Bekenntnisse einer übermüdeten Mutter - Seite 5 - Parents.at | Das Elternforum
Parents & more
Login:
Startseite Forum Blogs Kleinanzeigen Fotogalerie Hifeanfragen-Zentrum Registrieren
 
Zurück   Parents & more Forum > -- SCHWANGER & GEBURT -- > Nach der Geburt


Antwort
 
Themen-Optionen
(#81) [Permalink]
Alt
Feveni
 
21.12.2016, 07:43

Du hast ja schon ganz viele tolle Tipps bekommen. Ich finde es wirklich wunderschön, wie hier alle zusammen halten und helfen wollen

Ich glaube, dass du eine ganz tolle Mama bist. Für deine Kleine bist du sowieso die beste Mama der Welt, vergiss das nie. Probier mal, dir das selbst auch einzugestehen - das tut unheimlich gut
Vielleicht wäre es auch wichtig deine Tochter nicht (zu sehr) zu bemitleiden. Natürlich ist sie sehr arm, dieser Juckreiz kann die Hölle sein. Aber Kinder können oft mit gegeben Situationen so viel besser umgehen als wir Erwachsenen. Sie bemitleiden sich selbst nicht so wie wir. Für sie ist es mittlerweile normal, sie kennt es ja nicht anders. Versuch diese Situation zu akzeptieren, das hilft ihr sicherlich auch. (Ich meine jetzt nicht, dass du nicht weiter zu Spezialisten gehen sollst. Ich spreche hier eher die innere Einstellung an.)
Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass der Juckreiz um vieles besser wird, wenn man nicht darüber nachdenkt/ abgelenkt ist. D.h. ich würde untertags vorallem sehr viel mit ihr rausgehen - sie kann toben und du kannst an der frischen Luft den Kopf auslüften, das ist Gold wert. Außerdem hat man das Gefühl wieder am normalen Leben teilnehmen zu können.

Toll, dass sie bereits einige Stunden am Stück geschlafen hat! Auch wenn es nicht jede Nacht so ist, weißt du, dass sie es kann und es immer öfter Nächte geben wird, an denen sie es schafft. Auch du wirst wieder länger schlafen können, das kommt ganz von alleine. Mach dir keinen Druck, lass es einfach auf dich zukommen.

Jetzt zu Weihnachten wünsche ich euch eine ruhige Zeit, vielleicht findest du ein bisschen Zeit über dich und deine Gefühle/Bedürfnisse nachzudenken und bekommst mal die eine oder andere freie Minute für dich.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Feveni gefällt: Asterix
Werbung
(#82) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von immerich
immerich
 
21.12.2016, 10:57

Liebe GuteFee!

Ich weiß noch so gut, wie ich, als mein Sohn 2 war, es so genossen habe, wieder im Büro zu sein, alleine aufs Klo zu gehen und mit Erwachsenen zu sprechen!!!!

Vielleicht kannst Du mal beginnen, 1x die Woche dein Kind außer Haus betreuen lassen (Tagesmutter, Leihoma, Babysitter/In...) und die Zeit für dich nutzen! Vielleicht gibt es einen Kurs, eine Fortbildung oder was auch immer was du gerne machen würdest....

Mit ein bisschen Abstand wird alles wieder einfacher!

Und ja: du bist sicher eine gute Mutter und mit deinen Gefühlen nicht alleine!

alles Liebe!
Mit Zitat antworten
(#83) [Permalink]
Alt
dieGuteFee
 
21.12.2016, 16:03

vielen dank für eure lieben antworten!
die letzte nacht war wieder mal zum ... mäusemelken! wir waren wieder wach von ca. 2 bis 5, und dann musste sie nochmal viel kratzen gegen 7... meine guten vorsätze, sie morgens zu wecken, funktionieren nicht, wenn mausi statt dessen MICH weckt um dreiviertel 10
aber es war klar, dass immer so auf und ab geht...

