, eine Helferin, eine Praktikantin (also Schülerin der kindergartenschule)


Zitat:
Zitat von shamane Beitrag anzeigen
bezüglich umgang: die pädagogen sind diejenigen, die auf grund ihrer ausbildung in der lage sein sollten, den umgang mit solchen situationen zu handhaben. immerhin sind sie auch die schnittstelle zwischen den elternhäusern.
du kennst meine andere Situation
ich bin eigentlich die letzte, die den finger heben will
aber so wie sie es jetzt handeln (tututu oder "kann man nichts machen, sind halt Kinder") nervt

Zitat:
Zitat von shamane Beitrag anzeigen
im übertragenen sinn, eben weil sich irgendwann auf grund des alters der kiga nicht mehr drum kümmern muss.

der rauswurf wär die künstliche selektion.
der größere ist mit ende Juni weg
der kleinere ist nur etwas jünger als meine.....

und meine schreit nicht, wenn ihr jemand weh tut oder sie anstänkert
sie schreit erst (und das wirklich) wenn blut spritzt oder ähnlich schlimmes
jetzt "arbeite" ich mit ihr daran, dass sie laut und deutlich schreit "NEIN"
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Jemaro gefällt: kleinermensch
Alt
Benutzerbild von Jemaro
Jemaro
 
29.03.2017, 13:35

Zitat:
Zitat von kleinermensch Beitrag anzeigen
Lucy, ich hab nie geschrieben, dass die Pädagog_innen (die in den meisten Kigas übrigens nicht studiert haben), es "richten" sollen. Für die Zeit im Kindergarten sind sie allerdings verantwortlich und müssen Lösungen finden die Zeit für alle Kinder weitestgehend gewaltfrei zu gestalten.
und genau das erwarte ich mir jetzt
keine Therapie, keine Beschönigungen, keine verniedlichungen
und bis dato.... ernüchternd
Mit Zitat antworten
Alt
Dinimama
 
29.03.2017, 15:20

als mutter eines ehemaligen "täterkindes" (er hat nie gebissen gsd, aber gehaut und den anderen sachen kaputtgemacht) weiß ich, dass es definitiv NICHT immer am elternhaus bzw der erziehung liegt, und ich weiß auch, wie unglaublich hilflos man sich fühlen kann, wenn man von den "aktionen" seines kindes berichtet bekommt und doch nichts an der situation an sich verändern kann.

bei uns hat es im prinzip jahre gedauert, bis klar war was eigentlich los ist, und es gibt heute noch situationen, in denen ich daran kiefle, wie es uns damals ging, zb wenn ich mich an das schief angeschaut-werden erinnere, oder an aussagen wie "komisch, ihr seids eh ganz normale eltern", so unbedarft dahingesagt.

die konsequenz unserer damaligen pädagoginnen war, dass unser kind hin und wieder nicht zu ausflügen mitkonnte, bzw dass sie mich ein mal gebeten hatten ihn daheimzulassen, weil sie einen betreuungengpass hatten und somit zu wenig personal, um ihn zu beaufsichtigen und gegebenenfalls einzuschreiten.
vom kopf her habe ich das alles nachvollziehen können, aber gefühlsmäßig hat das alles mehr als nur eine kerbe geschlagen, die lange nicht verheilt sind......

ich sehe es übrigens auch als die pflicht der pädagoginnen, die sicherheit aller kinder in einer gruppe zu garantieren, "naja, kinder sind halt so, was sollen wir tun" wäre mir zu wenig.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Dinimama gefällt 4 Usern: Berthold, Crocodylia, Kikaninchen, samakaste
Alt
Benutzerbild von lucy777
lucy777
 
29.03.2017, 15:50

Zitat:
Zitat von kleinermensch Beitrag anzeigen
Lucy, ich hab nie geschrieben, dass die Pädagog_innen (die in den meisten Kigas übrigens nicht studiert haben), es "richten" sollen. Für die Zeit im Kindergarten sind sie allerdings verantwortlich und müssen Lösungen finden die Zeit für alle Kinder weitestgehend gewaltfrei zu gestalten.
hab ich auch nicht behauptet.
ich hab deine aussage aufgenommen und weitergeführt.
Mit Zitat antworten
Alt
Benutzerbild von lucy777
lucy777
 
29.03.2017, 15:54

Zitat:
Zitat von Berthold Beitrag anzeigen


"Sollen die Eltern ihre Fratzen doch gscheiter erziehen, dann werden sie sich schon benehmen!" ist ebenso eine (zu) einfache Lösung für ein komplexes Problem. Aber grundsätzlich ist zuständig, wer gerade verantwortlich ist, und das sind im KiGa eindeutig die Päd.!
na klar ist auch das zu einfach.
zuständig ja - aber mehr als isolieren kann man mit einem daueraggressiven kind nicht machen.
da muss an einer lösung gearbeitet werden, auch im elternhaus - auch wenn die ursachen nicht grundsätzlich in fehlern desselben liegen.

