Parents & more
Login:
Startseite Forum Blogs Kleinanzeigen Fotogalerie Hifeanfragen-Zentrum Registrieren
 
Zurück   Parents & more Forum > -- SCHWANGER & GEBURT -- > Nach der Geburt


Antwort
 
Themen-Optionen
(#61) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von lucy777
lucy777
 
18.12.2016, 21:32

Zitat:
Zitat von Minerva Beitrag anzeigen
Ich habe den Eindruck, dass du vor lauter Schlafmangel und Sorge um deine Tochter einen Puntk vergisst: auch ein chronisch krankes Kind braucht Erziehung. Es braucht Grenzen, es braucht Regeln und es braucht Konsequenz.

Wenn du deiner Tochter alles durchgehen lässt und sie dein Leben vollständig bestimmen lässt, dann hast du bald eine Tyrannin im Haus, die mit dieser Rolle selbst nicht klar kommen wird.

Mein Sohn war auch chronisch krank und hätte ich mir meinen Freiraum nicht immer wieder genommen, ich wäre noch viel früher zusammengebrochen (bei mir war es erst nach etwa 12 Jahren soweit). Deine Tochter wird mit ihrem Vater klar kommen - natürlich wird sie trotzen, bislang konnte sie so ihren Willen immer durchsetzen, aber hey, in diesem Alter trotzt sie sowieso, dann kannst du das auch zu deinem Vorteil nutzen.

Hast du dich mal bei einer Selbsthilfegruppe für ND umgeschaut? Andere Eltern betroffener Kinder werden ohne viele Erklärungen verstehen, wie es dir geht. Such in der Forensuche nach Beiträgen von Brujuju, das ist der Vater eines ND Kindes, der hier leider schon eine Weile nicht mehr schreibt, ich seinerzeit aber oft zu ND geäußert hat. Von ihm findest du viele wertvolle Links und ausführliche Erklärungen zu einer Menge Ammenmärchen rund um ND.

Zur Homöopathie: überleg dir, ob du diesen Weg wirklich gehen willst. Homöopathie ist wirkungslos, genauso wie Bioresonanz. Mir war es seinerzeit wichtig, meinen Sohn nicht mit nachgewiesen wirkungslosem Humbug zu belästigen. Wir waren eh genug bei Ärzten, er brauchte viele Medikamente - warum hätte ich all das noch um sinnlosen Murx erweitern sollen?

Fazit: trau dir was zu! Trau deinem Mann was zu und trau deiner Tochter was zu. Und such dir ein Schlafasyl. Alles Gute für euch.
bis auf die frage "homöopathie" (da bin ich mir nicht so sicher wie du) stimme ich dir zu.
Mit Zitat antworten
Bezahlte Werbeeinschaltung
(#62) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von ianna
ianna
 
18.12.2016, 22:02

Zitat:
Zitat von Voland Beitrag anzeigen
sondern stark nach der 5 Elementen ernährt. TCM ist unser ständiger Begleiter, die Kräuter helfen enorm gegen alles eigentlich. Ich kann dir das wirklich sehr empfehlen, mein Sohn ist heute absolut symptomfrei, der letzte Hautausbruch ist Jahre her und keiner war mehr so schlimm wie die anfänglichen. Ach, hätte ich noch gestillt (er hat sich leider von selber schon vorher abgestellt), hätte ich mich auch so ernährt.
Ich kenne mich bei ND nicht aus, aber noch eine Stimme für TCM. Grad wenn es schulmedizinisch mühsam und ergebnislos wird, ist das meiner Erfahrung nach sehr hilfreich, nicht zuletzt psychisch! Schick die gerne die Kontaktdaten per PN.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von ianna gefällt 2 Usern: Asterix, Flora
(#63) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von sunflower81
sunflower81
 
18.12.2016, 22:18

Es tut mir sehr leid, dass Du so eine nerven- und energieraubende Zeit durchmachst. Ich habe selber einen Schlecht-Schläfer-Buben und kenne diese bodenlose Erschöpftheit. Fühl Dich verstanden .

Es wurden Dir glaub ich hier schon ganz viele tolle Tipps gegeben.

Deswegen wollte ich Dir nur eine Erfahrung zur Neurodermitis da lassen, die eine Freundin gemacht hat: Die Neurodermitis ihrer Tochter hat sich kurz nachdem sie abgestillt wurde, rasch wesentlich verbessert.

