Parents.at | Das Elternforum - Einzelnen Beitrag anzeigen - Kinder bei der Hochzeit
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt
Hegaelis
 
10.01.2017, 16:43

Zitat:
Zitat von chiara090600 Beitrag anzeigen
Ich habe selbst ein Kind und kenne die Probleme mit Fremdbetreuung. Dennoch finde ich es legitim, wenn das Brautpaar sich ein Fest ohne Kinder wünscht. Ich habe schon oft genug erlebt, dass Eltern mit Kindern, die zu quengeln beginnen, nicht hinausgehen und die ganze Hochzeitsgesellschaft hört dann nichts von der Trauung, wegen des Lärmpegels.
Und zum Thema Thermen oder Hotels nur für Erwachsene: Der erste Urlaub, den mein Mann und ich alleine nach der Geburt unseres Kindes gemacht haben, war genau in so einer Therme. Wenn ich mich schon mal von meinem eigenen Kind trenne um Urlaub zu machen, dann ist es für mich absolut ok, dass ich mir dafür ein Hotel aussuche, wo ich dann nicht zwangsläufig mit fremden Kindern konfrontiert werde. Wo ist das Problem wenn es Hotels oder Thermen gibt, in denen keine Kinder sind. Es gibt ja genug Angebote für Familien, da darf es wohl auch Angebote nur für Erwachsene geben.
Ich hab da drüber nachgedacht und weiß jetzt genauer, was mich dabei stört. Es fehlt einfach oft der Zusatz, dass es für Erwachsene gedacht ist. Man kommuniziert ja auch ganz deutlich "Kinderhotels", Kindertherme" etc.
Ich hab ein konkretes Beispiel dazu im Kopf, wo das nicht klar kommuniziert wird, sondern nur die Preise (und das Personal) ganz eindeutig kinderunfreundlich sind. Auf Nachfrage von Eltern, warum das für Kinder eigentlich so teuer ist, wurde einer Bekannten gesagt, dass sie mit ihren Kindern ohnehin nicht erwünscht ist.
Also gut, ist ein Spezialfall, der vielleicht nicht nur repräsentativ ist. Aber es ist trotzdem dort so üblich.

Bei der Hochzeitseinladung ist es in meinen Augen auch eine Frage der Kommunikation bzw. der Organisation des Fests. So wie ich das jetzt bei der TE rauslese, war die Einladung sehr klar und deutlich. "Du bist herzlich eingeladen, deine Kinder nicht."
Falls das so in der Art war, könnte man sicher eleganter lösen. Aber es wird für manche immer einen komischen Nebengeschmack haben, das glaube ich einfach.

Was ich noch zur Absage ergänzen wollte: ich wäre der Braut gegenüber niemals unhöflich und würde auch freundlich, aber bestimmt absagen. Es ginge mir überhaupt nicht darum, dass sie meine Befindlichkeit mitbekäme. ich will ihr ja nix reinreiben.
Würde sie nachfragen, würde ich es in aller Freundlichkeit, aber auch Deutlichkeit sagen, warum ich nicht komme.
Ich wäre nämlich vor allem eines nicht, wenn ich absage: beleidigt, dass ich nicht dabei sein kann.
Das hat mmn keinen Platz.
Mit Zitat antworten
Werbung