PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Austausch für Eltern von Kindern aus den autistischen Spektrum


Seiten : [1] 2

Aurora76
11.05.2010, 10:20
Nachdem hier doch einige Leute mit Kindern aus dem autistischen Spektrum schreiben und manche Themen auch immer wieder kommen, dachte ich, es wäre fein, wenn wir einen eigenen Thread hätten, wo wir uns gegenseitig Tipps jeder Art geben, und austauschen und bei Bedarf aus ausjammern können.

Ich fang mal an:
Ich bin 33 und hab zwei Söhne (5 und 2,5 Jahre), von denen der ältere auch Asperger Syndrom diagnostiziert wurde.
Zur Zeit geht es ihm ganz gut, Hauptproblem, das wir haben, ist seine geringe Impulskontrolle. Er dreht leicht durch und wird dann manchmal sehr aggressiv. Ich bekomm manchmal richtig Angst, wenn er so drauf ist. Noch kann ich ihn in so einem Anfall festhalten und verhindern, dass schlimeres passiert, doch was mach ich, wenn er stärker wird:confused:
Andererseits ist es in den letzten Jahren schon viel besser geworden, er richtet seine Aggressionen kaum noch gegen andere Menschen sondern mehr gegen Gegenstände (gestern hat er mein Arbeitszimmer verwüstet, indem er Ornder von mir aus dem Regal gerissen, ein Kästchen umgeschmissen und alle Schulbladen rausgerisssen und ausgeleert hat:eek:)

Zwei Fragen beschäftigen mich gerade, vielleicht hat hier wer einen Tipp:

Er wurde zweimal von Psychologinnen ausgetestet. Einmal auf der Autistenhilfe und einmal von einer anderen Psychoogin. Beides Mal kam heraus, dass er weder ADS noch ADHS hat (bei der anderen Psychologin kam auch raus, dass er nicht autistisch ist)

Mir fällt aber zunehmend auf, dass er manchmal schon eine sehr geringe Aufmerksamkeitsspanne hat. Wenn er sich mit seinen Spezialgebieten beschäftigt (hauptsächlich Stadtpläne), kann er sich stundenlang konzentrieren. Doch wenn wir etwas anderes machen (Malen, LÜK, Puzzle,...) verliert er schon nach wenigen Minuten die Konzentration. Er lässt sich von jeder Kleinigkeit ablenken (es ist zB unmöglich, dass er ein LÜK macht und sein kleiner Bruder daneben mit meiner Hilfe ein Baby LÜK).
Außerdem beginnt er dann oft von etwas ganz anderem zu quatschen, stellt 100 Fragen und gibt dann oft auf, ohne das Begonnene fertigzumachen. Ist das nicht doch ein Anzeichen für ADS, oder ist das normal in seinem Alter?

Meine zweite Frage schließt hier gleich an: Soll ich es zulassen, dass er den ganzen Nachmittag Stadtpläne studiert? Es ist für ihn nicht eine absolute Notwendigkeit, doch wenn ich ihm nicht ständig etwas vorschlage und mit ihm gemeinsam etwas anderes mache, würde er tagelang fast nur Stadtpläne anschauen.
Einerseits denke ich, er ist eh den halben Tag im Kindergarten, wo er keine Pläne hat und in lezter Zeit auch viel mit anderen Kindern spielt. Außerdem bin ich eher eine faule Mutter und genieße es, wenn meine Kinder sich selbst beschäftigen und mich in Ruhe lassen:o. (ich finde das für Kinder eigenltich auch besser)
Doch auf der anderen Seite ist er eben kein normales Kind und braucht mehr Förderung. Sollte ich seine Stadtplanzeit limitieren? Mit welchem Argument, wenn er es so gerne tut? (er will für alles Argumente)
Wenn es schön ist, schaue ich eh oft, dass wir rausgehen. Meistens kostet das zwar sehr viel Widerstand, weil Großsohn nicht raus will. Doch wenn wir mal im Park sind, spielt er dann oft mit anderen Kindern und hat Spaß.
Hin und wieder kommt auch seine Freundin zu Besuch und die spielt dann mit ihm sowieso etwas anderes.(Sie sagte ihm auch schon, er solle endlich mit den blöden Stadtplänen aufhören, als er endlos davon redete:D)

Sam71
11.05.2010, 10:54
@Aurora - ich habe dir eine PN geschrieben - hast du sie bekommen?
LG, Barbara

Aurora76
11.05.2010, 11:05
Ja, danke! Über den Artikel würde ich mich freuen. Ich schick dir meine e-mail-Adresse.