Niemand weiß, ob das bei Deinem Kind ev. auch so wäre. Allerdings habt ihr ja ganz offenbar schon sehr viel ausprobiert und es hat nichts davon große Verbesserung gebracht?

Jedenfalls alles Liebe, viel Kraft und eine rasche Verbesserung eurer Situation wünsch ich euch!
Mit Zitat antworten
(#64) [Permalink]
Alt
Froeschi
 
Geschrieben mittels Parents & more Mobile App
19.12.2016, 11:38

Es gibt von Hauschka Med eine Neurodermitis-Creme. Vielleicht magst du die einmal probieren? Da gibt es auch zwei unterschiedliche Intensitätsstufen.
Mit Zitat antworten
(#65) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von NaNu
NaNu
 
19.12.2016, 15:12

Zitat:
Zitat von dieGuteFee Beitrag anzeigen

es mag vielleicht nur einbildung sein, aber mir kommt vor, dass ich allein durch das lesen eurer antworten etwas mehr selbstbewusstsein bekommen habe. das frust-abladen tut mir echt gut, und je mehr ich lese, dass ich mir wahrscheinlich viel zu viel antue, desto leichter wird mir ums herz
vorhin hab ich es doch glatt "gewagt", der kleinen den zutritt zum klo zu verwehren, als ich mal einfach keine lust hatte, im doppelpack am klo zu sitzen.
sie hat draußen vor der tür rotz und wasser geheult und wütend dagegen geschlagen. absolut übertriebenes wut-theater.
und es war mir egal... ich hab erstmal durchgeschnauft und mich gefreut, einen halben quadratmeter des hauses für mich zu haben

es wird schon alles irgendwie.... wir werden uns schon darappeln...
Das hört sich ja recht positiv an.

Ich habe das Gefühl, du fühlst dich dafür verantwortlich, dass deine Tochter ruhig und gut schlafen kann. Es ist ja auch Aufgabe der Eltern für ihre Kinder zu sorgen.

Nun hat dir aber diese Krankheit beim Thema Schlafen einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht. Je schlechter das Schlafen geklappt hat, umso mehr hast du deine Anstrengungen intensiviert. Nacht für Nacht, Jahr für Jahr mit immer größerer Selbstaufgabe und immer steigendem Druck. Das schlafen muss doch funktionieren.

Irgendwann ist dann aber auch die Kraft des geduldigsten Menschen am Ende, vor allem wenn sich trotz aller Anstrengungen kein Erfolg einstellen will.

Ich glaube es ist Zeit ein wenig umzudenken und nicht weiter noch mehr Kraft zu investieren in eine Strategie, die schon bisher nicht funktioniert hat.

Deine Tochter schläft schlecht. Das kannst du jetzt nicht ändern. Aber ich glaube, dass es dir helfen könnte, wenn du diese Tatsache einfach akzeptieren lernst.
Das nimmt dir den Druck und du kannst entspannter an die Sache herangehen und ich glaube auch, dass deiner Tochter so eine Veränderung gut tun wird(was aber nicht heißt, dass sie deshalb besser schlafen wird)
Natürlich kannst du dich weiterhin informieren was anderen vielleicht geholfen hat- hier haben ja schon einige User ihre Erfahrungen gepostet (Sehr interessant fand ich den Tipp mit der Kälte. Meine Tochter mit sehr leichter Neurodermitis hat sich immer am meisten gekratzt, wenn es im Bett zu warm war).
Aber nicht mehr mit dem Anspruch, dass eine Methode jetzt unbedingt funktionieren muss.


Wenn es nicht mehr in deiner Verantwortung liegt, dass deine Tochter nicht schlafen kann, dann ist auch möglich, dass der Papa sich manchmal nachts um seine Tochter kümmert. Ich bin mir sicher, auch er will das beste für sein Kind.
Du hast Großeltern, die sich engagieren möchten. Das sind Menschen , die auch schon Kinder großgezogen haben und wissen, dass mit Kindern nicht immer alles einfach ist. Auch ihnen kannst du ruhigen Gewissens dein Kind anvertrauen.
Mit Zitat antworten
(#66) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Bussibaer
Bussibaer
 
