Parents & more
Login:
Startseite Forum Blogs Kleinanzeigen Fotogalerie Hifeanfragen-Zentrum Registrieren
 
Zurück   Parents & more Forum > -- KINDER -- > Kinder werden älter > Teenager


Antwort
 
Themen-Optionen
(#1) [Permalink]
Alt
Elaine
 
Studieren an der Uni - 16.12.2016, 08:01

Hallo ihr Lieben!

Ich habe ja über die Fernuni studiert und daher nicht wirklich Erfahrung, was das studieren an einer "normalen Uni" angeht.

Jetzt hätt ich mal so die eine oder andere Frage, weil es bei Großtochter schön langsam zum Überlegen wird, wie es nach der Matura weitergeht. Sie informiert sich eh auch schon bei verschiedenen Stellen. Heute ist sie z.B. nach Passau zur Uni gefahren.

Könnt ihr mir vielleicht Erfahrungswerte nennen, wieviel Zeit man so durchschnittlich zu Studienbeginn an der Uni verbringt bzw. ist man jeden Tag an der Uni oder konzentriert sich das auf 2,3 Tage? Wie wichtig ist es am Studienplatz zu wohnen oder ist es auch denkbar ca. 100 km zur Uni zu "pendeln"?

LG Ela
Mit Zitat antworten
Werbung
(#2) [Permalink]
Alt
Junili
 
16.12.2016, 08:49

Das kommt alles sehr stark auf die Studienrichtung drauf an. FH Studien sind verschulter als studieren an einer Hochschule. Mir ist es immer leichter gefallen in die Vorlesungen zu gehen, als mir den Stoff zu Hause mit den Skripten selbst zu erarbeiten.

Fürs Pendeln geht halt viel Zeit drauf und wenn zb eine Vorlesung/Übung/Seminar am Vormittag ist und eine am Nachmittag kannst nicht zum Essen heim. Da hängt man dann den ganzen Tag auf der Uni rum. Auch zum Sozialisieren mit Mitstudenten ( ) ist es leichter wenn man am Studienort wohnt.

Wofür interessiert sie sich denn?
Mit Zitat antworten
(#3) [Permalink]
Alt
Elaine
 
16.12.2016, 09:49

Situation ist folgende: Wir wohnen am Stadtrand von Linz. Meine Große ist derzeit in der 8. Klasse und jetzt beginnt schön langsam die Planung wie es weiter geht. Studieren will sie auf alle Fälle etwas in Richtung Geschichte, wobei ihr ja am liebsten Archäologie wäre. Ja, ich weiß jetzt kommt gleich der große Aufschrei . Mittlerweile ist sie aber auch schon für Kulturwissenschaften offen - ob das jetzt viel besser ist sei dahin gestellt.

In Linz kann sie zwar Kulturwissenschaften studieren in Zusammenarbeit mit der Fernuni. Da muss sie aber auch einen wirtschaftlichen Teil dazu machen und Wirtschaft liegt ihr so gar nicht - kommt also eher nicht in Frage.

Nach Wien möchte sie auf keinen Fall. Graz ist eher schlecht erreichbar. Salzburg wäre eine Alternative oder auch Passau.

Eigentlich würde sie noch gern zumindest 1 Jahr zu Hause wohnen, daher die Frage wegen dem Pendeln. Das macht allerdings nur dann Sinn, wenn sie nicht jeden Tag an die Uni muss.

Ein eventuelles freiwilliges soziales Jahr steht auch noch im Raum.
Mit Zitat antworten
(#4) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Glueckskatze
Glueckskatze
 
16.12.2016, 10:12

Zu meiner Studienzeit gab es viele Studenten, die in der Obersteiermark gewohnt haben und täglich gependelt sind. Aber das war kurz nachdem die Dinosaurier ausgestorben sind...

Ich würde mich für solche Fragen direkt an die Studienrichtungsvertretung wenden.

Ich hab jetzt aber nicht verstanden, wohin sie pendeln möchte? Nach Passau?
Mit Zitat antworten
(#5) [Permalink]
Alt
Elaine
 
16.12.2016, 10:21

Zitat:
Zitat von Glueckskatze Beitrag anzeigen
Zu meiner Studienzeit gab es viele Studenten, die in der Obersteiermark gewohnt haben und täglich gependelt sind. Aber das war kurz nachdem die Dinosaurier ausgestorben sind...

