Stillen und Papabindung - Parents.at | Das Elternforum
Parents & more
Login:
Startseite Forum Blogs Kleinanzeigen Fotogalerie Hifeanfragen-Zentrum Registrieren
 
Zurück   Parents & more Forum > -- SCHWANGER & GEBURT -- > Nach der Geburt > Stillecke


Antwort
 
Themen-Optionen
(#1) [Permalink]
Alt
Bio-Mixi
 
Stillen und Papabindung - 19.02.2014, 09:07

Bei Kinder die Flascherl bekommen hat der Papa auch einen praktischen Sinn (weil auch er Hunger stillen kann), Kinder die gestillt werden erleben das so nicht.

Ins Bett bringen, mit mumu trösten, .. das alles klappt so ja nicht

.. Wie seht ihr das
Mit Zitat antworten
Werbung
(#2) [Permalink]
Alt
Rosenstrauch
 
19.02.2014, 09:25

Unsere Kinder haben trotz (langem) stillen eine super Papabeziehung.

Und ich würd auch nicht abstillen, nur damit mein Mann ne Flasche geben kann - wozu auch?
Mit Zitat antworten
(#3) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Babyyy
Babyyy
 
Geschrieben mittels Parents & more Mobile App
Stillen und Papabindung - 19.02.2014, 09:34

Bei uns kann der Papa beide ins Bett bringen, sie trösten und hat eine tolle Bindung zu den Beiden - Sohnemann ist 15 Monate und wird noch gestillt. Das eine hat also nichts mit dem anderen zu tun.
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von Babyyy gefällt 4 Usern: GwenThy, KatjaMami, Merena, ramonaflowers
(#4) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von glorifica
glorifica
 
19.02.2014, 09:38

es gibt genug aufgaben abseits vom stillen die der vater übernehmen kann. und auch beim stillen kann man zu dritt kuscheln.

(und: mumu ist für mich kein synonym für den busen )
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von glorifica gefällt 9 Usern: Cash, chikinki, GwenThy, Hibbel, LittleLu, morle, ramonaflowers, ruby83, sandfraeulein
(#5) [Permalink]
Alt
jesuslovingmom
 
19.02.2014, 09:39

ich versteh nicht ganz worauf du hinaus willst
wie ich das seh: mama und papa übernehmen unterschiedliche aufgaben (gleichwertig! und in jeder familie sicher anders), die bindung vom kind zu mama/papa ist dabei sicher nicht davon abhängig von wem es gefüttert wird.

und zum "praktischen sinn" vom papa: ich weiß ja nicht wie andere das handhaben, aber für meine kinder war und ist der papa genauso wichtig wie ich. er konnte sie zwar nicht stillen, aber rumtragen, kuscheln, wickeln, später dann sie ins bett bringen, spielen,.... bei den großen darf z.b. nur der papa haare waschen
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von jesuslovingmom gefällt: GwenThy
(#6) [Permalink]
Alt
Bio-Mixi
 
19.02.2014, 09:41

Das war so auch nicht gemeint, das man deswegen abstillen soll.

Ich kann meine Frau so kaum entlastet werden z.b. beim ins Bett bringen;

aber auch wenn sie mal ein paar stunden nicht da ist (Friseur, Arzt, Einkaufen,..) merkt man das die kleine grantig wird und gestillt werden will - Flascherl mit Milch oder so hilft nur teilweise
Mit Zitat antworten
(#7) [Permalink]
Alt
jesuslovingmom
 
19.02.2014, 09:43

Zitat:
Zitat von Bio-Mixi Beitrag anzeigen
Das war so auch nicht gemeint, das man deswegen abstillen soll.

Ich kann meine Frau so kaum entlastet werden z.b. beim ins Bett bringen;

aber auch wenn sie mal ein paar stunden nicht da ist (Friseur, Arzt, Einkaufen,..) merkt man das die kleine grantig wird und gestillt werden will - Flascherl mit Milch oder so hilft nur teilweise
wie alt ist das kind?
Mit Zitat antworten
(#8) [Permalink]
Alt
Rosenstrauch
 
19.02.2014, 09:47

Zitat:
Zitat von Bio-Mixi Beitrag anzeigen
Das war so auch nicht gemeint, das man deswegen abstillen soll.