19.12.2016, 15:15

Zitat:
Zitat von Voland Beitrag anzeigen
Ich habe ihn dann für mehrere weitere Jahre, ja bis heute mit fast 9, anfänglich sehr konsequent, jetzt weniger, nicht nur ohne diese Lebensmittel ernährt, sondern stark nach der 5 Elementen ernährt. TCM ist unser ständiger Begleiter, die Kräuter helfen enorm gegen alles eigentlich. Ich kann dir das wirklich sehr empfehlen, mein Sohn ist heute absolut symptomfrei, der letzte Hautausbruch ist Jahre her und keiner war mehr so schlimm wie die anfänglichen. Ach, hätte ich noch gestillt (er hat sich leider von selber schon vorher abgestellt), hätte ich mich auch so ernährt.
Diesen Tipp wollte ich auch schon geben. Ich würde dir auch raten, mit deinem Sohn zu einem TCM-Arzt zu gehen bzw. zu einer TCM-Ernährungsberatung (zB. http://www.ernaehrungsberatung-wien.at/). Zwei Kleinkinder im Bekanntenkreis hatten mit TCM super tolle Erfahrungen!

Zum eigentlichen Thema: Ich kann mich sehr gut in deine Gefühlslage hineinversetzen. Ich hatte diese Phasen als mein Großer 1,5 Jahre und meine Kleine erst ein paar Monate alt war und ich sehr viel alleine war, weil mein Mann beruflich unterwegs war und die Oma selbst gesundheitlich stark angeschlagen war. Du hast ja schon sehr viele Tipps und Lösungsmöglichkeiten bekommen, mir kommt aber ein bisschen vor, Du bist eigentlich gar nicht bereit etwas zu ändern. Ich würde ebenfalls dazu raten, abzustillen (das geht am besten, wenn der Papa 2,3 Nächte allein mit der Kleinen im Zimmer bleibt und du in einem anderen Zimmer, noch besser zB bei deiner Mutter schläfst). Klingt vielleicht grausam, aber ich bin überzeugt, ihr werdet es überstehen .
Mit Zitat antworten
(#67) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Bussibaer
Bussibaer
 
19.12.2016, 15:16

Zitat:
Zitat von lucy777 Beitrag anzeigen
ich lese das so, dass die TE meint, gewisse dinge tun zu müssen bzw. andere nicht tun zu dürfen, weil sie sonst ihrem kind schadet, schmerz zufügt, keine gute mutter ist.

und die hoffnung hat, dass das "dorf" sieht, dass sie hilfe braucht und von sich aus welche anbietet.

nun gibt es viele gscheite texte drüber, dass - kurz gesagt - jeder selber ein großes stück weit seines glückes schmied ist.

und ja - wenn eine mutter auf sich schaut, muss sie während dieser zeit sich dem kind entziehen und den vater, die großeltern oder bezahlte betreuung ranlassen.
wenn sie den wunsch hat nebenbei vielleicht einer teilzeitberufstätigkeit nachzugehen, um geistig fit zu bleiben, dann muss sie die voraussetzungen dafür dort aktiv schaffen, wo sie sich nicht von selber schon ergeben (ihr kind abstillen, an andere betreuungspersonen gewöhnen usw.)

ich lese das so, dass die TE einen perpektivenwechsel braucht UND ich lese das auch so, dass sie grundsätzlich dazu auch in der lage ist.
trotz überlastung, die dauernde schlafunterbrechung nun mal erzeugt.

aber nur sie kann da was ändern, das ist nunmal so. und eigentlich auch gut so, sie muss ihre handlungsfähigkeit nur nutzen, die sie hat. aber sie darf sich nicht erwarten, dass das umfeld, allen voran das kind, dazu begeistert applaudiert.

kinder sind gewohnheitstiere (erwachsene eh auch), sie wollen das, was sie kennen und reagieren erstmal mit angst auf veränderung.
aber den vater oder großeltern oder eine tagesmutter oder kinderkrippe einzubeziehen heißt ja nicht, das kind in der wildnis auszusetzen.
und dauerstillen über das eigene unbehagen hinweg ist kein allheilmittel.

und ich lese das so, dass sie input möchte.
Mit Zitat antworten
(#68) [Permalink]
Alt
federtrommel
 
19.12.2016, 16:57

Zitat:
Zitat von lottinchen Beitrag anzeigen
Welchen Betrug meinst du?
Ich fühlte mich betrogen um das Babyglück. Ich hab SOOO viel Kraft und Liebe in mein Baby gesteckt, das dennoch zutiefst unglücklich schien. Leider
Mit Zitat antworten
(#69) [Permalink]
Alt
dieGuteFee
 