Ich würde mich für solche Fragen direkt an die Studienrichtungsvertretung wenden.

Ich hab jetzt aber nicht verstanden, wohin sie pendeln möchte? Nach Passau?
Zum Pendeln kommt Passau oder Salzburg in Frage!
Mit Zitat antworten
(#6) [Permalink]
Alt
PetrophagaLorioti
 
16.12.2016, 11:19

da würde ich sehr genau die Studienpläne durchschauen - ob auch zu den notwendigen Zeiten dann Verbindungen existieren....
Meine Kinder haben praktisch jeden Tag zu (unmöglichen Zeiten) Vorlesungen / Labor.
zb auch Vorlesungen (in dem Semester jeden Tag) um 7:30 oder nach 18:00, die zwar zT. nicht Pflicht sind, die sie aber dennoch besuchen wollen...
Mit Zitat antworten
(#7) [Permalink]
Alt
inkale
 
16.12.2016, 11:19

Zitat:
Zitat von Elaine Beitrag anzeigen
Wie wichtig ist es am Studienplatz zu wohnen oder ist es auch denkbar ca. 100 km zur Uni zu "pendeln"?
Die Frage ist, wieviel Zeit man mit Pendeln verbringt. Alles, das im Rahmen von etwa einer Stunde pro Richtung geht, ist meines Erachtens nach machbar. Darüberhinaus kann es zur Belastung werden.

Unsere Tochter würde aufgrund schlechter öffentlicher Verbindung täglich in eine Richtung 1 3/4 bis 2 1/4 Stunden unterwegs sein. Von den Kilometern selber wäre die Uni gar nicht so weit entfernt.

Sie ist dankbar, dass sie nun am Studienplatz wohnt, es erleichtert vieles. Es haben sich viele Lerngemeinschaften gefunden, man trifft sich deshalb sehr oft außerhalb der Unizeiten. Auch ist es so, dass es zwischen den Vorlesungen immer wieder längere Pausen gibt. Da ist es angenehm, wenn sie nicht im öffentlichen Raum herumhängen muss sondern auch mal in die Wohnung fahren kann.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von inkale gefällt: Elaine
(#8) [Permalink]
Alt
Elaine
 
16.12.2016, 12:10

Ich hätte eh kein Problem damit, wenn sie an den Studienort zieht. Es ist nur so, dass meine Große ein paar "Defizite" hat und dadurch vor dem Schritt auszuziehen meiner Meinung nach "noch" Angst hat.

Passau und Salzburg ist mit dem Zug in einer guten Stunde zu erreichen - natürlich bleibt Zeit auf der Strecke, aber die würde sie zum Lernen nutzen (sagt sie zumindest).
Mit Zitat antworten
(#9) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von sonnengelb
sonnengelb
 
Geschrieben mittels Parents & more Mobile App
16.12.2016, 14:13

Bei mir war es so: jeden Tag auf der Uni, immer wieder Pausen zwischen den Lehrveranstaltungen.

Vielleicht wäre es dann wirklich besser, sie macht jetzt einmal ein soziales Jahr.

Oder sie beginnt jetzt ein Studium vor Ort, bei dem sie sich möglichst viel später im Wunschstudium anrechnen lassen kann. Dann aber auch Regelungen bez Studiendauer und Wechsel bez Stipendium (falls sie eines bekommt) und Familienbeihilfe beachten!

LG
Mit Zitat antworten
(#10) [Permalink]
Alt
Maritina
 
17.12.2016, 06:21

Zitat:
Zitat von Elaine Beitrag anzeigen
Hallo ihr Lieben!

Ich habe ja über die Fernuni studiert und daher nicht wirklich Erfahrung, was das studieren an einer "normalen Uni" angeht.

Jetzt hätt ich mal so die eine oder andere Frage, weil es bei Großtochter schön langsam zum Überlegen wird, wie es nach der Matura weitergeht. Sie informiert sich eh auch schon bei verschiedenen Stellen. Heute ist sie z.B. nach Passau zur Uni gefahren.

Könnt ihr mir vielleicht Erfahrungswerte nennen, wieviel Zeit man so durchschnittlich zu Studienbeginn an der Uni verbringt bzw. ist man jeden Tag an der Uni oder konzentriert sich das auf 2,3 Tage? Wie wichtig ist es am Studienplatz zu wohnen oder ist es auch denkbar ca. 100 km zur Uni zu "pendeln"?

