Parents & more
Login:
Startseite Forum Blogs Kleinanzeigen Fotogalerie Hifeanfragen-Zentrum Registrieren
 
Zurück   Parents & more Forum > -- SCHWANGER & GEBURT -- > Nach der Geburt > Stillecke


Antwort
 
Themen-Optionen
(#1) [Permalink]
Alt
EmineG
 
Tipps für eine Unerfahrene ;) - 25.03.2006, 09:40

Hallo ihr lieben Stillmamas!

Ich habe wirklich sehr viel gelesen übers Stillen etc. aber mich würden trotzdem Tipps von "praktizierenden" Müttern interessieren, worauf man in der ersten Zeit achten sollte... schreibt einfach auf was euch einfällt, was bei euch gefehlt hat und ihr doch gerne vorher gewusst hättet damits besser klappt etc. etc.

LG
Mit Zitat antworten
Bezahlte Werbeeinschaltung
(#2) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Clausi
Clausi
 
25.03.2006, 16:56

Für mich der wichtigste Tipp: verlasse Dich auf Dein Gefühl und nicht auf das was andere sagen!
Oft wird Müttern eingeredet, sie hätten nicht genug Milch und sollten zufüttern, andere wieder werden zum Stillen gedrängt, obwohl sie schon Brustentzündungen und vieles mehr haben und nicht mehr wollen und nur unter Stress/Druck stillen. Da solltest wirklich mehrere Meinungen einholen, wenn es nicht sofort klappt.

Und auch nicht gleich aufgeben: Felix hat anfangs nicht richtig getrunken, er war zu ungeduldig und schrie dann wie am Spieß an der Brust, weil die Milch zu "langsam" kam. Da haben mir die Hebammen super geholfen und nach drei Tagen haben wir beide das Stillen "gelernt" und es klappt seitdem super.

Dafür haben sie mir im KH auch viel Blödsinn erzählt: z.B. dass Felix an jeder Brust je 20 Minuten trinken soll, dann schläft er eh 4 Stunden. Er hat nie 4 Stunden auf einmal geschlafen, geschweige denn so lange getrunken.
Oder: er soll ja mindestens 2 Stunden Stillabstand haben, damit ja keine Blähungen kommen und er "lernt" länger auszuhalten. Felix hat oft halbstündlich getrunken.
Fazit: ich war verunsichert und verzweifelt, weil ich dachte, ich mache alles falsch. Beim zweiten Kind weiß ich zumindest mehr und verlasse mich ganz auf mein Gefühl.

Viel Glück, es wird schon klappen.
Mit Zitat antworten
(#3) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von anamama
anamama
 
25.03.2006, 17:00

Mein bester Tip ; "geh noch vor der Geburt in eine La Leche Liga Stillgruppe" unter www.lalecheliga.at findest du sie. Übrigens Petra Walko hat Gruppen speziell für Schwangere. Bist aber auch in jeder anderen willkommen.
Mit Zitat antworten
(#4) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von UMI
UMI
 
25.03.2006, 17:30

während der SS dachte ich immer:mit der Geburt wird alles Unangenehme vorbei sein.
Ich war dann recht erstaunt, als mit dem Milcheinschuss nach 3 Tagen meine Brüste spannten und wehtaten, dann kamen offene Brustwarzen etc....

es dauert eine Zeit bis sich das alles regelt, sich die Brust gewöhnt...

In der Anfangszeit ist man so leicht zu verunsichern!Ich hatte Glück: einige echt nette Hebammen und Kinderschwestern haben sich sehr bemüht, vorallem das richtige Anlegen ist ganz wichtig!!!
Das Baby soll soviel von der Brust wie möglich im Mund haben.
Nicht nur die Warze, sondern auch den Hof.