ich hab hier schon so viele tolle tipps bekommen, dass ich gar nicht weiß was ich antworten soll.
immerhin hab ich jetzt schon das gefühl, dass mir das ewige kratzen nicht mehr so nahe geht. ich nehme es besser hin. nichtsdestotrotz bin ich müde... ich nütze mal den mittagsschlaf und leg mich in die badewanne
Mit Zitat antworten
(#84) [Permalink]
Alt
wipo
 
22.12.2016, 13:30

Versuche einmal reine Aloe Vera Produkte (aus der Apotheke, oder die von Forever Living) - haben bei der Tochter einer Freundin sehr gut geholfen!
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von wipo gefällt 2 Usern: Asterix, Caleni2009
(#85) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Joki30
Joki30
 
22.12.2016, 14:01

Hallo,
ich hatte jetzt in der Schwangerschaft einen gaaaanz schlimmen Juckreiz auf den Unterarmen, der sich NATÜRLICH vorzugsweise am Abend und nachts am stärksten gemeldet hat.
Ich hab auch einiges an Cremen ausprobiert, war auch beim Hautarzt, aber die beste Linderung hat mir die Excipial formulae Lipocreme gebracht. Ist zwar ziemlich fettig, aber damit konnte ich dann endlich wieder einigermaßen schlafen.

Alles Gute wünsch ich euch!
Mit Zitat antworten
(#86) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von -Fleur-
-Fleur-
 
22.12.2016, 23:25

Zitat:
Zitat von Joki30 Beitrag anzeigen
Hallo,
ich hatte jetzt in der Schwangerschaft einen gaaaanz schlimmen Juckreiz auf den Unterarmen, der sich NATÜRLICH vorzugsweise am Abend und nachts am stärksten gemeldet hat.
Ich hab auch einiges an Cremen ausprobiert, war auch beim Hautarzt, aber die beste Linderung hat mir die Excipial formulae Lipocreme gebracht. Ist zwar ziemlich fettig, aber damit konnte ich dann endlich wieder einigermaßen schlafen.

Alles Gute wünsch ich euch!
Excipial mit Urea kann ich auch empfehlen - aber das allerbeste bei akutem Juckreiz ist Dermodrin-Salbe (rezeptfrei) wirkt fast in der Sekunde - gibt es auch als Puder.

Ich glaube bei dem Befund (nicht schlafen etc.) hätte ich einen Jahresvorrat daheim.

-Fleur-
Mit Zitat antworten
(#87) [Permalink]
Alt
dieGuteFee
 
23.12.2016, 09:28

vielen dank für die vielen tipps, ich werd mir diese salben anschauen.

aloe vera salbe von young living hab ich probiert, es hat nicht genug fett in die haut gebracht.
ich würde ja auch gern langsam von dem ultrasic/ultrabas weg, aber von allen salben ist das bisher noch die beste. sie hilft zwar nicht der haut, aber sie lindert den juckreiz im moment.
Mit Zitat antworten
(#88) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Anno1701
Anno1701
 
23.12.2016, 10:19

fenistil gel und tropfen helfen da auch. und evtl ein vom arzt vordnetes antihistaminikum, da gibts spezielle, die juckreiz bei allergien lindern, könnte auch bei ND helfen.
Mit Zitat antworten
(#89) [Permalink]
Alt
Junili
 
23.12.2016, 11:46

Noch eine Stimme für Excipial Lipocreme. Das hilft mir und meinen Kindern am Allerbesten.
Wenn sich die Kleine mal wieder den Rücken zerkratzt verwende ich zusätzlich Dermodrin Salbe.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Junili gefällt: Radium
(#90) [Permalink]
Alt
dieGuteFee
 
23.12.2016, 11:50

antihistamin haben wir bekommen, zyrtec tropfen. die helfen in ganz extremen nächten, aber ich verwende sie so selten wie möglich. und sie helfen auch nur, wenn die reaktion (auf was auch immer) frisch ist. wenn die haut schon verkrustet und trocken ist, helfen die auch nicht mehr.
Mit Zitat antworten
(#91) [Permalink]
Alt
Radium
 
23.12.2016, 12:08

geh mal in die apotheke und lass dir von sämtlichen nd-produkten proben mitgeben und probier aus was deinem Kind am besten hilft.