Lunica
11.05.2010, 12:06
Hallo, ich habe 2 Söhne 11 und 7 bald 12 und 8;) beides sind Asperger, beide haben ADS/ADHS, beides sind auch Legasteniker, beide mit hohem IQ, einer mit leichtem AVWS und chronischer Ticstörung....

So wie du deinen Sohn beschreibst, klingt es rein oberflächlich nach AS mit ADS, meine Söhne sind auch so. Sein Spezialinteresse sind Stadtpläne, lass ihm das, wer weiss wohin sich das noch entwickeln kann, vielleicht von einer interessanten Stadt und dann will er dahin und sich das ansehn und dann erforschen und dann fängt er an zu graben und schlussendlich wird er Endecker oder Archeologe ;o))) Mein Großer interessiert sich für die Titanic hat schon 10 Bücher, Hörspiele, Filme, Referat usw... er weiss schon soooo vieles auswendig aus den Büchern, er liebt die und von dieser Begeisterung ging es über in die Meeresarchäologie, dann zum Ingenieurwesen, weil er ja was bauen will um sie zu bergen usw.... das kann plötzlich ganz andere wendungen ergeben!

Mein Kleiner ist mit Verstärkerprogrammen extrem zu motivieren! Er hat sich vorgenommen immer brav zu sein und zu gehorchen in der Schule damit er immer PLUS kriegt und jaaaa keinen Strich (minus) hat zur Folge, das er voll gut mitmacht, der Liebling der Lehrer ist und das braveste Kind (laut LEhrerin) in der VSKlasse!!! :eek::eek::eek: Daheim lässt er dann die Sau raus *ggg* das hält sich aber eh gut in Grenzen!

LG LunicA

Ghandi
11.05.2010, 13:09
Hallo Aurora,

also nachdem was du so beschreibst hört sich das für mich auch nach ADS an. Bei meinem Sohn ist das ähnlich, wenn ihn was interessiert kann er sich stundenlang beschäftigen, wenn nicht, ist es schwer ihn dabeizubehalten. Ich bin übrigens auch eher eine "faule" Mama und bespiel meine Kinder nicht permanent. Ich denke mir, er ist am Vormittag eh gefordert, wenn er Nachmittags seine Ruhe haben will, dann lass ich ihm die.

Der Ergoth. hat mir letztens erklärt, dass es meinen Sohn irrsinnige Anstrengung kostet sich zu konzentrieren, weil er am Rumpf eher hypoton ist und ständig damit beschäftigt sich da zu stabilisieren, dass für die Aufmerksamkeit wenig Energie übrig bleibt.
Wenn er sich vor geistiger Arbeit so richtig austoben kann, dann tut er sich mit der Konzentration auch leichter. Darum hat er wahrscheinlich auch seine massiven Stereotypien, eben weniger dieser Hypotonie.

Ich würde ihm sein Spezialinteresse eher lassen, sicher öfter mal was unternehmen, aber das dürftest du ja eh machen.
Ich denke für unsere Kinder ist das wahrscheinlich die einzige Möglichkeit sich so richtig zu entspannen und der permanenten Reizüberflutung irgendwie herr zu werden. Wenn du ihm das ständig nimmst, wer weiß was dabei rauskommt!

Bei uns läufts im Moment ganz gut, ich bin immer wieder hocherfreut welche Fortschritte er macht :love:. Das Thema Schule beschäftigt mich immer wieder, aber wir werden es einfach auf uns zukommen lassen, was anderes bleibt mir eh nicht übrig :rolleyes:.

Nachdem wie er jahrelang mehr oder weniger in seiner eigenen Welt gelebt hat, wundert es mich immer wieder, wieviel er vom Rundherum doch mitgekiregt haben muss, auch wenn es nicht den Anschein hatte, weil er sonst sicher nicht dieses Potenzial hätte.
Ich freu mich derzeit einfach, dass sich die jahrelange Mühe doch gelohnt hat, das ist wohl eh das schönste Geschenk, dass ich kriegen konnte :love:!

Sohnemann ist heute mit dem Kiga bei der Rettung, eines seiner Spezialthemen :cool:! Da war die Aufregung heute schon groß!

