PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hündin - Kastration - trotzdem läufig??



Natalie03
29.10.2006, 19:54
hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

unsere goldie hündin ist heuer im april kastriert worden.

jetzt war es am do so, dass sie extrem viel lacki machen müßte. wir waren im schnitt alle 3 stunden unten. also dachte ich an eine blasenentzündung und hab ihr einen blasentee gegeben. aber am fr hat sie angefangen ganz leicht zu bluten. jetzt ist es so, dass sie im grunde "normal oft" lacki machen muß (also nicht alle 3 stunden), aber wenn wir gassi gehen, macht sie schon 3-4 lacki - so als ob sie markieren würde. sie blutet auch ganz leicht und ist beim geschlechtsteil geschwollen - wie bei der läufigkeit.

jetzt bin ich ein wenig verwirrt: ist es eine blasenentzündung - oder können hündinnen auch bluten, obwohl sie kastriert sind?? weiß das jemand?

morgen muss ich auf alle fälle nochmal die tierärztin anrufen, aber viell weiß trotzdem jemand genaueres.

danke und lg natalie

sane
29.10.2006, 20:16
Kastration/Sterilisation (http://www.hundewelten.de/html/kastration.html)

hier findest du eine Antwort.

lucky75
29.10.2006, 20:30
Lass einfach auf jeden Fall gleich morgen abklären, ob es sich nicht doch um eine Blasenentzündung handelt, denn auch da kann ja Blut dabei sein!!! Brauchst nur etwas Harn auffangen und zum TA bringen, damit sie mit einem Messstreifen schauen können...

Smilodon
29.10.2006, 21:27
Es kommt vor, daß sich "versprengtes" Eierstockgewebe im Körper befindet, welches bei der Kastration nicht entfernt (weil nicht gefunden) wird. In diesem Fall wird die Hündin weiterhin läufig werden. Wenn der Uterus bei der Operation entfernt wurde, kann sie aber nicht trächtig werden.

Sf

Rossa
30.10.2006, 10:05
Hab gesehen, du wohnst eh in Wien!
Ich würde einen Kleintier-Gynäkologen aufsuchen! Der kann mittels vaginaler Untersuchung feststellen, ob der Hund tatsächlich läufig ist.
Mittels Spontan-Harnuntersuchung kann man leider nicht feststellen, ob vorhandenes Blut aus der Blase oder der Vagina/Gebärmutter stammt. Außerdem sollte der Patient immer zum Tierarzt mitgenommen werden, damit er eine klinische Untersuchung machen kann. Éine ausschließliche Untersuchung des Harnes ist zur Diagnosestellung oft nicht möglich.
Mittels Sterilharnentnahme (Cystocenthese-Harn) kann man zumindest eine blutige Blasenentzündung ausschließen. Diese sollte jedoch von geübten Tierärzten vorgenommen werden.
Es kann tatsächlich sein, daß trotz Kastration ein sogenanntes Restovar vorhanden ist, und Läufigkeitserscheinungen auftreten! Dies könnte man mittels Ultraschall ev klären.
ABER wie anfangs gesagt, der Kleintier-Gynäkologe kann mittels vaginaler Inspektion das Rätsel lösen?
lg

Natalie03
30.10.2006, 16:26
danke für die tipps und den link.

die ärztin schaut sich morgen unsere kleine an.
ich glaube ja, dass sie wirklich läufig ist. aber morgen werden wir mehr wissen.

lg natalie