LG Ela
Das kommt ganz auf das gewählte Fach an. Ich habe Chemie studiert , jeden Tag um 8h die erste Vorlesung gehabt und jeden Tag (5 Tage pro Woche) nachmittags Übungen bis 18h.

Meine Tochter studiert Veterinärmedizin, hat größtenteils die selbe Stundeneinteilung, bleibt aber an 3-4 Tagen die Woche bis 22h auf der Uni in der Bibliothek, weil sie dort besser lernen kann, wie sie meint.

Sohn absolviert ein musikalisches Konzertfachstudium, muss einige "paar-Stunden-Blöcke" pro Woche an der Uni verbringen; nützt aber die Möglichkeit des Übens dort bis 22h ca 4mal pro Woche.

Schwiegerpubi hat Publizistik studiert und war 3mal pro Woche 2-4 Stunden auf der Uni.
Mit Zitat antworten
(#11) [Permalink]
Alt
Elaine
 
17.12.2016, 10:33

A. war gestern ja auf der Uni in Passau. Sie hat dort einen Rundgang mit einem Studenten gemacht, der ihr einiges gezeigt hat. Sie war sehr begeistert und ich glaube, er konnte ihr ein bisschen die Angst nehmen.

Hat es eigentlich Auswirkungen auf die Familienbeihilfe wenn sie in D studiert?
Mit Zitat antworten
(#12) [Permalink]
Alt
inkale
 
17.12.2016, 12:11

Zitat:
Zitat von Elaine Beitrag anzeigen
Hat es eigentlich Auswirkungen auf die Familienbeihilfe wenn sie in D studiert?
Nein.

https://www.oeh.ac.at/en/rund-ums-st...milienbeihilfe
Eine weitere Ausnahme gilt für Studierende, die sich nur zum Zweck einer nachweisbaren Berufsausbildung im Ausland aufhalten. Trägt der/die Anspruchsberechtigte (Elternteil) überwiegend den Unterhalt, so steht trotzdem die Familienbeihilfe zu, da der oder die Auszubildende weiterhin dem Haushalt des Antragstellers bzw der Antragstellerin zuzurechnen ist.


Darüberhinaus gibt es die Möglichkeit beim Finanzamt über die außergewöhnlichen Belastungen monatlich einen Pauschalbetrag von 110 Euro geltend zu machen, wenn der Studienort min. 80km entfernt ist oder die Fahrzeit mehr als 1 Stunde beträgt.
https://www.bmf.gv.at/steuern/famili...bstbehalt.html
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von inkale gefällt: Elaine
(#13) [Permalink]
Alt
Elaine
 
17.12.2016, 12:24

Zitat:
Zitat von inkale Beitrag anzeigen
Nein.

https://www.oeh.ac.at/en/rund-ums-st...milienbeihilfe
Eine weitere Ausnahme gilt für Studierende, die sich nur zum Zweck einer nachweisbaren Berufsausbildung im Ausland aufhalten. Trägt der/die Anspruchsberechtigte (Elternteil) überwiegend den Unterhalt, so steht trotzdem die Familienbeihilfe zu, da der oder die Auszubildende weiterhin dem Haushalt des Antragstellers bzw der Antragstellerin zuzurechnen ist.


Darüberhinaus gibt es die Möglichkeit beim Finanzamt über die außergewöhnlichen Belastungen monatlich einen Pauschalbetrag von 110 Euro geltend zu machen, wenn der Studienort min. 80km entfernt ist oder die Fahrzeit mehr als 1 Stunde beträgt.
https://www.bmf.gv.at/steuern/famili...bstbehalt.html
Danke für die Info!
Mit Zitat antworten
(#14) [Permalink]
Alt
Julian
 
17.12.2016, 20:41

Also ich habe damals knapp 90 km von der Uni entfernt gewohnt. In Informatik gab es damals durchaus 1-2 freie tage, die man dafür mit lernen verbrachte. Wobei ich sagen muss, das es nach einer gewissen Zeit anstrengend war. Eine besser Lösung, wäre es wenn sie z.B jedes Wochende nachhause fährt, aber solange dort in einer Studentenwohnung, WG oder o.ä wohnt.
Mit Zitat antworten
(#15) [Permalink]
Alt
Elaine
 