Ich kann meine Frau so kaum entlastet werden z.b. beim ins Bett bringen;

aber auch wenn sie mal ein paar stunden nicht da ist (Friseur, Arzt, Einkaufen,..) merkt man das die kleine grantig wird und gestillt werden will - Flascherl mit Milch oder so hilft nur teilweise
Entlasten beim ins Bett bringen?
Wie soll ich mir das vorstellen?

Zum anderen: Friseur geh ich nicht, einkaufen geht mein Mann, Arzt nehm ich die Kleinste mit.
Mit Zitat antworten
(#9) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von glorifica
glorifica
 
19.02.2014, 09:48

Zitat:
Zitat von Bio-Mixi Beitrag anzeigen
Das war so auch nicht gemeint, das man deswegen abstillen soll.

Ich kann meine Frau so kaum entlastet werden z.b. beim ins Bett bringen;

aber auch wenn sie mal ein paar stunden nicht da ist (Friseur, Arzt, Einkaufen,..) merkt man das die kleine grantig wird und gestillt werden will - Flascherl mit Milch oder so hilft nur teilweise
wie alt ist denn eure tochter? ab beikostalter kannst du ihr (wenn die mama grad unterwegs ist) einfach richtiges essen geben, und bis zum beikostbeginn dauerts ja nicht soo lange.

ich finds lieb, dass du dir diese gedanken machst. ja, wenn kind beim einschlafen in den schlaf gestillt werden will, dann kann der papa das schwer übernehmen. aber in vielen anderen situationen kannst du deiner frau unter die arme greifen. ihr freiraum schaffen für ein paar stunden ungestörten schlaf, das kind wickeln, tragen...

eine gute freundin von mir hatte mit ihrer tochter probleme, weil die kleine den busen ständig im mund haben wollte und sie absolut nicht zum schlafen kam dadruch. die kleine hat oft garnicht getrunken, aber der busen musste zwischen den lippen sein. ihr mann hat dann, in seiner verzweiflung helfen zu wollen, die tochter mal testweise an seine brustwarzen gehalten - und siehe da, trockenes nuckeln ging auch an papas "busen". ich fand das sehr schön, so konnte meine freundin auch mal erholen und ihr mann war ganz verzückt von dem erlebnis
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von glorifica gefällt 2 Usern: HenneoderEi, LittleLu
(#10) [Permalink]
Alt
emilie82
 
Geschrieben mittels Parents & more Mobile App
19.02.2014, 10:03

Ich glaub viele Männer haben das Gefühl, sie sind nicht so wichtig fürs Baby, weil sie eben nicht stillen können.
Ich bin aber auch der Meinung das das spätestens mit Beikostalter vorbei ist.
Mein Zwerg ist 7 Monate und sobald Papa am Abend heimkommt, will er bis zum schlafen gehen nur bei ihm sein.
Mit Zitat antworten
(#11) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von elamae
elamae
 
19.02.2014, 10:13

Zitat:
Zitat von Bio-Mixi Beitrag anzeigen
Bei Kinder die Flascherl bekommen hat der Papa auch einen praktischen Sinn (weil auch er Hunger stillen kann), Kinder die gestillt werden erleben das so nicht.

Ins Bett bringen, mit mumu trösten, .. das alles klappt so ja nicht

.. Wie seht ihr das
ganz anders.

Meine Kinder haben eine super Papabeziehung. Beide Male war der Papa auch der erste der sie Arm hatte und sie versorgt hatte.
Danach gab es auch genug Gelegenheiten sich um die Kinder zu kümmern. Wickeln, Baden, anziehen, ausziehen, in den Schlaf wiegen, kuscheln, zum Lachen bringen, in der Trage tragen, im Wagerl spazieren fahren.... Eigentlich alles außer stillen. Manchmal konnte er auch ein Flascherl mit abgepumpter Milch geben, aber die Kinder haben Flascherl schnell verweigert.

Ein Baby braucht ja vieles mehr als nur Hunger stillen.

Wieviele Nächte ist mein Mann mit einem Kind schaukelnd umhergegangen weil es Bauchweh hatte oder weil die Zähne durchkamen oder weil es einfach nicht schlafen wollte.
Es kommt einfach drauf an, wie sehr sich ein Vater einbringen will (und leider auch oft wie sehr eine Mutter das zuläßt)

LG Manuela
Mit Zitat antworten
Dieser Beitrag von elamae gefällt: melony79
(#12) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von elamae
elamae
 
19.02.2014, 10:17

Zitat:
Zitat von Bio-Mixi Beitrag anzeigen
Das war so auch nicht gemeint, das man deswegen abstillen soll.