die pädagogen alleine, was genau sollen die tun, damit sich was ändert?
außer hoffen, dass der kelch bald an ihnen vorüberzieht - und dann hüpft die shamane rein und äztz:
ah die natürliche auslese....
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von lucy777 gefällt: kotuko
Alt
Zirberl
 
29.03.2017, 16:12

nachdem ich schon vor ein paar Wochen festgestellt habe, dass der Wasserspiegel in unsrem fest eingepackten intex-pool gesunken ist, hab ich heute gemerkt, dass wir anscheinend ein loch IM POOLBODEN haben!
der pool steht nämlich, trotz absoluter Trockenheit, mit den füßen im wasser.

arrrrrrrrrghhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!

WIE findet man bitte ein loch im poolboden?
Mit Zitat antworten
Alt
Benutzerbild von shamane
shamane
 
29.03.2017, 16:15

Zitat:
Zitat von lucy777 Beitrag anzeigen
und dann hüpft die shamane rein und äztz:
ah die natürliche auslese....
dein blinder fleck in bezug auf mich ist schon sehr groß. mein sarkasmus bezog sich auf folgende aussage.

Zitat:
Zitat von kleinermensch Beitrag anzeigen
Eigentlich kannst du nur hoffen, dass sich die Lage entspannt, wenn eines der Kinder weg ist.
Mit Zitat antworten
Alt
Benutzerbild von kotuko
kotuko
 
29.03.2017, 17:17

Zitat:
Zitat von lucy777 Beitrag anzeigen
na klar ist auch das zu einfach.
zuständig ja - aber mehr als isolieren kann man mit einem daueraggressiven kind nicht machen.
da muss an einer lösung gearbeitet werden, auch im elternhaus - auch wenn die ursachen nicht grundsätzlich in fehlern desselben liegen.

die pädagogen alleine, was genau sollen die tun, damit sich was ändert?
außer hoffen, dass der kelch bald an ihnen vorüberzieht - und dann hüpft die shamane rein und äztz:
ah die natürliche auslese....
Als Mama von einem Täter Kind (er hat Gottseidank nie ein Kind ernsthaft verletzt sondern "nur" weggestoßen und Spielabläufe zerstört) sehe ich es so ähnlich. Wir haben echt lange gesucht bis wir wirklich Hilfe bekommen die für unseren Sohn momentan passend ist. Wir haben bemühte Päd. aber sie sind halt auch keine Wunderwutzis.

Ich bin selber Päd. und zwar keine Kigapäd. sondern Behindertenpäd. und was wir in meiner Ausbildung über Fremd- und Autoaggressionen lernten war sehr sehr mau..
Ich habe im Laufe meiner Jahre schon einige Seminar diesbezüglich gemacht und es gibt leider noch immer kein allgemeingültiges Rezept sondern jedes Mal ist es "ein individuell zu betrachtender Fall" (mir fällt jetzt keine bessere Formulierung ein) wo Maßnahmen auszuarbeiten ist und das benötigt Zeit. Zeit die nicht zu Verfügung gestellt wird. Ich weiß jetzt nicht wieviel Vorbereitungs- Teamzeiten Kindergärtnerinnen zu verfügung haben, wir haben ganze 2 Stunden in der Woche zu verfügung -wo alles gemacht individuelle Planungen, Beobachtungen evaluiert, Maßnahmen erarbeitet, Elterngespräche, etc. etc.

Ich befürchte das viele Päd. einfach schon resigniert haben- das würde mir als erster einfallen wenn ich lese "Es sind halt Kinder, da kann man nichts machen". Die Anforderungen steigen aber die Ressourcen werden knapper. Das ist mein subjektives Empfinden im gesamten Gesundheits- und Sozialbereich. Ich befürchte auch das solche "Vorfälle" immer häufiger werden.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von kotuko gefällt 5 Usern: Crocodylia, lucy777, mane9, samakaste, Sunda
Alt
Benutzerbild von samakaste
samakaste
 
29.03.2017, 20:08

kotuko: ad Resignation - ich bin da völlig deiner Meinung. Leider seh ich das auch so.

jemaro: Deinem Kind Strategien beizubringen, ist zZ das einzig, was du aktiv machen kannst. Ausser natürlich, die Leitung um ein lösungsorientiertes Gespräch zu bitten und AVS vorzuschlagen.
Strategien: in dem Alter helfen Rollenspiele, Rollenspiele, Rollenspiele...! Und immer wieder Verbalisierungshilfen anbieten (Kurzerklärungen v Konflikt, Verletzung) damit Pädis schnell richtig reagieren können.
Scheißsituation ehrlich gsagt. Ich seh das wie Lucy, Kinder die Ärger machen, haben Probleme...aber wenn im KG noch nichts bekannt ist....