20.12.2016, 05:19

Kurz vom Handy ,hab jetzt nicht alle antworten gelesen.
Mausi hat heute schon unglaubliche 6 Stunden durchgeschlafen! !!!!! Von halb 11 bis halb 5.
Dann kam aber doch der Juckreiz und sie wollte wieder nuckeln, ist aber sofort wieder eingeschlafen.
Blöderweise war ich aber gewohnheitsmäßig immer wieder wach und kann auch jetzt nicht schlafen.
Trotzdem bin ich happy!
Ob das schon der Erfolg vom aufwecken ist?
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von dieGuteFee gefällt 6 Usern: alibi, Asterix, babsi60, Caleni2009, Lottie, melii
(#70) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von melii
melii
 
20.12.2016, 05:26

Zitat:
Zitat von dieGuteFee Beitrag anzeigen
Kurz vom Handy ,hab jetzt nicht alle antworten gelesen.
Mausi hat heute schon unglaubliche 6 Stunden durchgeschlafen! !!!!! Von halb 11 bis halb 5.
Dann kam aber doch der Juckreiz und sie wollte wieder nuckeln, ist aber sofort wieder eingeschlafen.
Blöderweise war ich aber gewohnheitsmäßig immer wieder wach und kann auch jetzt nicht schlafen.
Trotzdem bin ich happy!
Ob das schon der Erfolg vom aufwecken ist?
einfach hinnehmen und ohne schlechtes gewissen genießen ! ! wenn die schlechteren tage kommen musst es auch hinnehmen und dich fragt auch keiner wie dein gewissen ist
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von melii gefällt 2 Usern: alibi, lucy777
(#71) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von lucy777
lucy777
 
20.12.2016, 08:17

Zitat:
Zitat von melii Beitrag anzeigen
einfach hinnehmen und ohne schlechtes gewissen genießen ! ! wenn die schlechteren tage kommen musst es auch hinnehmen und dich fragt auch keiner wie dein gewissen ist
es wird vermutlich nicht geradlinig so weitergehen, sondern eher ein bisschen im kreis, mit rückschlägen.

ich vermute, deine veränderte haltung, die tatsache, dass DU das ruder in die hand genommen hast und struktur einbringst, gibt ihr die sicherheit, die sie braucht um sich zu entspannen.

es ist nämlich einer der größten erziehungsirrtümer (aus meiner sicht) zu denken, wenn wir alles tun und geben was kinder verlangen, dann sind sie glücklich und entspannt.
oft ist genau das gegenteil der fall, weil sie dann nicht spüren, wo der halt (im sinne von gehalten werden) ist.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von lucy777 gefällt 10 Usern: alibi, Asterix, bar.bara, Bussibaer, Flora, Hexi68, kotuko, melii, Minerva, Seifenblase
(#72) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Lottie
Lottie
 
20.12.2016, 08:46

Zitat:
Zitat von dieGuteFee Beitrag anzeigen
Kurz vom Handy ,hab jetzt nicht alle antworten gelesen.
Mausi hat heute schon unglaubliche 6 Stunden durchgeschlafen! !!!!! Von halb 11 bis halb 5.
Dann kam aber doch der Juckreiz und sie wollte wieder nuckeln, ist aber sofort wieder eingeschlafen.
Blöderweise war ich aber gewohnheitsmäßig immer wieder wach und kann auch jetzt nicht schlafen.
Trotzdem bin ich happy!
Ob das schon der Erfolg vom aufwecken ist?
Die Schlafstörungen kenne ich. Ich glaube mein Schlaf wird nie mehr sein was er mal War.

Mir konnte da nur helfen dass mein Mann die Nachtschichten für längere Zeit übernommen hat...zum Glück braucht er nicht sehr viel Schlaf. Ich kann aber bis heute nur sehr schwer neben meinen Kindern einschlafen...mein Herz rast und ich denke "gleich wachts auf, gleich wachts auf....."...
Mit Zitat antworten
(#73) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Asterix
Asterix
 
hi - 20.12.2016, 09:28

Ich finde es toll, dass du bereit bist, inputs anzunehmen und vor allem - das mit den veränderten Schlafenszeiten anzunehmen und umzusetzen - bravo! Bleib konsequent, auch wenn es jetzt nicht NUR so positiv bleibt!