Ansonsten: Wo ein Wille, da ein Weg!
Alles Gute für die Geburt und schöne erste Zeit danach!!
(beneid!!)
Mit Zitat antworten
(#5) [Permalink]
Alt
EmineG
 
25.03.2006, 18:34

Danke euch dreien für die Antworten! Die La Leche Liga HP ist auch sehr interessant, werde sicher mal vorbeischaun
Mit Zitat antworten
(#6) [Permalink]
Alt
sweetmama
 
25.03.2006, 18:48

hallo!

also was ich dir so berichten kann:

die vollen brüste, das spannungsgefühl die übervolle brust die weder zum ausstreichen noch gescheit zum massieren geht, enzundene brustwarze, offene stelln

das alles hat sich nach ca 3 wochen eingependelt!
ich hab anfangs gedacht das bleibt jetzt für immer so (woher auch wissen)
beim tobi hab ich nach 2 wochen aufgegeben da ich eben übergeangen bin und es nicht wirklich losgeworden bin dieses volle gefühl, war sehr unangenehm!

diesmal dachte ich mir, ich will es auf alle sfälle wieder probieren und nciht gleich wieder aufgebm!

mein fazit:
ich bin sooooooooooooo glücklich durchgehalten zu haben!
es gibt nix schöneres (für mi und meinen zwerg) als das stilln!
ich möcht so schnell nicht mehr drauf verzichten!

also mein tipp:

halte bitte durch, alles wird gut, der körper regelt sich alles selber habe nur geduld und versuche diesen zustand einfach zu aktzeptieren!!

Alles alles gute
andy
Mit Zitat antworten
(#7) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von taenzerin
taenzerin
 
25.03.2006, 20:27

meine tipps:

- hör auf dein gefühl und stille nach bedarf, nicht nach der uhr! (das kann auch alle stunde sein und anfangs ewig dauern - aber es kann sein, dass es dein zwerg braucht)
- lass dir die richtige stilltechnik immer wieder zeigen, so lange, bis ihr sie beide beherrscht (www.stillen.at bzw. www.lalecheliga.at -> stillberaterinnen) (und lies dich sonst im stillforum durch)
- lies dir www.mamisbest.at durch
- hol dir lansinoh in der apotheke www.lansinoh.de - ist super zur vorbeugung und behandlung von wunden brustwarzen
- koche vor der geburt vor und frier ein, damit du die erste zeit nur mehr auftauen und warm machen musst - du kommst zu gar nix außer stillen und mit dem zwerg kuscheln. :-)
- hol dir ein paar bücher, die du am anfang während der stillsessions lesen kannst. (u. a. babyjahre; oje, ich wachse,...)
- lass dir keinen stress machen wg. der stillerei und wimmle die erste zeit alle besucher ab
- schlaf auch tagsüber mit dem zwerg mit, du wirst es brauchen!
- der milcheinschuss dauert 3 - 6 tage - hab geduld und leg einfach nach bedarf an. falls du probleme beim auslösen des milchspendereflexes hast, hol dir einen nasenspray mit syntocinon in der apotheke
- frier dir sicherheitshalber topfen ein, falls du am wochenende einen milchstau bekommen solltest

und lass dir von niemandem, auch nicht vom kinderarzt, einreden, dass du nur alle 3 oder 4 stunden stillen solltest (wg. unverdauter milch etc.). hör auf dein gefühl! und lass dir sowas schon gar nicht von irgendwelchen schwiegermüttern etc. einreden!

reicht das fürs erste? falls mir noch was einfällt, melde ich mich nochmals.

lg
Mit Zitat antworten
(#8) [Permalink]
Alt
EmineG
 
25.03.2006, 21:42

boah danke ihr seit alle ein Schatz
Mit Zitat antworten
(#9) [Permalink]
Alt
Lollipop
 
27.03.2006, 00:22

- von niemandem dreinreden lassen, nach Gefühl und in Ruhe stillen

- nichts niemals nie gar nicht ja nicht zufüttern, auch keinen Tee, das bringt nur das Angebot/Nachfrage-Prinzip durcheinander

- nicht verunsichern lassen, wenn das Kind viel Schreien sollte, hungrig wirkt, Bauchweh hat, einfach stillen bis sich alles einpendelt (3 Monate...)

