Parents & more
Login:
Startseite Forum Blogs Kleinanzeigen Fotogalerie Hifeanfragen-Zentrum Registrieren
 
Zurück   Parents & more Forum > -- KINDER -- > ... für Kinder, die anders sind ..


Antwort
 
Themen-Optionen
(#1) [Permalink]
Alt
Tara-108
 
Klinisch psychologische Austestung 7 jähriger - 11.01.2017, 09:45

Hallo in die Runde,

mein 7 Jähriger wird bei einer Kassenpsychologin in Wien eine Austestung machen. Grund: mangelnde Impulskontrolle, mangelnde Frustrationstoleranz, hält sich nicht an Vereinbarungen, Wutanfälle, die eher einem 3jährigen entsprechen, dabei in der 1. Klasse aber allen Kindern weit voraus, darum kommt auch ein Intelligenztest dazu.
Erst danach, meinte der Kinderpsychotherapeut, kann entschieden werden, was mein Sohn braucht, damit es zu Hause und in der Schule besser läuft: Psychotherapie, Ergotherapie, Medikation () etc.

Eine Frage: Die Psychologin bittet mich zu einem 1. Termin, Elterngespräch zw. 0,5 - 1,5 Stunden und dann das Kind zur Austestung, Dauer ca. 2 Stunden.

Ist das der normale Ablauf? Ich kenne das nämlich so, bzw. habe ich von Freundinnen gehört, deren Kinder auch bei einer Entwicklungsdiagnostik sind, dass das mehrere Termine von ein paar Stunden sind. Oder ist das etwas anderes? Ich habe meine Psychologin gefragt, die meinte aber, dass es nicht sinnvoll sei, mehrere Termine zu vereinbaren, das funktioniert auch bei einem Termin?

Was sind eure Meinungen dazu?

Vielen Dank im Voraus!

LG Tara-108
Mit Zitat antworten
Bezahlte Werbeeinschaltung
(#2) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Waldiko
Waldiko
 
11.01.2017, 09:47

Ich mache jetzt bei meinem Sohn eine Entwicklungsdiagnostik, da sind es insgesamt 4 Termine, Erst- und Abschlussgespräch ohne meine Sohn und dazwischen zwei Termine mit ihm.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Waldiko gefällt: 12345678
(#3) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Kikaninchen
Kikaninchen
 
11.01.2017, 10:23

Wenn dein Sohn den Test in zwei Stunden schafft ist es gut, das sind ja nur Richtwerte. Einen Großteil der Testung macht auch die Auswertung der Fragebögen, die reine Testung ist der Intelligenztest plus Beobachtung.

Wünsch euch alles gute für den Termin und bitte wenn dein Kind Medikamente braucht hab keine Angst davor. Die mediale Darstellung ist sehr verzerrt.
Mit Zitat antworten
(#4) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von shamane
shamane
 
11.01.2017, 10:37

hut ab, die psychologin ist mutig. ein 7-jähriges kind 2 stunden psyhologisch zu testen ist, so wie ich das kenne, sehr grenzwertig. die zwerge können gar nicht so lang. selbst wenn's keine probleme mit frustrationstoöeranz und impulskontrolle haben.

meine 3 großen wurde in dem alter aus anderen gründen getestet und da war nach ca. 30 minuten schluß. mit dem test UND dem kind. ehrlich gesagt schaff das nicht mal ich als erwachsene.

theoretisch mag es in 2 stunden schaffbar sein, aber ich würd mir eine suchen, die das kindgerechter gestaltet.
Mit Zitat antworten
(#5) [Permalink]
Alt
Tara-108
 
11.01.2017, 10:38

Danke für Eure Antworten! Es geht aber eigentlich ja weniger um den Intelligenztest als um das soziale/emotionale Verhalten. Kann man das in 2 Stunden "seriös" testen, um daraus eine Therapie-Empfehlung abzugeben? Sorry, irgendwie tu ich mir da schwer, das zu verstehen.

Aber anscheinend gibt es einen Unterschied zwischen "Entwicklungsdiagnostik" und "klinisch-psychologischer Austestung"?

Wisst ihr darüber Bescheid? Bzw. warum macht ihr diese Austestungen?