LG :winken:

Aurora76
11.05.2010, 14:20
:eek::winken: Hallo!
Danke für euere Antworten.
Das mit dem ADS macht mir eben in Hinblick auf die Schule schon Sorgen. Ich hatte immer so gehofft, niemals vor die Entscheidung gestelt werden zu müssen, ob ich ihm mal Medikamente geben muss oder nicht.
Doch am besten warte ich wohl einfach ab. Es ist bei ihm eh eher so, wenn er müde ist. Ich hab selber immer ewig für meine Hausübungen gebraucht, vor allem, wenn ich sie sehr langweilig fand. Slche ätzenden NAchmittage hätte ich meinen Kindern gerne erspart, doch dazu bräuchte ich eine Schule ohne Hausübungen.

Wahrscheinlich sollte ich das mit den Plänen wirklich gelassen sehen. Er ist nach dem Kindergarten so müde, da braucht er das einfach als Meditation.

Ich hab nur manchmal ein schlechtes Gewissen, dass ich ihn zu wenig fördere, weil es halt für mich so toll ist, wenn er sich den ganzen Nachmittag mit seinen Plänen selbst beschäftigt:o
Er malt zB sehr ungern und tut sich sehr schwer, etwas auszumalen. Ich habe daher Bedenken wegen seiner Feinmotorik. Er sollte ja in einem Jahr schreiben lernen (das kann er übrigens jetzt schon, aber nur am PC). Daher will ich ihn ermuntern, mehr zu malen und hab ihm ein paar Vorschulblocks gekauft. Er war zuerst schon sehr motiviert, da er dabei rechnen konnte (zB: mal alle Felder, wo 4 rauskommt rot an,...) Doch bald wurde es ihm zu blöd und er machte nur noch jeweils einen Punkt in der Farbe in das Feld.:confused:
Beim Fußballmalblock war es ähnlich (zur Zeit liebt er Fußball)

@Gandhi: Habt ihr euch schon für eine Schule entschieden?


Mein Kleiner ist mit Verstärkerprogrammen extrem zu motivieren!

Ich war bei solchen Verstärker-Sachenimmer sehr skeptisch, weil es so nach Dressur aussieht. AUßerdem lehnte mein Sohn das sowieso immer ab. Doch neuerdings steht er drauf. Er wollte unbedingt Magic Balls von Tinti (Badebälle, die sich auflösen, dabei das Badewasser verfärben und zum Schluss kommt ein kleines Tier raus). Er hatte zu Ostern welche bekommen. Ich meinte darauf, er müsse sie sich schon verdienen, wenn er ohne Ostern und ohne Geburtstag so was will. Nach einiger Diskussion einigten wir uns darauf, dass er jedes Mal, wenn er in einem Wutausbruch seinen Bruder hauen will und sich aber beherrscht, einen Strich bekommt und nach 10 Strichen kauf ich ihm die Bälle.
Er macht das jetzt ganz ernsthaft und zählt, wenn er sich beherrscht.
Wenn er richtig wütend ist, schafft er es zwar nicht, doch bei kleinen Wutanfällen bemüht er sich nun oft sher, sich zu beherrschen.:love:

Ghandi
11.05.2010, 15:49
Hallo Aurora,

heißt das dein Sohn kommt im Herbst 2011 in die Schule? Dann würde ich mir noch nicht so große Sorgen machen. Mein Sohn hat malen und zeichnen furchtbar gehasst, aber plötzlich von einem Tag auf den anderen (vor ca. einem 3/4 Jahr) hats ihm total Spaß gemacht. Zeichnen tut er nachwievor wenig, aber er malt Bilder aus, oft stundenlang und man kann zusehen, wie es immer besser wird. Eine Weile hat er nur Haifische gezeichnet, wir lebten dann so ca. mit 250 Haifischen im Haus :D!
Ich glaube da muss der Knopf auch ein bisschen von selber aufgehen.

Die Schule ist noch nicht ganz fix, es hat sich nun was Neues aufgetan, aber das ist noch nicht offiziell, das erfahr ich erst in ein paar Wochen.

Eine Freundin hat vor kurzem von der Logo einen Tip für ein tolles Spiel bekommen, Mandalas zum selber Malen mit so Zahnrädchen in verschiedenen Größen, von MB, weiß leider mom. den Namen nicht, das soll recht gut für die Feinmotorik sein.