- einfach immer nach Bedarf stillen, egal in welchen Abständen und wie lang das Kind nuckelt, einfach wies das Kind will (bei mir wars in den ersten 3 Monaten alle 1-4 Stunden für 1/2- 1 1/2 Stunden, ca. 8 Stunden Gesamtstillzeit in 24 Stunden, nach 3 Monaten 6-15x je ca. 10-15min.)

- vor der Geburt PurElan-Salbe und Mercurialis Perennis-Tropfen besorgen (nach jedem Stillen abwechselnd einmal wenig Salbe und einmal wenig Tropfen mit dem Finger auf die Brustwarze tupfen und an der Luft trocknen lassen)

- Still-BH darf nicht eng sein, ich hatte am Anfang riesige BHs und quer über die Brüste noch eine einmal gefaltete Stoffwindel darunter, weil ich so ein Wärmebedürfnis hatte und so viel Milch ausrann

- Kurze, eher enge, aber sehr elastische Leiberl mit nicht zu viel Ausschnitt finde ich am bequemsten, weil sie schnell hochgezogen sind und man nachts im Bett nicht so viel Stoff hochwursteln muss oder Knöpfe aufmachen muss, etc.

- von Papier-Still-Einlagen rate ich ab, die verrutschten selbst bei den engeren BHs immer irgendwohin wo gar keine Brustwarze war , ich hab dann 30x10cm lange Windel/Slip-einlagen ohne Klebestreifen (Fa. Hartmann, BIPA) in 2 Teile geschnitten, Ecken etwas abgerundet, als Still-Einlagen verwendet, die waren auch glatter, klebten nicht mit der Milch an und waren super-saugfähig

- bei harten Brüsten bzw. Dellen rund um die Brust immer Richtung Brustwarzen Milch ausstreichen, keine Angst, wenns weh tut, du beleidigst die Brust mehr durchs Nicht-ausstreichen als durchs Ausstreichen. Falls das Baby anfangs die Brustwarzen nicht richtig erwischt ebenfalls vorher etwas ausstreichen, da man mehr Brustwarze+Vorhof ins Mündchen "stopfen" kann, wenn die Brust weniger prall ist

- für den Notfall Topfen für Topfenwickel anfangs zu Hause haben

- verschieden anlegen. Alternative zum auf dem Armen halten: seitwärts das Baby unter deinen Arm klemmen mit den Beinchen zu deinem Rücken, sozusagen um dich wickeln, so werden die Brustwarzen einmal anders beansprucht

- Polster oder Stillkissen unter deine Arme legen beim Stillen, damit dir die Arme nicht abfallen

- Abpumpen anfangs sein lassen, es kommt viel weniger Milch raus als wenn das Baby trinkt und stört ebenfalls das Angebot/Nachfrage-Prinzip, verursacht meiner Meinung nach unnötigen Stress, lieber ein paar Monate warten mit dem Ausgehen

- Stell dir einen Krug mit 2l Leitungswasser neben das Bett, trink viel und iss in regelmäßigen Abständen einen Happen, trink pro Stillen ein Glas Wasser

- Kind nicht wiegen, verursacht ebenfalls sinnlosen Stress, das Kind weiss von selber wieviel es braucht, trinkt und wächst automatisch, vertrau der Natur

Viel Glück!

Ich stille übrigens jetzt schon 2 1/2 Jahre obwohl ich nur 6 Monate vorgehabt habe und der Anfang recht schwer war...
Mit Zitat antworten
(#10) [Permalink]
Alt
claudimaus24
 
27.03.2006, 13:50

Zitat:
Zitat von Lollipop
- von niemandem dreinreden lassen, nach Gefühl und in Ruhe stillen

- nichts niemals nie gar nicht ja nicht zufüttern, auch keinen Tee, das bringt nur das Angebot/Nachfrage-Prinzip durcheinander

- nicht verunsichern lassen, wenn das Kind viel Schreien sollte, hungrig wirkt, Bauchweh hat, einfach stillen bis sich alles einpendelt (3 Monate...)