(am Rande bemerkt, Olivenöl, wie Odin gemeint hat, ist NICHT günstig für die ND Haut - es erwärmt zu sehr, was den Juckreiz fördert! Falls du noch nicht ausprobiert hast (nach dem Spezialisten bzw. in Absprache mit ihm versuchen) - Jojobaöl, Nachtkerzenöl. Ultrabas etc. haben sich leider oft als nicht günstig erwiesen... wg. Paraffinen etc. - alle ND, die ich kenne, wussten anfangs gar nicht, was da wirklich drin ist und sind alle davon abgekommen (auch, weil es nicht geholfen hat), nur zur Info!)

lg und weiter so !!

Asterix

PS: was hier glaub ich noch nicht erwähnt wurde - aber eine SEHR große Rolle spielt bei ND - ist die Psyche !!!! Stress - und das ist irrer Stress bei dir UND deinem Kind - ist leider DER Motor für die Schübe....!
Daher müsst ihr entschleunigen.... die Schlafrhythmen ändern (wie schon in Angriff genommen wurde, früher wecken, damit Kind abends müder ist und besser/schneller/tiefer schläft....; und nicht bei jedem Pfurz gleich springen, was du auch grad versuchst (siehe WC-alleine gehen etc.)
Es ist eine Art Co-Abhängigkeit bei euch herauszulesen - loslassen, vor allem du dein Kind nicht nur als Einheit mit dir zu sehen/erleben ("sie pickt ständig auf dir, das (ständige) Stillen verfestigt das alles nur noch mehr.... es ist eine Art Spirale, in der ihr euch befindet, die müsst ihr schleunigst unterbrechen)

Noch etwas, das ich leider von einer damaligen Bekannten(als ich meinen 1. Sohn bekommen hab, miterlebt habe, möchte ich hier der Vollständigkeit halber erwähnen) - das Kind war auch gleich nach der Geburt höchst allergisch, sie hat natürlich alles Mögliche und Unmögliche versucht; ich glaube, es war ein Zufall, aber sie sind draufgekommen, dass die Kleine (nicht ausschließlich, aber vor allem - auf MUTTERMILCH reagiert hat... sie hat dann abgestillt und hm, ich weiß jetzt nicht mehr genau, welche Ersatzmilch gefüttert, und die Haut hat sich um 99% erholt in kürzester Zeit! Sie war/ist aber extrem auf div. Nahrungsmittel hochallergisch geblieben, Nüsse, Hühner-Eiweiß(musste im Spital unter ärztlicher Aufsicht geimpft werden etc.) - ich glaube, an sowas denkt man kaum, dass das Kind auf MM so reagieren kann - ist selten, aber doch möglich, daher wollte ich es auf jeden Fall erwähnen!

Geändert von Asterix (20.12.2016 um 09:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Asterix gefällt 4 Usern: alibi, bar.bara, Maritina, NaNu
(#74) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Lottie
Lottie
 
20.12.2016, 10:09

Zitat:
Zitat von Asterix Beitrag anzeigen

lg und weiter so !!

Asterix

PS: was hier glaub ich noch nicht erwähnt wurde - aber eine SEHR große Rolle spielt bei ND - ist die Psyche !!!! Stress - und das ist irrer Stress bei dir UND deinem Kind - ist leider DER Motor für die Schübe....!
Daher müsst ihr entschleunigen.... die Schlafrhythmen ändern (wie schon in Angriff genommen wurde, früher wecken, damit Kind abends müder ist und besser/schneller/tiefer schläft....; und nicht bei jedem Pfurz gleich springen, was du auch grad versuchst (siehe WC-alleine gehen etc.)
Es ist eine Art Co-Abhängigkeit bei euch herauszulesen - loslassen, vor allem du dein Kind nicht nur als Einheit mit dir zu sehen/erleben ("sie pickt ständig auf dir, das (ständige) Stillen verfestigt das alles nur noch mehr.... es ist eine Art Spirale, in der ihr euch befindet, die müsst ihr schleunigst unterbrechen)