LukEli
15.05.2010, 19:47
Hallo
ich habe einen sechsjährigen sohn mit asperger syndrom. er kommt im herbst in die schule und seine therapeutin ist schon fleißig dabei ihn darauf vorzubereiten, da bei uns im kiga keine vorschulblätter gemacht werden. komischerweise ist er feinmotorisch viel besser als grobmotorisch. bei der ergo haben sie sich immer gewundert, wie er mit bausteinen anhand eines einzigen bildes ein bauwerk detailgetreu nachbauen konnte. er kann auch sehr schön ausmalen. dafür hat er grobmotorisch starke schwächen. er kann z. b. bis heute noch nicht auf eine strickleiter klettern, kann erst seit einem jahr springen. er hat probleme mit dem muskeltonus, braucht sehr viel energie um seinen körper stabil zu halten.
bin schon gespannt wie es in der schule werden wird. man muß ihn halt ständig antreiben, damit er was tut, ohne druck geht gar nichts, da verliert er sofort die konzentration, spielt herum und ist nur noch schwerer zu motivieren.
seit kurzem reagiert er auch schon mal aggressiv. er hat einen extrem ausgeprägten gerechtigkeitssinn, wird schon mal aggressiv, wenn jemand ne lüge erzählt od. er unschuldig verdächtigt wird. hält sich bei spielen strikt an die regeln, mogeln gibt es nicht - sollte es jemand wagen, es doch zu versuchen, bekommt er seinen zorn zu spüren.:cool:
Tja und wie könnte es anders sein - er möchte mal Polizist werden.:love: also aufgepasst, in einigen jahren ist schluß mit lustig auf österreichs straßen.:D

bin schon gespannt wie es werden wird im schulaltag, denn eines ist klar, wenn er etwas absolut nicht machen will, macht er es nicht.:eek:

lg

Ghandi
16.05.2010, 09:27
Mein Sohn will auch Polizist werden, unsere beiden haben wirklich einige Parallelen :)! Hatte da vor kurzen eine Diskussion mit meiner Mutter, die gerne polarisiert und alle Polizisten für "Kampfhunde" hält, wäre also ihr absoluter Albtraum, wenns Enkerl Polizist wird, aber ich denke mal er wird sie nicht fragen, ausserdem bin ich mir sicher, dass sich der Berufswunsch noch 10 x ändern wird.
Wenn diesen Berufswunsch jedes Kind wirklich später umsetzen würde, hätten wir schon einen Polzeistaat :eek:!

Das mit der Körperstabilität hat mir unser Ergo auch mal gesagt, er meint, dass mein Sohn sehr viel Energie verbraucht um sich am Rumpf zu stabilisieren, das fehlt ihm dann bei der Konzentration. Daran arbeitet er jetzt mit ihm.

LG :winken:

Hab auf deine Mail noch nicht geantwortet, aber mein Postausgang funktioniert nicht :o.

LukEli
16.05.2010, 10:47
stimmt, unsere jungs haben einiges gemeinsam. schade, daß du so weit weg wohnst, wäre schön sich mal zu treffen und persönlich auszutauschen. :love:
lg
tina


Mein Sohn will auch Polizist werden, unsere beiden haben wirklich einige Parallelen :)! Hatte da vor kurzen eine Diskussion mit meiner Mutter, die gerne polarisiert und alle Polizisten für "Kampfhunde" hält, wäre also ihr absoluter Albtraum, wenns Enkerl Polizist wird, aber ich denke mal er wird sie nicht fragen, ausserdem bin ich mir sicher, dass sich der Berufswunsch noch 10 x ändern wird.
Wenn diesen Berufswunsch jedes Kind wirklich später umsetzen würde, hätten wir schon einen Polzeistaat :eek:!

Das mit der Körperstabilität hat mir unser Ergo auch mal gesagt, er meint, dass mein Sohn sehr viel Energie verbraucht um sich am Rumpf zu stabilisieren, das fehlt ihm dann bei der Konzentration. Daran arbeitet er jetzt mit ihm.

LG :winken:

Hab auf deine Mail noch nicht geantwortet, aber mein Postausgang funktioniert nicht :o.

Aurora76
16.05.2010, 17:58
:winken:Hallo Tina,
einen extremen Gerechtigkeitssinn hat mein Sohn auch.
Bei diversen Tests kam auch immer raus, dass er feinmotorisch im Normalbereich ist. Er kann auch ohne weiteres Linien nachzeichnen und zeichnet zB den Wiener U-Bahn Plan aus dem Kopf nach. Doch er kann überhaupt nicht ausmalen und will es auch nicht.
Grobmotorisch war er auch eher hinten, doch er hat durch die SI-Therapie viel aufgeholt und ist jetzt wohl nicht mehr auffällig.
Nur wenn er sehr unter Spannung steht (Vorfreude, Angst,?,...) taumelt er mit dem ganzen Körper herum, als ob er seinen Körper nicht stabilisieren könnte. Er stolpert dann auch oft, rennt überall rein, dreht sich im Kreis, fuchtelt mit den Armen herum und wirkt insgesamt total schwindelig. ZB letzten Freitag erwarteten wir am Nachmittag Besuch und er war schon den ganzen Vormittag so drauf:confused: Kennt das wer von euch?