Ich kann meine Frau so kaum entlastet werden z.b. beim ins Bett bringen;

aber auch wenn sie mal ein paar stunden nicht da ist (Friseur, Arzt, Einkaufen,..) merkt man das die kleine grantig wird und gestillt werden will - Flascherl mit Milch oder so hilft nur teilweise
Da heißt es kreativ sein und andere Mittel und Wege finden
Geht ja Müttern genauso, wenn sie nicht mehr stillen.
Bei uns war es auch so, dass mein Mann einfach anders unsere Kinder getröstet hat, bei mir hätte das dafür nicht funktioniert.

LG Manuela
Mit Zitat antworten
(#13) [Permalink]
Alt
GwenThy
 
19.02.2014, 10:24

Meine Kleine ist 29 Monate alt und wird noch gestillt. Der Papa kann sie nicht ins Bett bringen, da sie nur mit Busen einschläft und auch in der Nacht kann er wenig bis nichts ausrichten. Trotzdem hat Püppi eine super Beziehung zu ihrem Papa. Badewanne und Zähneputzen zB macht sie fast nur mit dem Papa.

Manchmal komm ich mir als stillende fast ausgenutzt vor (und das mein ich mit Humor ), weil sie oft kommt und sagt: "Mama ich mag Bubu" dann trinkt sie und saust wieder davon und ich bin wieder völlig abgemeldet. So ein Gfrasti denk ich mir oft.... reduziert mich da beinhart auf meinen Busen
Mit Zitat antworten
(#14) [Permalink]
Alt
Bio-Mixi
 
19.02.2014, 10:38

15 Monate und recht fixiert auf Mama
Einkaufen und Spazieren gehen - das klappt perfekt zu zweit

Aber wenn Mama nur Müll runter trägt oder Wäsche aufhängen geht, gibts tränen.

Es geht hier weniger ums Essen - sie ißt seit sie 10mon ist oder so mit uns mit.

Vielleicht ist es auch nur so das sie es so sieht Wohnung=Mama ist da ; am Abend pendelt sie zwischen Mama und Papa.

Wenn Mama 1 mal im Monate ein paar stunden weg ist wird sie unruhig und sucht die Mama.

Momentan klappt es ja auch - ich stell mir nur die Frage wie ICH sie je ins Bett bringen soll ohne Busen ?
PS: Ich würd gerne in Karenz gehen
Mit Zitat antworten
(#15) [Permalink]
Alt
schneeschuh
 
19.02.2014, 10:52

Wir haben schon ziemlich früh die (Still)mahlzeiten vom Bettbringen zeitlich und räumlich getrennt: ich habe die Kleine zB am Sofa gestillt und dann ist einer von uns beiden mit ihr wickeln, umziehen gegangen, hat sie ins Bett gelegt, Schnuller rein, kurz gesungen, gestreichelt und sie ist dann alleine eingeschlafen

Mein Mann ist bei uns die Hauptbetreuungsperson und er ist bei ihr die Nr. 1; aber das find ich normal. Wenn du dann in Karenz bist, wird das auch so sein.
Mit Zitat antworten
(#16) [Permalink]
Alt
Rosenstrauch
 
19.02.2014, 11:05

Zitat:
Zitat von Bio-Mixi Beitrag anzeigen
15 Monate und recht fixiert auf Mama
Einkaufen und Spazieren gehen - das klappt perfekt zu zweit

Aber wenn Mama nur Müll runter trägt oder Wäsche aufhängen geht, gibts tränen.

Es geht hier weniger ums Essen - sie ißt seit sie 10mon ist oder so mit uns mit.

Vielleicht ist es auch nur so das sie es so sieht Wohnung=Mama ist da ; am Abend pendelt sie zwischen Mama und Papa.

Wenn Mama 1 mal im Monate ein paar stunden weg ist wird sie unruhig und sucht die Mama.