Noch etwas, das ich leider von einer damaligen Bekannten(als ich meinen 1. Sohn bekommen hab, miterlebt habe, möchte ich hier der Vollständigkeit halber erwähnen) - das Kind war auch gleich nach der Geburt höchst allergisch, sie hat natürlich alles Mögliche und Unmögliche versucht; ich glaube, es war ein Zufall, aber sie sind draufgekommen, dass die Kleine (nicht ausschließlich, aber vor allem - auf MUTTERMILCH reagiert hat... sie hat dann abgestillt und hm, ich weiß jetzt nicht mehr genau, welche Ersatzmilch gefüttert, und die Haut hat sich um 99% erholt in kürzester Zeit! Sie war/ist aber extrem auf div. Nahrungsmittel hochallergisch geblieben, Nüsse, Hühner-Eiweiß(musste im Spital unter ärztlicher Aufsicht geimpft werden etc.) - ich glaube, an sowas denkt man kaum, dass das Kind auf MM so reagieren kann - ist selten, aber doch möglich, daher wollte ich es auf jeden Fall erwähnen!
Puh. Aus eigener Erfahrung würde ICH gerade in so einem Fall vom zu frühen Abstillen abraten sondern lieber als Mutter strenge Diät halten. Ich habe diese Kuhmilchfreien Aminosäurebasierte Babynahrung für meine Tochter verwendet (für Notfälle, wenn ich Termine hatte und nicht abpumpen konnte) - das Zeug ist narrisch teuer (ok die Krankenkasse übernimmts aber du musst es regelmäßig verschreiben und bewilligen lassen) und es ist wirklich ungenießbar. Es schmeckt und riecht wie Sper*a (eh klar, Aminosäuren halt). Ausserdem läuft es relativ schnell ab und war sehr oft vergriffen/nicht zu bekommen. In mein Kind war das zudem nicht reinzubekommen. Ich habe immer die Mütter bedauert, die diese "Milch" füttern müssen und wirklich darauf angewiesen sind. Natürlich ist es gut dass es soetwas gibt. Aber nie im Leben würde ich mich freiwillig DAVON abhängig machen. Lieber lebe ich 2 Jahre von Fleisch, Reis, Nudeln und Kartoffeln (diese Diät hab ich übrigens beim ersten durchgezogen weil der sonst wahnsinns Bauchschmerzen hatte) ....

Geändert von Lottie (20.12.2016 um 10:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
(#75) [Permalink]
Alt
dollyparton
 
20.12.2016, 11:14

Du hast mein volles Mitgefühl! Ich hatte nur ein furchtbares, grausames, schlafloses Jahr und das war der Grund warum ich definitiv kein drittes Kind wollte. Müdigkeit ist einfach wirklich ... gemein.

Als Mutter eines schweren Allergikers, der auch Neurodermitis hat kann ich dir nur zwei Dinge raten:

Ins AKH gehen auf die Kinder-Allerologie. Dort sind wirklich die Profis. Kinderärzte, Allgemeinmediziner, Homöopathen ... die sind alle nicht so spezialisiert auf das Thema wie die Ärzte dort. Quäl dich und dein Kind bis dahin nicht mit Diäten. Es kann so viel sein, auf das dein Kind reagiert. Gut wäre aber, einfach mitzuschreiben, was dein Kind gegessen hat und wie schlimm der Juckreiz an dem Tag war.

Und hoffe auf den 3. Geburtstag. Viele Allergien verschwinden dann (weil sie da im Körper so viel umstellt). Milch, Zitrone, Tomaten und Ei ist bei meinem Sohn um die Zeit verschwunden. Ein paar andere leider geblieben. Aber es wurde dann leichter.

Falls du spezielle Neurodermitis-Tipps willst bis zu deinem Termin im AKH kannst mir gern eine PN schicken. Und Kopf hoch, der dritte Geburtstag naht!
Mit Zitat antworten
(#76) [Permalink]
Alt
dieGuteFee
 
20.12.2016, 15:26

wow, so viele tipps, ich komm kaum mit dem lesen hinterher

wir haben den homöopathen gut hinter uns gebracht. er hat sich eigentlich mehr mit mir als mit dem kind beschäftigt. zum kind meinte er nur, die ist sowieso ein kerngesundes kraftpaket voller mentaler stärke, da braucht er gar nicht nachdenken.
aber die mama ist komplizierter, frustriert und voller schuldgefühle bin ich und alles mögliche noch. zuerst hab ich nur gedacht "was bildet der sich ein..." aber dann hat er sich erklärt und es wurde eine gute halbe stunde daraus. ich bin sehr gestärkt und mit gewaschenem kopf aus dem gespräch rausgegangen.
egal ob man an homöopathie nun glaubt oder nicht, aber allein das gespräch war schon sehr sehr gut für mich. ich werde über einiges nachdenken müssen.
ich bin jetzt aber noch mehr darin bestärkt, dass es meinem kind eigentlich gut geht und dass ich mir nichts vorwerfen muss. ich mache meine sache also doch nicht so schlecht, ich muss nur noch einen weg finden, dabei auch auf mich selbst acht zu geben.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von dieGuteFee gefällt 16 Usern: alibi, Anno1701, Asterix, bar.bara, Caleni2009, Chania, Flora, Junili, mane9, Maritina, melii, NaNu, Nordlicht, SanjaM, Seifenblase, Vollmondfrau
(#77) [Permalink]
Alt
sistra
 
20.12.2016, 15:52

Hallo!