Ghandi
16.05.2010, 18:02
stimmt, unsere jungs haben einiges gemeinsam. schade, daß du so weit weg wohnst, wäre schön sich mal zu treffen und persönlich auszutauschen. :love:
lg
tina

Naja, für auf die Schnelle ist es nichts, aber vlt. geht es sich trotzdem mal aus! Eine persönlicher Austausch wäre wirklich sehr nett :)!

LG :winken:

Ghandi
16.05.2010, 18:04
Hallo Aurora,

Vorfreude kannte mein Sohn lange Zeit gar nicht! Aber jetzt kann er auch total hibbelig sein, wenn er sich auf was freut. Er ist dann auch sehr angespannt, hat verstärkt Stereotypien und ist unausstehlich.

Sporti
16.05.2010, 21:44
Hallo Aurora,

Vorfreude kannte mein Sohn lange Zeit gar nicht! Aber jetzt kann er auch total hibbelig sein, wenn er sich auf was freut. Er ist dann auch sehr angespannt, hat verstärkt Stereotypien und ist unausstehlich.

Wie geht ihr damit um? Was macht ihr in so einem Fall?

LukEli
17.05.2010, 13:38
vorfreude kennt meiner auch nicht so recht, aber wenn ihm etwas gefällt od. er gut drauf ist, zappelt er auch so rum und lacht dann auch oft seltsam - klingt so künstlich. wenn er so drauf ist, passiert es oft, daß ihn die leute komisch ansehen, weil er dann ein wenig verrückt wirkt.
was er auch oft macht, daß er ganz plötzlich ohne grund od. vorwarnung voll laut zu schreien (quietschen) anfängt. weiß nicht wie ich es beschreiben soll, wie ein aufschrei, manchmal ganz hoch, manchmal tief (wie ein löwe).:eek:
haben das eure auch??
lg
tina

LukEli
17.05.2010, 13:40
Naja, für auf die Schnelle ist es nichts, aber vlt. geht es sich trotzdem mal aus! Eine persönlicher Austausch wäre wirklich sehr nett :)!

LG :winken:

das wäre toll!!!:love:

LukEli
17.05.2010, 13:42
ja striche etc. kann meiner auch voll gut, da wundert sich die therapeutin oft. das mit dem gerechtigkeitssinn, hab ich jetzt erfahren, ist typisch bei autisten. auch das sie sehr sehr schlechte lügner sind. :D
lg :love:
tina

:winken:Hallo Tina,
einen extremen Gerechtigkeitssinn hat mein Sohn auch.
Bei diversen Tests kam auch immer raus, dass er feinmotorisch im Normalbereich ist. Er kann auch ohne weiteres Linien nachzeichnen und zeichnet zB den Wiener U-Bahn Plan aus dem Kopf nach. Doch er kann überhaupt nicht ausmalen und will es auch nicht.
Grobmotorisch war er auch eher hinten, doch er hat durch die SI-Therapie viel aufgeholt und ist jetzt wohl nicht mehr auffällig.
Nur wenn er sehr unter Spannung steht (Vorfreude, Angst,?,...) taumelt er mit dem ganzen Körper herum, als ob er seinen Körper nicht stabilisieren könnte. Er stolpert dann auch oft, rennt überall rein, dreht sich im Kreis, fuchtelt mit den Armen herum und wirkt insgesamt total schwindelig. ZB letzten Freitag erwarteten wir am Nachmittag Besuch und er war schon den ganzen Vormittag so drauf:confused: Kennt das wer von euch?

Ghandi
17.05.2010, 16:05
Wie geht ihr damit um? Was macht ihr in so einem Fall?

Also eine wirklich Strategie hab ich auch nicht, ich versuch halt ihn abzulenken, mit ihm zu reden und schauen, dass die Zeit irgendwie vergeht!

Ghandi
17.05.2010, 16:10
das wäre toll!!!:love:

Ja freu mich auch :)!

Meiner ist auch ein schlechter Lügner. Ein übertriebener Gerechtigkeitssinn wäre mir noch nicht aufgefallen!