meiner nichte hat "ersatzkratzen" immer gut geholfen. das war eine Stoffpuppe an der sie an den juckenden stellen gekratzt hat.
fenistiltropfen, kühlgels etc waren auch immer im einsatz.

wenn das Ekzem so richtig blüht kommt man ohne cortison, "nur" mit pflegesalben, meist nicht zu einem guten Ergebnis.
deshalb wenn nötig kurzzeitig cortison schmieren bis das Ekzem besser wird und danach pflege.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Radium gefällt 3 Usern: Asterix, Jemaro, treble.clef
(#92) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Minerva
Minerva
 
24.12.2016, 14:10

Zitat:
Zitat von dieGuteFee Beitrag anzeigen
antihistamin haben wir bekommen, zyrtec tropfen. die helfen in ganz extremen nächten, aber ich verwende sie so selten wie möglich.
Warum?
Mit Zitat antworten
(#93) [Permalink]
Alt
dieGuteFee
 
24.12.2016, 15:02

warum ich sie selten verwende?
auf anraten der kinderärztin.
wir haben sie verschrieben bekommen, als die kleine mit ca. 1,5 jahren mal am ganzen körper rote punkte hatte. das ist ein einziges mal vorgekommen und da haben wir die tropfen bekommen. da sollten wir eine 3 tages kur machen. die roten punkte sind seither nie wieder gekommen, und gegen das sonstige übliche ekzem an den beinen sollen wir nur wenn es wirklich schlimm ist, die tropfen geben.

sie helfen meistens ja auch nicht, die schübe kommen und brauchen ihre durchlaufzeit, egal ob ich tropfen gebe oder nicht.
Mit Zitat antworten
(#94) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Minerva
Minerva
 
26.12.2016, 09:02

Zitat:
Zitat von dieGuteFee Beitrag anzeigen
sie helfen meistens ja auch nicht, die schübe kommen und brauchen ihre durchlaufzeit, egal ob ich tropfen gebe oder nicht.
Es klang so, als hättest du ein Medikament, das helfen würde, das du aber warum auch immer nicht anwenden tätest.

Ich erlebe das häufig bei Atemwegsinfekten und Cortison - die Eltern geben Cortison einfach nicht, weil sie irgendwo gehört haben, dass das pures Teufelszeug sei. So einfach ist das aber eben nicht.

Auch bei ND muss man genau wissen, wie und wann man Cortison cremt (ausschleichen!) und es ist immer wieder frustrierend, wenn Eltern lieber auf Frauenzeitschriften setzen, weil sich der Hautarzt entweder nicht richtig Zeit genommen und die Verwendung der Cremes erklärt hat oder dem Arzt nicht vertraut wird. Ganz übel: die Loblieder auf Elidel, weil ohne Cortison - und ohne Hintergrundwissen zu Elidel

Deshalb frug ich, Antihistaminika bei ND hatte ich vorher noch nicht gehört, aber wenn sie eh nicht viel helfen, dann erklärt das auch warum.
Mit Zitat antworten
(#95) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von latella
latella
 
26.12.2016, 09:39

hab jetzt nur post 1 gelesen - und sei gedrückt und fühl dich verstanden von mir

mit grausen denke ich an die zeit zurück als meine kinder (18 und 13) noch klein waren. vor allem an die zeit als der damals extrem anspruchsvolle erste klein war. rückblickend muss ich sagen dass ich niemals in meinem leben so nahe an einem burnout war als in dieser zeit. keine wie auch immer geartete anstrengende berufliche periode in meinem leben hat mich derart mitgenommen.

mein rat an dich: lass dich unterstützen!!! (das würde ich auch mir rückblickend raten, aber ich war damals wohl zu stolz um meine bedürftigkeit zuzugeben gelitten hat das kind, und die beziehung zum kind, und ich natürlich... NIE mehr wieder)

also sei du klüger als ich und lass dich unterstützen. wenns in der familie niemanden gibt, dann gönne dir eine kindergruppe, eine leihoma, babysitter, was auch immer...