Ich trau mich kaum fragen, aber Problemkinder einzeln aber mit Eltern einladen und gemeinsam mit Kids Situation auflösen - kannst dir den Weg vorstellen? Wenn die Wut verraucht ist??

Wärs mein Kind, wären das meine Optionen - je nach Familie des übergriffigen Kindes:
- Familie konsenswillig: gemeinsamer Weg
- Familie nicht k.: Dokumentation der Vorfälle, vehementer Argumentator pro psychologische Begutachtung und die Pädis sollen Eltern gfälligst zur Kooperation motivieren.

Der Kleine bleibt. Hier zu investieren, zahlt sich für die Pädis längerfristig ja aus. Beim Großen könnte durchaus sein, dass man die paar Monate weiter wurschteln will. Da würd ich notfalls mit Vorgesetzten ecc drohen, damit was unternommen wird. Der ist dann in der Schule bei den Großen arm dran, wenn er glaubt, so agieren zu können wie im KG....

Hat dein Kind schon Widerstand gegen KG-Besuch verbalisiert? Gibts Alternativen id Betreuung?
Mit Zitat antworten
Alt
Benutzerbild von samakaste
samakaste
 
29.03.2017, 22:24

Zitat:
Zitat von Dinimama Beitrag anzeigen
als mutter eines ehemaligen "täterkindes" (er hat nie gebissen gsd, aber gehaut und den anderen sachen kaputtgemacht) weiß ich, dass es definitiv NICHT immer am elternhaus bzw der erziehung liegt, und ich weiß auch, wie unglaublich hilflos man sich fühlen kann, wenn man von den "aktionen" seines kindes berichtet bekommt und doch nichts an der situation an sich verändern kann.

bei uns hat es im prinzip jahre gedauert, bis klar war was eigentlich los ist, und es gibt heute noch situationen, in denen ich daran kiefle, wie es uns damals ging, zb wenn ich mich an das schief angeschaut-werden erinnere, oder an aussagen wie "komisch, ihr seids eh ganz normale eltern", so unbedarft dahingesagt.

die konsequenz unserer damaligen pädagoginnen war, dass unser kind hin und wieder nicht zu ausflügen mitkonnte, bzw dass sie mich ein mal gebeten hatten ihn daheimzulassen, weil sie einen betreuungengpass hatten und somit zu wenig personal, um ihn zu beaufsichtigen und gegebenenfalls einzuschreiten.
vom kopf her habe ich das alles nachvollziehen können, aber gefühlsmäßig hat das alles mehr als nur eine kerbe geschlagen, die lange nicht verheilt sind......

ich sehe es übrigens auch als die pflicht der pädagoginnen, die sicherheit aller kinder in einer gruppe zu garantieren, "naja, kinder sind halt so, was sollen wir tun" wäre mir zu wenig.
Also der Begriff Täterkind ist arg, find ich.
Dass dir das weh getan hat, dass dein Kind ausgegrenzt wurde, versteh ich. Würd mir auch so gehen.
Mein Sohn war auch schon Täterkind, aber das hat sich aufklären lassen und diesmal war dann halt ich die Mutter, an die herangetreten wurde. Er ist kein Heiliger und manchmal haut er zrück - was aber id Situation nicht so wahrgenommen wurde. Mir ist es - allein schon für mein eigenes Kind - dann auch wichtig, das aufzuarbeiten.

Gruppenausschluss zeigt mMn die Überforderung der Pädagogen, meistens strukturell begründet. Aber besser, sie grenzen sich dann ab, als dass wirklich was Schlimmes passiert... dass das "Täterkind" durch die Ausgrenzung eventuell dann wieder auffallender wird, die Ausgrenzung spürend, solle es geben...

Dass die Päds für die Sicherheit sorgen sollen, versteh ich, aber de facto geht das einfach nicht (immer). Man kann als Elternteil darum bitten, besser aufzupassen, gewisse Situationen vielleicht zu vermeiden, aber rund um die Uhr wird sich das im Alltag einfach nicht realisieren lassen.
Ich mag gar nix verschönern, aber die absolute Kontrolle gibts - grad mit solchen Betreuungsschlüsseln - sicher nicht.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu
Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.





Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd & Parents.at Internet GmbH.
Suchfunktionen powered by Searchlight © 2017 Axivo Inc.
Minimal empfohlene Bildschirmauflösung: 1280x800 Pixel


IM SINNE DER MEINUNGSVIELFALT WERDEN IN DIESEM FORUM AUCH BEITRÄGE VERÖFFENTLICHT, DIE NICHT MIT DER MEINUNG DES WEBSITEBETREIBERS ÜBEREINSTIMMEN.

Zur parents.at Homepage
Zur ZQF Homepage