- einfach immer nach Bedarf stillen, egal in welchen Abständen und wie lang das Kind nuckelt, einfach wies das Kind will (bei mir wars in den ersten 3 Monaten alle 1-4 Stunden für 1/2- 1 1/2 Stunden, ca. 8 Stunden Gesamtstillzeit in 24 Stunden, nach 3 Monaten 6-15x je ca. 10-15min.)

- vor der Geburt PurElan-Salbe und Mercurialis Perennis-Tropfen besorgen (nach jedem Stillen abwechselnd einmal wenig Salbe und einmal wenig Tropfen mit dem Finger auf die Brustwarze tupfen und an der Luft trocknen lassen)

- Still-BH darf nicht eng sein, ich hatte am Anfang riesige BHs und quer über die Brüste noch eine einmal gefaltete Stoffwindel darunter, weil ich so ein Wärmebedürfnis hatte und so viel Milch ausrann

- Kurze, eher enge, aber sehr elastische Leiberl mit nicht zu viel Ausschnitt finde ich am bequemsten, weil sie schnell hochgezogen sind und man nachts im Bett nicht so viel Stoff hochwursteln muss oder Knöpfe aufmachen muss, etc.

- von Papier-Still-Einlagen rate ich ab, die verrutschten selbst bei den engeren BHs immer irgendwohin wo gar keine Brustwarze war , ich hab dann 30x10cm lange Windel/Slip-einlagen ohne Klebestreifen (Fa. Hartmann, BIPA) in 2 Teile geschnitten, Ecken etwas abgerundet, als Still-Einlagen verwendet, die waren auch glatter, klebten nicht mit der Milch an und waren super-saugfähig

- bei harten Brüsten bzw. Dellen rund um die Brust immer Richtung Brustwarzen Milch ausstreichen, keine Angst, wenns weh tut, du beleidigst die Brust mehr durchs Nicht-ausstreichen als durchs Ausstreichen. Falls das Baby anfangs die Brustwarzen nicht richtig erwischt ebenfalls vorher etwas ausstreichen, da man mehr Brustwarze+Vorhof ins Mündchen "stopfen" kann, wenn die Brust weniger prall ist

- für den Notfall Topfen für Topfenwickel anfangs zu Hause haben

- verschieden anlegen. Alternative zum auf dem Armen halten: seitwärts das Baby unter deinen Arm klemmen mit den Beinchen zu deinem Rücken, sozusagen um dich wickeln, so werden die Brustwarzen einmal anders beansprucht

- Polster oder Stillkissen unter deine Arme legen beim Stillen, damit dir die Arme nicht abfallen

- Abpumpen anfangs sein lassen, es kommt viel weniger Milch raus als wenn das Baby trinkt und stört ebenfalls das Angebot/Nachfrage-Prinzip, verursacht meiner Meinung nach unnötigen Stress, lieber ein paar Monate warten mit dem Ausgehen

- Stell dir einen Krug mit 2l Leitungswasser neben das Bett, trink viel und iss in regelmäßigen Abständen einen Happen, trink pro Stillen ein Glas Wasser

- Kind nicht wiegen, verursacht ebenfalls sinnlosen Stress, das Kind weiss von selber wieviel es braucht, trinkt und wächst automatisch, vertrau der Natur

Viel Glück!

Ich stille übrigens jetzt schon 2 1/2 Jahre obwohl ich nur 6 Monate vorgehabt habe und der Anfang recht schwer war...
Das unterschreib ich jetzt mal so.
Salbei-Tinktur eignet sich übrigens auch gut, um die Brustwarzen einzureiben.
Hatte ich immer im Kühlschrank.