und such dir gleichgesinnte zum ehrlichen austausch, also fernab vom üblichen stolzen muttergetratsche mit vor sich hergetragener glückseligkeit (diesen austausch hatte ich damals glücklicherweise und das war sehr sehr wohltuend. eigentlich sogar "überlebensnotwendig". diese offenen und ehrlichen frauen, meine "seelenschwestern der damaligen zeit" - die ich erst in der zeit mit gemeinsamen kleinen kindern kennengelernt habe - sind heute noch meine engsten freundinnen).

alles gute in diesen schweren jahren. und - es geht vorbei schau bitte dass du und das kind und eure beziehung nicht allzuviel schaden nehmen bis dorthin
Mit Zitat antworten
(#96) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von simplify
simplify
 
27.12.2016, 11:54

Liebe TE!
Ich freu mich, dass nach deiner echten Verzweiflung im ersten Posting jetzt schon ein wenig Zuversicht aus deinen Zeilen zu lesen ist! Sicher hilft es schon ein wenig, sich hier auszutauschen und zu merken, dass du nicht alleine bist - Zeit alleine mit einem Kleinkind kann die Hölle sein, das sagt einem vorher nur keiner.

Was ich dir sagen wollte: aus deinen Worten lese ich soviel schlechtes Gewissen, deiner Tochter gegenüber, irgendwie versuchst du quasi durch eigenes Mitleiden auszugleichen, dass du ihr ihr Leiden nicht abnehmen kannst. Aber du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben, du versuchst dein Bestes, außer ihrer Hauterkrankung lebt deine Tochter in Geborgenheit in einem sicheren und reichen Land mit tollen Aussichten für ihre Zukunft - sie hat großes Glück!! Und du bist eine tolle Mutter, auch ohne dich aufzuopfern und ja, du darfst alleine aufs Klo gehen, den Schmerz über diese Trennung wird sie gut verkraften. Sieh's doch einfach umgekehrt - es gehört auch zu deinen Aufgaben, sie nicht völlig von dir abhängig zu machen, sondern - natürlich altersgerecht - Stück für Stück unabhängiger und selbständiger zu machen; dazu gehört auch, dass sie auch mit anderen vertrauten Menschen (Vater, Großeltern, Tagesmutter, Krippenpädagogin ...) lernt in Beziehung zu treten und zu lernen, dass nicht immer alles sich 100%ig nach ihr richtet. Schritt für Schritt gewinnt sie wichtige Kompetenz dazu und du Unabhängigkeit. Lernen ist oft nicht so einfach und geht nicht ohne Überwindung und Anstrengung, du tust ihr etwas Gutes, wenn du ihr hilfst, dazu zu lernen, auch wenn sie manchmal anfangs nicht begeistert ist.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von simplify gefällt 2 Usern: Asterix, Maritina
(#97) [Permalink]
Alt
dieGuteFee
 
27.12.2016, 14:57

vielen dank für die vielen lieben antworten, ich hab schon vieles rausgelesen, wo ich tatsächlich ziemlich viel unnötiges auf mich nehme oder wo ich etwas anders machen werde. ich glaube inzwischen auch, dass ich selbst nicht loslassen kann und die kleine viel zu sehr behüten möchte

manchmal muss man wohl auch einfach ausprobieren. jetzt über die feiertage war die schwiegermutter zu besuch und aus reinem platzmangel hat mein mann wieder bei uns im schlafzimmer geschlafen. es hat erstaunlich gut geklappt, die beiden haben ganz gut geschlafen, nur ich lag in der mitte, schlaflos wie immer... ich bin es nicht mehr gewöhnt, dass jetzt auch links von mir jemand schnarcht
leider hat auch die schwiegermutter nichts bewirken können, also als oma fällt sie komplett aus, aber das hab ich eh vorher schon gewusst. ich will nicht meckern, aber sie ist eine schreckschraube und mausi hat angst vor ihr das wird sich wohl nicht ändern.

meine eltern kommen zwar super mit ihr klar, aber übernachten oder mal nen tag übernehmen tun sie auch nicht. keine zeit und keine lust, tja.... muss man eben anders sehen wie man weiterkommt.