Danke,
LG
Tara-108
Mit Zitat antworten
(#6) [Permalink]
Alt
Tara-108
 
11.01.2017, 10:41

Shamane, ja eben, sie wollte halt, dass ich möglichst früh nach der Schule komme, weil es anstrengend ist. Zum Glück bietet sie aber auch Samstags-Termine an, und das ist mir dann lieber.

Eigentlich wollte sie, dass ich mit dem Sohn komme und das Erstgespräch führe (Begleitperson soll mit Sohn was unternehmen) und dann soll er den Test machen. Das will ich aber nicht, ich will in Ruhe vorher mit ihr sprechen und dann einen extra Termin haben für ihn.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Tara-108 gefällt: samakaste
(#7) [Permalink]
Alt
Odin
 
11.01.2017, 10:47

Zitat:
Zitat von shamane Beitrag anzeigen
hut ab, die psychologin ist mutig. ein 7-jähriges kind 2 stunden psyhologisch zu testen ist, so wie ich das kenne, sehr grenzwertig. die zwerge können gar nicht so lang. selbst wenn's keine probleme mit frustrationstoöeranz und impulskontrolle haben.

meine 3 großen wurde in dem alter aus anderen gründen getestet und da war nach ca. 30 minuten schluß. mit dem test UND dem kind. ehrlich gesagt schaff das nicht mal ich als erwachsene.

theoretisch mag es in 2 stunden schaffbar sein, aber ich würd mir eine suchen, die das kindgerechter gestaltet.
Warum bist du derzeit so agressiv...

Wo steht bitte dass die Psychologe 2 Stunden am Kind austestet? Eine Dauer von 2 Stunden kann genauso 1 1/2 Stunden freies spiel unter Beobachtung bedeuten.Das ist im besten Fall für die Psychologin anstrengend.


Nicht jeder Psychologe ist ein Psycherl.
Mit Zitat antworten
(#8) [Permalink]
Alt
alibi
 
11.01.2017, 10:47

Zitat:
Zitat von Tara-108 Beitrag anzeigen
Danke für Eure Antworten! Es geht aber eigentlich ja weniger um den Intelligenztest als um das soziale/emotionale Verhalten. Kann man das in 2 Stunden "seriös" testen, um daraus eine Therapie-Empfehlung abzugeben? Sorry, irgendwie tu ich mir da schwer, das zu verstehen.

Aber anscheinend gibt es einen Unterschied zwischen "Entwicklungsdiagnostik" und "klinisch-psychologischer Austestung"?

Wisst ihr darüber Bescheid? Bzw. warum macht ihr diese Austestungen?

Danke,
LG
Tara-108
der intelligenztest scheint wichtiger zu sein als man denkt, vorallem hängt das soziale/emotionale auch damit zusammen.
ein normal oder minderintelligentes kind braucht eine andere förderung als ein über- bzw. hochbegabtes kind.

ich denke 2 stunden reichen aus. Meiner Erfahrung nach wird einfach abgebrochen und ein neuer termin ausgemacht, wenn es das kind nicht mehr schafft oder mitmacht.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von alibi gefällt 3 Usern: Crocodylia, Kikaninchen, lisa11
(#9) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Kikaninchen
Kikaninchen
 
11.01.2017, 11:15

Du wirst einen dicken packen Fragebögen bekommen , auch für die Lehrerinnen. Das sagt mehr aus als zwei Stunden Beobachtung, deswegen ja auch das elterngespräch vorab
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Kikaninchen gefällt: Crocodylia
(#10) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von pewa21
pewa21
 
11.01.2017, 11:24

ich hatte ein Elterngespräch ohne Kind, dann 1 Sitzung die ca 2 Std gedauert hat, wo das Kind alleine mit der Psychologin war - währenddessen habe ich einen Fragebogen ausgefüllt - und Sohn durfte immer wenn er ganz arges Bedürfnis hatte kurz zu mir raus, mich drücken und mit dem Test wieder weitermachen.
Dann gabs einen Termin mit der Auswertung.

Hat alles einwandfrei funktioniert.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von pewa21 gefällt: Crocodylia
(#11) [Permalink]
Alt
Tara-108
 
11.01.2017, 12:11

Danke euch für Eure Beiträge!

Pewa, das klingt für mich stimmig. Und hattest Du dann eine gute Entscheidungsgrundlage für weitere Behandlungen/Therapiemöglichkeiten?