18.12.2016, 10:25

Der Student, der ihr die Uni gezeigt hat, meinte, dass am Freitag kaum Vorlesungen in ihrem Studienzweig sind. Da könnte sie, wenn sie möchte, Donnerstag Abend schon heimfahren und eventuell erst Montag Früh wieder hin (je nach Vorlesungsbeginn). Ich glaub ja eh, dass es nach ein paar Wochen kein Problem mehr sein wird.
Mit Zitat antworten
(#16) [Permalink]
Alt
mane9
 
18.12.2016, 11:05

ich würde sehr dazu raten am studienort zu wohnen. das erleichtert die soziale einbindung und das studieren.
als zielstrebige/r studierende/r ist man jeden tag auf der uni und hat dort ausreichend zu tun.

(ich studiere jetzt nur an 2 tagen/woche. da geht nichts weiter.)
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von mane9 gefällt 2 Usern: Elaine, isbinnbeal
(#17) [Permalink]
Alt
Elaine
 
18.12.2016, 11:59

Ja, wenn sie dann mal ein paar Studienkollegen kennt wird es eh kein Problem mehr sein. Sie tut sich halt eher schwer mit dem Kontakte knüpfen.
Mit Zitat antworten
(#18) [Permalink]
Alt
mane9
 
18.12.2016, 12:50

Zitat:
Zitat von Elaine Beitrag anzeigen
Ja, wenn sie dann mal ein paar Studienkollegen kennt wird es eh kein Problem mehr sein. Sie tut sich halt eher schwer mit dem Kontakte knüpfen.


das geht auf der uni sehr leicht. wenn sie sich schwertun sollte wären erstsemesterigen tutorien fast zwingende kontaktknüpfmöglichkeiten.
Mit Zitat antworten
(#19) [Permalink]
Alt
Elaine
 
18.12.2016, 16:45

Wird schon werden. Sie schwankt zwischen Angst und Vorfreude. Außerdem ist ja eh noch fast ein Jahr Zeit bis dahin.
Mit Zitat antworten
(#20) [Permalink]
Alt
Milymama
 
26.12.2016, 21:14

Hallo Elaine!
Bezüglich Studieren in D kann ich eventuell behilflich sein, unsere Große studiert jetzt seit fast 1,5 Jahren in Gießen (Hessen) Geschichte und Fachjournalistik Geschichte (2 Hauptfächer).
Sie wollte was mit Geschichte machen aber inkl. halbwegs Jobaussichten und nicht Lehramt, weit weit weg ziehen war für sie kein Hindernis (obwohl nicht die Selbständigste, aber sie hat das toll hingekriegt!), also ist sie mit grad 18 auf und davon und liebt das Unileben und ihr Studium immer noch.
Zum Thema Kontakte knüpfen finde ich an der Uni in Gießen toll, dass es für Erstsemester eine Kennenlernwoche inkl. Schnitzeljagd durch die Stadt etc. (wie im 1. Gym ;-) ) gibt, bei der die Neuen einer Fachrichtung in Gruppen mit einem Mentor unterwegs sind. Kennenlernen somit vorprogrammiert.
Tochter hat absolut niemanden gekannt vorher und hatte sofort Kontakt zu einem Haufen Mitstudenten.
Keine Ahnung, ob es diese Kennenlernwoche an allen Unis in D gibt, aus Ö kennne ich das nicht.
Laut Aussage von Tochter ist das Geschichststudium in Gießen viel interessanter als z.B. in Wien (Vergleich mit ehem. Schulkollegen) weil zu Beginn nicht nur trockener Stoff abgearbeitet wird.

Bezüglich der 110,- vom Finanzamt: die kann man nur absetzen wenn es keinen näheren Ort für das gleiche Studium gibt!

Falls Du Fragen bezüglich Bewerbung in D hast kannst Dich gerne melden!

LG !
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu
Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.





Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd & Parents.at Internet GmbH.
Suchfunktionen powered by Searchlight © 2017 Axivo Inc.
Minimal empfohlene Bildschirmauflösung: 1280x800 Pixel


IM SINNE DER MEINUNGSVIELFALT WERDEN IN DIESEM FORUM AUCH BEITRÄGE VERÖFFENTLICHT, DIE NICHT MIT DER MEINUNG DES WEBSITEBETREIBERS ÜBEREINSTIMMEN.

Zur parents.at Homepage
Zur ZQF Homepage