Momentan klappt es ja auch - ich stell mir nur die Frage wie ICH sie je ins Bett bringen soll ohne Busen ?
PS: Ich würd gerne in Karenz gehen
Kann es sein, das DU ein Problem damit hast, das sie so fixiert auf die Mama ist?
Und das sie sich nur mit der Brust in den Schlaf bringen lässt?
Mit Zitat antworten
(#17) [Permalink]
Alt
Bio-Mixi
 
19.02.2014, 11:31

Problem ist relativ - ich habs ja leicht wenn ich sie nicht ins Bett bringen kann/muß, die Mutter nicht ein paar stunden fort kann, ..
Mit Zitat antworten
(#18) [Permalink]
Alt
Seifenblase
 
19.02.2014, 11:44

Klingt so als würdest du Ausreden suchen, warum du das weinen deiner Tochter nicht ertragen kannst. Lern mit ihr zu spielen und mit ihr zu reden, dann kannst du sie auch ins Bett bringen. Klingt total nach Selbstmitleid was du hier schreibst. Ach, ich armer, armer Vater kann mein Kind nicht beruhigen, weil ich keinen Busen habe. Ziemlich leicht machst du es dir da. Glaubst du, dass dein Kind bei deiner Frau niemals weint? Die wird das auch aushalten müssen und kann dann nicht zu dir rennen und jammern... ach, ich bin so arm, mein Kind weint.
Du brauchst keinen Busen, du willst lediglich die Verantwortung deiner Frau aufdrücken, weil du selber zu faul bist dich mit deinem Kind zu beschäftigen.
Mit Zitat antworten
(#19) [Permalink]
Alt
Franziii
 
19.02.2014, 12:06

@seifenblase: so schimpfen muss auch nicht sein... die beschriebene Situation gibt es wirklich. Muss nicht sein, dass er nach Ausreden sucht.

@TE: wir haben das gleiche Problem. Papa hat in der Nacht auch ganz wenig zu melden. Wenn sie (9 Monate) bei ihm wieder einschläft, dann ist das ein glücklicher Zufall. Sie schläft aber auch bei mir nur mit Busen wieder ein. Wir machen von Anfang an Einschlafstillen (Flascherl und Schnuller werden verweigert). Anfangs funktionierte auch das Tragetuch beim Papa super, inzwischen geht das generell nicht mehr so gut.

Auch das Weinen, wenn ich rausgehe kennen wir sehr gut. Ist halt auch eine Art des Fremdelns und geht sicher wieder vorbei. Versuch einfach weiter dran zu bleiben. Nimm dir Zeit für dein Kind, versuch besonders in "guten Zeiten" zu spielen und Vertrauen aufzubauen, dann klappt es auch sicher bald, wenn das Kind mal nicht so gut drauf ist. Und lass dich nicht verunsichern. Immer wieder üben. Und wenn das Kind beim Papa kurz weint, weil Mama grad den Müll wegbringt oder unter der Dusche steht, dann geht die Welt nicht gleich unter.
Mit Zitat antworten
(#20) [Permalink]
Alt
HenneoderEi
 
19.02.2014, 12:13

Zitat:
Zitat von Seifenblase Beitrag anzeigen
Du brauchst keinen Busen, du willst lediglich die Verantwortung deiner Frau aufdrücken, weil du selber zu faul bist dich mit deinem Kind zu beschäftigen.
Das ist eine harte Aussage. Ich kann das nirgends rauslesen.
Wenn das Einschlafen geändert werden soll, müssen das beide Elternteile gemeinsam durchziehen.
Sie auch mal ins Bett bringen, wenn die Mama da ist.
Nach dem Stillen kann sich auch der Papa zu der Kleinen ins Bett legen, damit sie nicht einschlafen immer mit der Mama verbindet.
Das kann ein wenig dauern, bis sie das akzeptiert. Wollen müssen es beide Elternteile.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu
Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.





Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd & Parents.at Internet GmbH.
Suchfunktionen powered by Searchlight © 2017 Axivo Inc.
Minimal empfohlene Bildschirmauflösung: 1280x800 Pixel


IM SINNE DER MEINUNGSVIELFALT WERDEN IN DIESEM FORUM AUCH BEITRÄGE VERÖFFENTLICHT, DIE NICHT MIT DER MEINUNG DES WEBSITEBETREIBERS ÜBEREINSTIMMEN.

Zur parents.at Homepage
Zur ZQF Homepage