Und kennt jemand wirklich den Unterschied zwischen der klinisch psychologischen Austestung und einer Entwicklungsdiagnostik, oder ist das eh dasselbe? Würde mich einfach nur interessieren....

LG Tara-108
Mit Zitat antworten
(#12) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von pewa21
pewa21
 
11.01.2017, 12:29

Zitat:
Zitat von Tara-108 Beitrag anzeigen
Danke euch für Eure Beiträge!

Pewa, das klingt für mich stimmig. Und hattest Du dann eine gute Entscheidungsgrundlage für weitere Behandlungen/Therapiemöglichkeiten?

Und kennt jemand wirklich den Unterschied zwischen der klinisch psychologischen Austestung und einer Entwicklungsdiagnostik, oder ist das eh dasselbe? Würde mich einfach nur interessieren....

LG Tara-108
In unserem Befund (mehrere Seiten, ich kann jz auswendig nicht sagen wieviele) gibt es einen klinisch-psychologischen Teil und eine Entwicklungsdiagnostik - das wurde aber alles in diesen 2 Stunden getestet. Wobei er davor schon in Behandlung bei der Psychologin war, das fliesst wsl/sicher auch in die Beurteilung zum Befundergebnis ein.

Ja, wir haben auf Grund des Befundes von der Psychologin eine Empfehlung für Ergotherapie sowie Motopädagogik bekommen und , Empfehlung für eine Sportart, Gruppentreffen, Pfadfinder oder ähnliches wo er regelmäßig in einer Kindergruppe ist, die nichts mit der Schule zu tun hat sowie therapeutisches Klettern.
Aus der Ergotherapie/Motopädagogik ergab sich dann die Austestung für Legasthenie, was uns jz zu einem LSR/Legasthenietraining geführt hat.

Also für mich war diese Austestung der erste Schritt in eine Richtung um meinem Kind zu helfen, und das hat sich bisher alles sehr gut entwickelt.
Mit Zitat antworten
(#13) [Permalink]
Alt
Odin
 
11.01.2017, 12:34

Zitat:
Zitat von Tara-108 Beitrag anzeigen
Danke euch für Eure Beiträge!

Pewa, das klingt für mich stimmig. Und hattest Du dann eine gute Entscheidungsgrundlage für weitere Behandlungen/Therapiemöglichkeiten?

Und kennt jemand wirklich den Unterschied zwischen der klinisch psychologischen Austestung und einer Entwicklungsdiagnostik, oder ist das eh dasselbe? Würde mich einfach nur interessieren....

LG Tara-108
Entwicklungsdiagnostik hat nichts mit Psychologie zu tun.

Ein Kind welches nicht gerne malt, muss nicht unbedingt zum psychologen. ein ADHS Kind welches sich selbst nicht unter Kontrolle kriegt - kann mitunter Entwicklungsdiagnostisch komplett ohne Befund nach Hause gehen, trotz allem, hat es psychologisch/Neurologisch Defizite.

Meist wird Entwicklungsdiagnostisch mal angesehen was da ist - wo defizite sind, ob welche da sind und ob diese im Rahmen sind. Sind dann auffälligkeiten gegeben, die nicht mit normaler Ergotherapie beseitigt werden können, dann kann immer noch klinisch ausgetestet werden.
Mit Zitat antworten
(#14) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Kikaninchen
Kikaninchen
 
11.01.2017, 12:37

Zitat:
Zitat von Tara-108 Beitrag anzeigen
Danke euch für Eure Beiträge!

Pewa, das klingt für mich stimmig. Und hattest Du dann eine gute Entscheidungsgrundlage für weitere Behandlungen/Therapiemöglichkeiten?

Und kennt jemand wirklich den Unterschied zwischen der klinisch psychologischen Austestung und einer Entwicklungsdiagnostik, oder ist das eh dasselbe? Würde mich einfach nur interessieren....