LG

Claudia
Mit Zitat antworten
(#11) [Permalink]
Alt
tatjana2512
 
30.03.2006, 09:40

lanolin ist super, lässt sich aber schlecht verschmieren. ist eine recht klebrige angelegenheit. meine hausärztin hat mich auf garmastan gebracht. die ist super zum schmieren und innerhalb kürzester zeit ist die brustwarze wieder okay.

philip und ich hatten überhaupt keine probleme beim stillen. ich hab ihn nach der geburt ohne irgendwen angelegt und es war super leicht. ich hab weder den milcheinschuss gespürt noch hatte ich irgendein spannungsgefühl. nach zwei wochen gemütlichen stillen haben sich meine brustwarzen entzunden. ich hab mich vor jedem mal anlegen gefürchtet, weils einfach wehgetan hat. ich hab immer vor augen gehabt, dass ich lang stillen möchte und deswegen weiter gemacht. kurzfristig hab ich sogar mit stillhütchen gestillt, weil ich anders nicht konnte. ich hab nach jedem stillen garmastan geschmiert. nach 1-1 1/2 wochen war alles vorbei.

das ist etwas, dass ich nirgendwo gelesen hab und mir auch niemand gesagt hat.
wenn mir egal gewesen wär, ob stillen oder nicht, dann hätt ich damals sicher aufgehört. wenn sowas ist und du wirklich stillen willst, kann ich dir nur den rat geben, durchbeißen!
philip ist fast 6 monate und wir stillen immer noch voll
und ich muss dir sagen, es ist ein wunderschönes gefühl, wenn man sein kind mit eigener kraft ernähren kann
Mit Zitat antworten
(#12) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von taenzerin
taenzerin
 
30.03.2006, 09:51

das lanolin (man braucht übrigens pro brustwarze nur eine stecknadelkopfgroße menge) braucht man nur zwischen den fingern verreiben, dann wird's schön flüssig.
(oder am wäschetrockner liegen lassen *hüstel*, dann ist es dünnflüssig ).

meine maus hat seit einer woche eine magen-darm-grippe - und wir stillen wieder voll. :-)
(die milchmenge kann also binnen kürzester zeit wieder total gesteigert werden.)

lg
Mit Zitat antworten
(#13) [Permalink]
Alt
EmineG
 
30.03.2006, 10:02

@Lollipop: DANKEEE! Das wird heute ausgedruckt und übers Bett gehängt, damit ich immer nachschaun kann ohne PC einzuschalten

@Tatjana: Garmastan schreib ich mir auch gleich drunter auf die Liste von Lollipop

@die_taenzerin: das mit wäschetrockner ist ein guter Tipp *ggg* wünsche deiner Maus gute und schnelle Besserung und freue mich, dass das mit dem Stillen so gut klappt

Nochmal danke für die tollen Tipps, ihr seit mir eine seeeeeehr große Hilfe!

LG
Mit Zitat antworten
(#14) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von pituffa77
pituffa77
 
30.03.2006, 11:04

Zitat:
Zitat von Lollipop
- von niemandem dreinreden lassen, nach Gefühl und in Ruhe stillen

- nichts niemals nie gar nicht ja nicht zufüttern, auch keinen Tee, das bringt nur das Angebot/Nachfrage-Prinzip durcheinander

- nicht verunsichern lassen, wenn das Kind viel Schreien sollte, hungrig wirkt, Bauchweh hat, einfach stillen bis sich alles einpendelt (3 Monate...)

- einfach immer nach Bedarf stillen, egal in welchen Abständen und wie lang das Kind nuckelt, einfach wies das Kind will (bei mir wars in den ersten 3 Monaten alle 1-4 Stunden für 1/2- 1 1/2 Stunden, ca. 8 Stunden Gesamtstillzeit in 24 Stunden, nach 3 Monaten 6-15x je ca. 10-15min.)