Dieses Schreien hat meiner auch, meist dann, wenn er mit was überfordert ist, etwas nicht so geht, wie er will oder wenn er müde ist, aber eher in hohen Tönen.

LG :winken:

Aurora76
17.05.2010, 19:14
Wie geht ihr damit um? Was macht ihr in so einem Fall?
Ich versuche, einfach nicht zu genervt von dem extrem hibbeligen Verhalten zu sein und alles, was ich sonst mach, noch konsequenter zu tun (Routinen einhalten, zeitliche Limits setzen und auf deren Einhaltung bestehen, für alles viel Zeit einzuplanen,..)

Wenn er sehr taumelig ist, hilft es manchmal, ihn aufs Trampolin zu schicken, doch das ist nicht nachhaltig. Kaum springt er nicht mehr, taumelt er weiter.
Das beste ist, ihm den Stadtplan hinzulegen, Dann versinkt er für Stunden im Plan:cool:. Doch, wenn ich was zu erledigen habe und nicht mit ihm daheim bleiben kann, muss ich das eben aushalten, dass ich ihn ständig antreiben muss, schneller zu gehen, dass ich aufpassen muss, dass er nicht beim Herumwanken und Drehen versehentlich auf die Fahrbahn gerät und in ein Auto fällt und ignorieren dass uns eventuell Leute blöd anschauen, wenn Sohnemann so seltsam ist:cool::cool:

Er macht dann übrigens auch oft komische Geräusche, wiederholt einzelne Wörter oder Silben immer wieder und singt komische Melodien.

Als ich neulich meinen Sohn beobachtete, fiel mir plötzlich ein, dass ich dieses Taumeln auch als Kind selber gemacht habe. :o Ich erinnere mich an ein total angenehmes rauschiges Gefühl, dass das verursacht hat. Mit den zunehmenden Bewusstsein darüber, dass solches Verhalten auf andere komisch wirkt, habe ich wohl irgendwann damit aufgehört. Genau erinnere ich mich nicht.

Laut schreien tut mein Sohn auch, wenn er gerade mit einer Situation total überfordert ist. Das ist dann so wie ein Urschrei.

Aurora76
21.05.2010, 10:05
Nächste Woche fimden im Rahmen der "Wiener Vorlesungen" zwei interessante Veranstaltungen zum Thema Asperger Syndrom statt:
http://www.wien.gv.at/kultur/abteilung/vorlesungen/termine/2010/autismus-27-5.html

http://www.termine-meduniwien.at/mediafiles/85/AVISO_Asperger_Symposium_web_1_7.pdf?sid=7a36e74f0 ff29b9d1932d3b3de7de95e

Ich kann leider nicht hingehen, da wir wegfahren, falls aber jemand hingeht, würde ich mich sehr über einen Bericht freuen:)

puppa
21.05.2010, 21:09
häng mich auch dran. bin zwar nicht oft da und hab die diagn. erst seit kurzem.
mein sohn ist bald 5 jahre alt und ist ein high functions autist.
er ist ein computer-und handyfreak. hat die orientierung eines fremdenführes und merkt sich sehr viel sehr lange. auch zahlen und buchstaben gehören zu seinen spez. interessen.
wir sind am akh bei prof popow in behandlung,machen ergo und musikth. wir haben auch eine klinische gesundheitspsychologin die auf das autismusspektrum spezialisiert ist - eine klasse frau!!!
matthias ist oft sehr laut und übermütig-haut türen zu und und schmeisst sachen durch die gegend. steigert sich sehr in wutanfälle hinein...
probleme mit pronomen,integration in gruppen,freunde finden (andere kinder nimmt er nur sehr wenig wahr). veränderungen jeglicher art sind auch immer schwierig für ihn. hat aber schon sehr viele fortschritte gemacht. haben erst seit februar die reise durch das spektrum begonnen.
würd mich über erfahrungsaustausch oder auch treffen mit eltern sehr freuen

Aurora76
21.05.2010, 21:50
Hallo Puppa,

würd mich über erfahrungsaustausch oder auch treffen mit eltern sehr freuen

Komm doch auch zu unserem "Stammtisch für Eltern komischer Kinder"!

Mein Sohn hat auch eine extrem gute Orientierung. Doch das ist ja auch kein Wunder, da er in seiner Freizeit am liebsten Stadtpläne studiert.

puppa
21.05.2010, 22:00
ja gern hab eh schon mal da geschrieben bei diesem thread. wann und wo?