LG Tara-108
Die Entwicklungsdiagnostik wird von Ärzten gemacht, hier geht es auch um die neurologische, motorische, verbale Entwicklung des Kindes. Das ist ein überprüfen auf Herz und Nieren, die Daten der Geburt werden erhoben usw.
Auch bei der entwikclungsdiagnostik erhältst du bei Bedarf eine Therapieempfehlung Bzw werden weitere Tests angeordnet. ZB bei Auffälligkeiten der Sprache wird man an den HNO überwiesen um einen Hörtest zu machen. Ebenso wird ein logopädischer Status erhoben, bei motorischen Aufälligkeiten Abklärung durch eine/ Ergotherapeuten usw.
Mit Zitat antworten
(#15) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von pewa21
pewa21
 
11.01.2017, 12:40

Zitat:
Zitat von Kikaninchen Beitrag anzeigen
Die Entwicklungsdiagnostik wird von Ärzten gemacht, hier geht es auch um die neurologische, motorische, verbale Entwicklung des Kindes. Das ist ein überprüfen auf Herz und Nieren, die Daten der Geburt werden erhoben usw.
Ah, ja stimmt stimmt stimmt. Da war noch ein Termin, wo alles genau aufgenommen wurde - da war die Psychologin mit einer Ärztin. Das war aber nicht im Rahmen der Austestung sondern schon ziemlich am Anfang der psychologischen Betreuung. (Wie schnell man manche Dinge doch vergisst )
Mit Zitat antworten
(#16) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Kikaninchen
Kikaninchen
 
11.01.2017, 12:44

Ich nehm an eure Termine waren dann sehr dicht, da vergisst man einiges Kind war ja ohne irgendeinen Verdacht von Geburt an bei der Entwicklungsdiagnostik, der Rest kam erst später.
Mit Zitat antworten
(#17) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von pewa21
pewa21
 
11.01.2017, 12:49

Zitat:
Zitat von Kikaninchen Beitrag anzeigen
Ich nehm an eure Termine waren dann sehr dicht, da vergisst man einiges Kind war ja ohne irgendeinen Verdacht von Geburt an bei der Entwicklungsdiagnostik, der Rest kam erst später.
Ja wir waren nach dem Tod meines Mannes jede Woche bei der Boje (1 Termin je Kind) - das waren viele Termine und viele Infos
Mit Zitat antworten
(#18) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Kikaninchen
Kikaninchen
 
11.01.2017, 12:53

Zitat:
Zitat von pewa21 Beitrag anzeigen
Ja wir waren nach dem Tod meines Mannes jede Woche bei der Boje (1 Termin je Kind) - das waren viele Termine und viele Infos
Mit Zitat antworten
(#19) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von shamane
shamane
 
11.01.2017, 13:16

Zitat:
Zitat von Tara-108 Beitrag anzeigen
Danke euch für Eure Beiträge!

Pewa, das klingt für mich stimmig. Und hattest Du dann eine gute Entscheidungsgrundlage für weitere Behandlungen/Therapiemöglichkeiten?

Und kennt jemand wirklich den Unterschied zwischen der klinisch psychologischen Austestung und einer Entwicklungsdiagnostik, oder ist das eh dasselbe? Würde mich einfach nur interessieren....

LG Tara-108
pfoah, nach der schule auch noch! an einem samstag vormittag könnt ich's mir eventuell vorstellen, es in 2 stunden durchzudrücken. die mehrmalige fahrerei ist ja auch nicht zu unterschätzen.

was eine entwicklungsdiagnostik umfasst, weiß ich leider nicht. bei der problematik deines sohnes wär's wahrscheinlich auch nicht schlecht, wenn eine ergotherapeutin einen blick draufwirft.

welcherarzt hat das ganze angeordnet. weil ja auch bereits eine medikation in den raum gestellt wurde.
Mit Zitat antworten
(#20) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von shamane
shamane
 
11.01.2017, 13:18

Zitat:
Zitat von Odin Beitrag anzeigen
Warum bist du derzeit so agressiv...
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von shamane gefällt 2 Usern: lucy777, MelanieUSA
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu
Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.





Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd & Parents.at Internet GmbH.
Suchfunktionen powered by Searchlight © 2017 Axivo Inc.
Minimal empfohlene Bildschirmauflösung: 1280x800 Pixel


IM SINNE DER MEINUNGSVIELFALT WERDEN IN DIESEM FORUM AUCH BEITRÄGE VERÖFFENTLICHT, DIE NICHT MIT DER MEINUNG DES WEBSITEBETREIBERS ÜBEREINSTIMMEN.

Zur parents.at Homepage
Zur ZQF Homepage