Meine Freundin hat auch einen Sohn, der an extremer Neurodermitis leidet. Sie hat auch alles durchgemacht von Salben, Mesotherapie, spezieller Nachtwäsche, sauteurer Kur in Deutschland und so weiter. Außerdem hat er eine Sonnenallergie, das heißt im Sommer den ganzen Tag daheim bleiben und nicht rausgehen. Auch er hat sich die ganze Nacht gekratzt und sie konnte auch nicht schlafen. Sie hat ihn dann auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien testen lassen und dabei ist herausgekommen, dass er auf ganz viele Nahrungsmittel allergisch ist und das sich auf seine Haut auswirkt.
Was bei ihr geholfen hat, war der Gang zum Energetiker. Das hat bei ihm Wunder gewirkt.
Mit Zitat antworten
(#78) [Permalink]
Alt
DaisyD
 
20.12.2016, 16:16

Zitat:
Zitat von dieGuteFee Beitrag anzeigen
wow, so viele tipps, ich komm kaum mit dem lesen hinterher

wir haben den homöopathen gut hinter uns gebracht. er hat sich eigentlich mehr mit mir als mit dem kind beschäftigt. zum kind meinte er nur, die ist sowieso ein kerngesundes kraftpaket voller mentaler stärke, da braucht er gar nicht nachdenken.
aber die mama ist komplizierter, frustriert und voller schuldgefühle bin ich und alles mögliche noch. zuerst hab ich nur gedacht "was bildet der sich ein..." aber dann hat er sich erklärt und es wurde eine gute halbe stunde daraus. ich bin sehr gestärkt und mit gewaschenem kopf aus dem gespräch rausgegangen.
egal ob man an homöopathie nun glaubt oder nicht, aber allein das gespräch war schon sehr sehr gut für mich. ich werde über einiges nachdenken müssen.
ich bin jetzt aber noch mehr darin bestärkt, dass es meinem kind eigentlich gut geht und dass ich mir nichts vorwerfen muss. ich mache meine sache also doch nicht so schlecht, ich muss nur noch einen weg finden, dabei auch auf mich selbst acht zu geben.
Eigentlich ein gute Beispiel, wie Homöopathie wirkt
Alles gute, schau auf dich!
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von DaisyD gefällt 5 Usern: alibi, kirschzuckerl, mane9, Nordlicht, Radium
(#79) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Fencheltee
Fencheltee
 
20.12.2016, 18:14

Ich will mich hier nicht ohne ein rausschleichen!
Es ist unglaublich, was du leistest und es ist schade, dass du das nicht sehen kannst. Aber wie es scheint, bist du jetzt auf einem guten Weg und ich wünsche dir alles Liebe und Durchhaltevermögen!
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Fencheltee gefällt: Maritina
(#80) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von kotuko
kotuko
 
20.12.2016, 19:23

Zitat:
Zitat von lucy777 Beitrag anzeigen

es ist nämlich einer der größten erziehungsirrtümer (aus meiner sicht) zu denken, wenn wir alles tun und geben was kinder verlangen, dann sind sie glücklich und entspannt.
oft ist genau das gegenteil der fall, weil sie dann nicht spüren, wo der halt (im sinne von gehalten werden) ist.
Ich finde das ist eine sehr gute These
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu
Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.





Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd & Parents.at Internet GmbH.
Suchfunktionen powered by Searchlight © 2017 Axivo Inc.
Minimal empfohlene Bildschirmauflösung: 1280x800 Pixel


IM SINNE DER MEINUNGSVIELFALT WERDEN IN DIESEM FORUM AUCH BEITRÄGE VERÖFFENTLICHT, DIE NICHT MIT DER MEINUNG DES WEBSITEBETREIBERS ÜBEREINSTIMMEN.

Zur parents.at Homepage
Zur ZQF Homepage