- vor der Geburt PurElan-Salbe und Mercurialis Perennis-Tropfen besorgen (nach jedem Stillen abwechselnd einmal wenig Salbe und einmal wenig Tropfen mit dem Finger auf die Brustwarze tupfen und an der Luft trocknen lassen)

- Still-BH darf nicht eng sein, ich hatte am Anfang riesige BHs und quer über die Brüste noch eine einmal gefaltete Stoffwindel darunter, weil ich so ein Wärmebedürfnis hatte und so viel Milch ausrann

- Kurze, eher enge, aber sehr elastische Leiberl mit nicht zu viel Ausschnitt finde ich am bequemsten, weil sie schnell hochgezogen sind und man nachts im Bett nicht so viel Stoff hochwursteln muss oder Knöpfe aufmachen muss, etc.

- von Papier-Still-Einlagen rate ich ab, die verrutschten selbst bei den engeren BHs immer irgendwohin wo gar keine Brustwarze war , ich hab dann 30x10cm lange Windel/Slip-einlagen ohne Klebestreifen (Fa. Hartmann, BIPA) in 2 Teile geschnitten, Ecken etwas abgerundet, als Still-Einlagen verwendet, die waren auch glatter, klebten nicht mit der Milch an und waren super-saugfähig

- bei harten Brüsten bzw. Dellen rund um die Brust immer Richtung Brustwarzen Milch ausstreichen, keine Angst, wenns weh tut, du beleidigst die Brust mehr durchs Nicht-ausstreichen als durchs Ausstreichen. Falls das Baby anfangs die Brustwarzen nicht richtig erwischt ebenfalls vorher etwas ausstreichen, da man mehr Brustwarze+Vorhof ins Mündchen "stopfen" kann, wenn die Brust weniger prall ist

- für den Notfall Topfen für Topfenwickel anfangs zu Hause haben

- verschieden anlegen. Alternative zum auf dem Armen halten: seitwärts das Baby unter deinen Arm klemmen mit den Beinchen zu deinem Rücken, sozusagen um dich wickeln, so werden die Brustwarzen einmal anders beansprucht

- Polster oder Stillkissen unter deine Arme legen beim Stillen, damit dir die Arme nicht abfallen

- Abpumpen anfangs sein lassen, es kommt viel weniger Milch raus als wenn das Baby trinkt und stört ebenfalls das Angebot/Nachfrage-Prinzip, verursacht meiner Meinung nach unnötigen Stress, lieber ein paar Monate warten mit dem Ausgehen

- Stell dir einen Krug mit 2l Leitungswasser neben das Bett, trink viel und iss in regelmäßigen Abständen einen Happen, trink pro Stillen ein Glas Wasser

- Kind nicht wiegen, verursacht ebenfalls sinnlosen Stress, das Kind weiss von selber wieviel es braucht, trinkt und wächst automatisch, vertrau der Natur

Viel Glück!

Ich stille übrigens jetzt schon 2 1/2 Jahre obwohl ich nur 6 Monate vorgehabt habe und der Anfang recht schwer war...
http://www.cosgan.de/images/smilie/froehlich/g015.gif [HINWEIS] http://www.cosgan.de/images/smilie/froehlich/k010.gif [HINWEIS]
Echt klasse!!!!!!
Mit Zitat antworten
(#15) [Permalink]
Alt
Fidschi
 
31.03.2006, 22:11

noch ein paar tips zu den vielen die du schon hast

* wer dir beim stillen dreinreden will soll vorher eine stillgruppe besuchen oder den mund halten

* lass dich nicht auf ein gewäsch ein von wegen die kinder brauchen doch einen rhythmus...du isst ja auch nicht nach der uhr sondern wenn du hunger hast

* die milch kommte erst in schwung- hab keine angst,wenn dein zwerg mal mehr trinkt, der fördert nur mehr milch und ist nicht am verhungern und du hast auch sicher genug milch!