immerhin sehe ich die hautprobleme jetzt etwas gelassener, ich kann es ja eh nicht ändern. aber ich werde mir mehr zeit für mich selbst erkämpfen. das steht fest! wie auch immer, das krieg ich schon irgendwie hin.
Mit Zitat antworten
(#98) [Permalink]
Alt
treble.clef
 
27.12.2016, 18:44

Zitat:
Zitat von dieGuteFee Beitrag anzeigen

meine eltern kommen zwar super mit ihr klar, aber übernachten oder mal nen tag übernehmen tun sie auch nicht. keine zeit und keine lust, tja.... muss man eben anders sehen wie man weiterkommt.

immerhin sehe ich die hautprobleme jetzt etwas gelassener, ich kann es ja eh nicht ändern. aber ich werde mir mehr zeit für mich selbst erkämpfen. das steht fest! wie auch immer, das krieg ich schon irgendwie hin.
babysitter einführen. ist das geld sicher wert.

oder an die schwiegermutter gewöhnen. nur einmal zu besuch, da kann keine beziehung entstehen. dem kind und der schwiegermutter zutrauen, dass sie miteinander klar kommen. auch wenn der umgang anders ist, als mit euch eltern.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von treble.clef gefällt 2 Usern: anna-mari, ARES2013
(#99) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von anna-mari
anna-mari
 
27.12.2016, 23:46

Zitat:
Zitat von treble.clef Beitrag anzeigen
babysitter einführen. ist das geld sicher wert.
Absolut.
Mit Zitat antworten
(#100) [Permalink]
Alt
dieGuteFee
 
28.12.2016, 11:30

hier wollte ich noch was schreiben:


Zitat:
Zitat von Minerva Beitrag anzeigen

Deshalb frug ich, Antihistaminika bei ND hatte ich vorher noch nicht gehört, aber wenn sie eh nicht viel helfen, dann erklärt das auch warum.

doch doch, das steht auch im beipackzettel von den zyrtec tropfen:

Zitat:
Zyrtec P Tropfen enthalten den Wirkstoff Cetirizin. Zu beachten ist außerdem die besondere Wirkung von Zyrtec P Tropfen.
Cetirizin wird zur Behandlung von allergischen Reaktionen der Haut angewendet. Dazu gehören bestimmte Formen der Neurodermitis, Nesselsucht, Juckreiz oder Hautreaktionen nach Insektenstichen.
http://www.onmeda.de/Medikament/Zyrt...dosierung.html

gestern hat die kleine weintrauben genascht, in einem unbeobachteten moment wohl ziemlich viele. obwohl sie gewaschen waren, hat sie kurz darauf heftig reagiert mit roten augen, juckreiz im gesicht und ganz viel niesen. diese symptome sind nach eine halben stunde völlig abgeklungen.
später in der nacht hat sie rote flecken bekommen und unfassbar viel kratzen müssen, gegen 4 hab ich ihr wieder die tropfen gegeben, da hat es sich wieder beruhigt.
die ND hängt also schon direkt mit nahrungsmittelunverträglichkeit zusammen, und da hilft dann das antihistamin, sofern die reaktion noch frisch ist.
gestern hat es gut geholfen.
weil die tropfen aber einige nebenwirkungen haben (schläfrigkeit, mattheit), sind sie als dauermedikation nicht geeignet. aber bei einem akuten schub ist es mir allemal lieber als kortison.


ich sehe es positiv, wir wissen jetzt schwarz auf weiß, dass weintrauben auch auf die liste der problematischen lebensmittel müssen. ich vermute es ist die behandelte schale. sie verträgt im prinzip nur noch obst, das man großzügig abgeschält hat.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu
Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.





Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd & Parents.at Internet GmbH.
Suchfunktionen powered by Searchlight © 2017 Axivo Inc.
Minimal empfohlene Bildschirmauflösung: 1280x800 Pixel


IM SINNE DER MEINUNGSVIELFALT WERDEN IN DIESEM FORUM AUCH BEITRÄGE VERÖFFENTLICHT, DIE NICHT MIT DER MEINUNG DES WEBSITEBETREIBERS ÜBEREINSTIMMEN.

Zur parents.at Homepage
Zur ZQF Homepage