*versuche, ratschläge zu überhören oder such dir eine üperson aus, der du vertraust. ich hatte eine hausgeburt und habe es sooooooo genossen, daß ich diese ganzen ratschläger der tollen (männlichen !!!) ärzte und der schwestern nicht hatte- nur meine liebe hebamme, der ich vertraut habe, die uns bei einer saugverwirrung und beim ersten anlegen geholfen hat

*kauf schoki ein- die wirst du brauchen. außer du hast die geduld und zeit oder einen lieben lg/gg, damit du zu gesunden snacks kommst

* wann immer du zweifelst oder fragen hast: wende dich ans stillforumund eine stillberaterin

ich glaub, besser vorbereitet kanns du gar nicht sein- hast jetzt ja schon massenhaft ratschläge

viel spaß und alles gute für den stillstart
Mit Zitat antworten
(#16) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Sonnensee
Sonnensee
 
01.04.2006, 09:04

Ich kann mich den Tipps nur anschließen:

nicht von außen verunsichern lassen, schon gar nicht, wenn es dauert, bis der Milcheinschuß kommt

auch nicht verunsichern lassen, wenn das Baby am Anfang etwas abnimmt

viel trinken

Unmengen an Schokolade griffbereit halten

richtiges Anlegen mehrmals zeigen lassen

Streß (auch durch zu viele Besuche) vermeiden


Geeignetes Stillkissen zulegen


... und Zweisamkeit mit Baby genießen
Mit Zitat antworten
(#17) [Permalink]
Alt
EmineG
 
01.04.2006, 09:14

@Fidschi und Sonnensee: danke euch beiden und natürlich allen anderen, ihr seit echt toll

hab nur ne frage, was hat es mit der Schoki auf sich?? Ich esse eh total gerne Schoko aber kann jetzt kein Bezug auf das Stillen entnehmen
Mit Zitat antworten
(#18) [Permalink]
Alt
Benutzerbild von Sonnensee
Sonnensee
 
01.04.2006, 09:23

Das stillen verbraucht unglaublich viel Energie und macht Guster auf Süßes.
Jeder Ernährungsexperte wird raten: ausgewogen und gesund ernähren, aber ich habe das Gefühl das Süße richtig zu brauchen

(und irgendwo gab es mal eine Studie, dass die Milchmenge durch Schoki erhöht wird - das nimmt etwas vom schlechten Gewissen)
Mit Zitat antworten
(#19) [Permalink]
Alt
EmineG
 
01.04.2006, 09:27

ah, also hats doch was mit Energie zu tun, wahrscheinlich wegen dem Zucker und Schoko macht generell gute Laune

Danke
Mit Zitat antworten
(#20) [Permalink]
Alt
lely
 
01.04.2006, 11:09

ich hab mir das "Handbuch für stillende Mütter" von der LLL gekauft - kann ich wirklich empfehlen...da stehen allerhand gute Tipps drin...
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu
Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Säuglingspflegekurs f. unerfahrene Erst-Mütter notwendig? KleineKrabbe Nach der Geburt 11 22.12.2005 10:06
Bitte um tipps christine49 Basteln & Werken 8 24.08.2005 13:45
Hat noch wer Tipps für uns für nach der OP? Muckal Gesundheit & Medizin 3 29.06.2005 11:51
bitte helft mir - unerfahrene trotzkind-mutter sockerl Kinder werden älter 5 22.03.2005 07:56
eine unerfahrene mutter braucht eure hilfe conny29 Nach der Geburt 5 02.08.2004 19:33




Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd & Parents.at Internet GmbH.
Suchfunktionen powered by Searchlight © 2017 Axivo Inc.
Minimal empfohlene Bildschirmauflösung: 1280x800 Pixel


IM SINNE DER MEINUNGSVIELFALT WERDEN IN DIESEM FORUM AUCH BEITRÄGE VERÖFFENTLICHT, DIE NICHT MIT DER MEINUNG DES WEBSITEBETREIBERS ÜBEREINSTIMMEN.

Zur parents.at Homepage
Zur ZQF Homepage